Ab sofort für dich verfügbar: Der File-Sharing-Dienst von Firefox bietet mehr Sicherheit für deine Daten

Was mit einem Experiment anfing, ist nun für alle zugänglich. Mit Firefox Send kannst du ganz einfach Dateien versenden. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verspricht Sicherheit. Wer mehr Schutz möchte, kann seine Dateien mit einem Passwort schützen. Die Web-Anwendung ist an den Start gegangen und lädt zum Probieren ein. Eine Android-App erhält noch den finalen Feinschliff. Sie soll aber ganz bald als Beta-Version herauskommen. 

Es gibt einige Dienste, mit denen du Dateien kostenlos austauschen kannst. Du bist jedoch meistens eingeschränkt was die Größe der Dateien betrifft. Das ist dann auch nicht gerade praktisch, wenn du 5 Einheiten brauchst, um jemandem dann die ganze Information zur Verfügung zu stellen.

Bis zu einem Gigabyte kostenlos Dateien versenden

Mit Firefox Send ist es nun einfach und vor allem sicher möglich, Dateien an andere User zu schicken. Sie müssen dann nur noch auf den Link klicken. Und das Ganze funktioniert über jeden Browser. Bis zu einem Gigabyte können Dateien und Ordner auch per Drag und Drop abgelegt werden. Wer mehr braucht, muss sich ein Firefox-Konto zulegen. Dann sind auch 2,5 Gigabyte drin.

Leichte Handhabung für den Empfänger

Die Empfänger der Datei brauchen kein Konto und können die Datei ganz einfach öffnen. Die Datei hat eine Gültigkeitsdauer, die vorher eingegeben werden kann. Danach kann sie nicht mehr geöffnet werden. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichert den Vorgang ab. Zusätzlich kann die Datei mit einem Passwort geschützt werden.

Das geht auch woanders

Auch andere Anbieter ermöglichen das rasche Versenden von Dateien. Bei WeTransfer kostet die individuelle Gestaltung der Downloads allerdings extra.

Fazit

Wenn du einen unkomplizierten, sicheren Austausch von Dateien schätzt, ist mit Firefox Send einen neue Möglichkeit im Rennen. Die Dateien fliegen nicht bis in alle Ewigkeit unendlich im Netz herum, sondern sind mit einem Ablaufdatum endlich zu machen. Die Macher von diesem Tool versprechen, dass es „sicher, einfach und kostenlos“ ist. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de


Erstellt am:23. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...