5 Fakten zur ePrivacy – Verordnung und Reform

Bist du im Internet, hinterlässt du unweigerlich Spuren. Cookies werden gespeichert, deine Daten werden gesammelt. Der Trend zur Überwachung, Tracking und Kontrolle steigt unaufhaltsam, meist wird Kritik mit dem Deckmäntelchen der Terrorismusprävention erstickt. Trotzdem muss das Recht auf Privatsphäre gewahrt werden, weshalb zumindest geregelt werden muss, wer deine Daten erfassen und verwenden darf.

Fakt 1: Die EU muss sich einig werden

Die ePrivacy-Verordnung, also die Datenschutzbestimmungen für das Internet, sind maßlos überaltert. Sie stammen noch aus dem Jahre 2002. Hattest du damals schon Whatsapp? Warst du ständig im WLAN eingeloggt? Oder hast du nicht vielmehr noch dein gutes altes Klapphandy mit Schwarzweiß-Display benutzt, mit dem du telefoniert und SMS geschrieben hast? Eben! Die Zeit seit damals ist förmlich gerannt und die Privatsphäre-Verordnung taugt gut für die Telekom, aber nicht mehr für unsere heutige Realität, die sich zum Großteil im Netz abspielt.

Fakt 2: Firmen profitieren von den fehlenden Gesetzen

Die EU-Mitgliedsstaaten tun sich schwer, eine Reform auf die Beine zu stellen. Während die Datenschutzgrundverordnung steht, zeigt man sich im Rat bei der ePrivacy entscheidungsunfreudig. Es handelt sich dabei ganz klar um finanzielle Interessen, die seit anderthalb Jahren verhindern, dass eine klare Linie entschieden wird. Verlage und Unternehmen verdienen viel Geld, indem sie die Daten für gezielte Werbeschaltungen nutzen. Gewinnst du an Privatsphäre und Anonymität, verlieren die Werbetreibenden Einnahmen.

Fakt 3: Der Entwurf war vielversprechend

Die Reform der ePrivacy hätte schon längst passiert sein können. Ein entsprechender Entwurf liegt bereits seit Oktober 2017 vor. Er enthielt gute Vorschläge zum Schutz der Privatsphäre beim Surfen und sollte Konzernen wie Google oder Facebook das massenhafte Sammeln von Daten zu Werbezwecken verbieten oder zumindest einschränken. Das sollte mittels einer „Do not track“-Funktion geschehen, mit der du als Internetnutzer dein Einverständnis zum Werbetracking widerrufen kannst. Tracking-Walls, die dich beim Besuch einer Website zum Einverständnis zwingen, sollten ebenfalls verboten werden, zumal diese sich überhaupt nicht mit der DSGVO vereinbaren lassen.

Fakt 4: Die Bundesregierung blockiert den Datenschutz

Deutschland ist eines der Länder, die sagen, dass ihnen dein (Daten-)Schutz natürlich am Herzen liegt. Sonderlich ambitioniert ist aber niemand, oder vielmehr wird vermutlich niemand sonderlich Wert darauf legen, den Profiteuren des Datenklaus auf die Füße zu treten. Also sitzt man den Konflikt eben noch ein bisschen aus. Tracking Walls sollen erlaubt bleiben, damit sich Online-Dienste weiterhin durch diese Einnahmen finanzieren können. Ansonsten sei man schon für die Stärkung des Datenschutzes, aber bitteschön nicht zu schnell. Vor den Europawahlen ist wohl mit keiner Entscheidung zu rechnen.

Fakt 5: Gegen Medienverbände und Datenkonzerne kannst auch du wenig ausrichten

Du kannst dich zumindest ein wenig vor der Schnüffelei in deiner Privatsphäre zu schützen, indem du deine Daten nur sparsam herausgibst, deinen Internetkonsum einschränkst, Cookies regelmäßig löschst, auf deine Privatsphäreeinstellungen in sozialen Netzwerken achtest und so anonym wie möglich surfst, indem du deine IP-Adresse per VPN maskierst. Trotzdem wird es höchste Zeit für die ePrivacy-Reform, denn das Spionieren dient zum größten Teil eben nicht deinem Schutz, sondern füllt nur die Geldbeutel der Lobbyisten.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
5 Fakten zur ePrivacy – Verordnung und Reform
Artikel Name
5 Fakten zur ePrivacy – Verordnung und Reform
Beschreibung
ePrivacy dient dem Schutz und der Privatsphäre der Nutzer. Diese bezahlen den Besuch von Internetseiten indirekt mit ihren Daten. Diese werden gesammelt und teilweise verkauft. Wann kommt endlich die längst überfällige Reform?
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Erstellt am:16. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...