Gefährliche Foto-Apps im Google Play Store: Porno & Phishing statt Aufhübschen

Ein bisschen Weichzeichnerei hier, ein bisschen Farbspielerei da – und schon ist das Selfie-Face perfekt. Es gibt unzählige Apps, mit denen du dich auf Fotos optimal in Szene setzen kannst. Einige von ihnen liefern aber gleichzeitig unliebsame Überraschungen mit. Trend Micro warnt vor derartigen gefährlichen Kamera-Apps im Google Play Store.

Wenn du derzeit auf der Suche nach Beauty-Camera-Apps bist, ist besondere Vorsicht geboten. Die Sicherheitsexperten vom japanischen Unternehmen Trend Micro haben im Google Play Store einige „faule Äpfel“ entdeckt. Es handelt sich dabei auch um Big Player – einige der Apps wurden millionenfach installiert, großteils in Indien. Insgesamt hat Trend Micro 29 böswillige Apps ausgemacht.

Apps sind mit Ad-Servern verbunden

Sobald du eine derartige App installiert hast, geht das Ungemach los. Die Apps sind nämlich im Hintergrund mit Ad-Servern verbunden, die Malware & Co auf deinem Gerät verbreiten können. Das weniger schlimme Übel sind bildschirmfüllende Werbeanzeigen, die dir permanent geliefert werden. Darunter allerdings auch Pornos. Unangenehm, aber noch nicht extrem gefährlich.

Deine persönlichen Daten sind in Gefahr

Richtig heikel wird es dann, wenn die Apps dich auf Phishing-Webseiten locken. Dort versuchst du dein Glück bei einem Gewinnspiel – und wirst um deine persönlichen Daten erleichtert. Und wer deine Daten hat, kann alles Mögliche damit anstellen …

Fotos für Fake-Profile missbraucht

Diese beiden Methoden, User abzuzocken und zu belästigen sind aber noch nicht alles. Einige der Apps bearbeiten deine Fotos nicht nur. Sie klauen sie! Hinter deinem Rücken laden die Apps die Fotos in die Cloud. Dort greifen sie Cyberkriminelle ab und erstellen beispielsweise Fake-Profile damit. Nicht so toll, wenn dein Konterfei plötzlich ein anderes Profil mit sicherlich bösen Absichten ziert …

Schau dir die Reviews anderer User genau an

Man sollte meinen, dass derartige Apps es überhaupt nicht in den offiziellen Google Play Store schaffen. Immerhin versprechen diese Stores viel mehr Sicherheit. Die neue Entdeckung zeigt aber leider wieder mal, dass selbst die Sicherheitsmechanismen von Google nicht perfekt sind. Deswegen solltest du auch dort Vorsicht walten lassen. Schau dir immer die Reviews der anderen User an. Auch wenn es sehr viele super Bewertungen bei gleichzeitig sehr vielen schlechten Bewertungen gibt, ist Vorsicht geboten.

Mittlerweile hat Google die betroffenen Apps gelöscht. Hier kannst du checken, ob du eine der bösartigen Apps installiert hast.

Quelle: trendmicro.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Gefährliche Foto-Apps im Google Play Store: Porno & Phishing statt Aufhübschen
Artikel Name
Gefährliche Foto-Apps im Google Play Store: Porno & Phishing statt Aufhübschen
Beschreibung
Ein bisschen Weichzeichnerei hier, ein bisschen Farbspielerei da – und schon ist das Selfie-Face perfekt. Es gibt unzählige Apps, mit denen du dich auf Fotos optimal in Szene setzen kannst. Einige von ihnen liefern aber gleichzeitig unliebsame Überraschungen mit. Trend Micro warnt vor derartigen gefährlichen Kamera-Apps im Google Play Store.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...