Guck mal, wer da guckt: Google bald mit Überwachungskamera im Display?

Der US-Store von Google hat Gerüchten zufolge ein höchst interessantes Produkt online gestellt. Wahrscheinlich war es ein Versehen, denn kurz darauf wurde es auch schon wieder entfernt. Es handelte sich um ein Smart-Display mit integriertem Google Assistant und intelligenter Überwachungskamera. Der nächste Schritt zur totalen Überwachung?

Ein Display der neuesten Generation

Wohin du auch schaust, überall siehst du Gesichter, die wie gebannt in ihre Smartphones schauen. Manche sind so darin versunken, dass sie kaum mehr etwas von der Außenwelt mitbekommen. Nicht so die Android Police, denn diese wurde auf den mutmaßlichen Fehler der Google-Leute aufmerksam, als diese gerade mit Wartungsarbeiten im Google Store beschäftigt waren. Auf einem Bild erschien der Nest Hub Max, ein Display mit einigen erstaunlichen Extras. Flugs verschwand das smarte Display mit Google Assistant und Kamera wieder aus dem Store. Nun sind wir alle neugierig: Wenn wir zukünftig auf unsere Smartphones starren, guckt es dann zurück?

Noch cleverer als die Vorgängerversion

Erst seit Oktober 2018 gibt es den Home Hub. Diesen bekommt man in Deutschland nicht, sodass sich der Trend noch gar nicht wirklich verbreitet hat. Smarte Displays haben also immer noch Seltenheitswert und sind von Amazon (Echo Show) oder Lenovo zu haben. Google zog nach und präsentierte ein Gerät mit 7-Zoll-Display, das über Touchscreen und Google Assistant verfügt. Auf eine Kamera wurde beim Home Hub allerdings verzichtet, weshalb das gute Stück im Gegensatz zu den Lenovos und Echo Showa nicht für Videotelefonie taugt. Dieser Fakt untermauert die Vermutung, dass der Nest Hub Max wirklich bald erscheint.

Welche Features sind noch bekannt?

Der Nest Hub Max wäre, wenn er denn wirklich auf den Markt kommt, mit 10 Zoll ziemlich groß im Vergleich zur Konkurrenz. Die integrierte Kamera soll eine Nest-Technik besitzen, die bei verdächtigen Aktivitäten Alarm schlägt. Diese Form der Überwachung wäre ein Alleinstellungsmerkmal, denn selbst beim Modell Echo Show lässt sich die Kamera ausschließlich für Bildübertragung beim Telefonieren nutzen. Es gibt noch keine Anhaltspunkte für einen Erscheinungstermin und den Preis. Auch ist fraglich, ob das wachsame Gerät in Deutschland erscheinen wird, denn beim Vorgängermodell ist das nach wie vor nicht der Fall. Gespannt sind wir natürlich trotzdem, vor allem, weil diese Technologie wieder einmal Diskussionsstoff in Fragen der Sicherheit und Privatsphäre aufwerfen wird.

Quelle: Golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Guck mal, wer da guckt: Google bald mit Überwachungskamera im Display?
Artikel Name
Guck mal, wer da guckt: Google bald mit Überwachungskamera im Display?
Beschreibung
Im Google Store wurde versehentlich der mutmaßliche Nachfolger des Home Hub präsentiert. Diesmal soll es ein smartes Display mit Überwachungskamera sein. Das perfekte Weihnachtsgeschenk 2019 oder Gefährdung der Privatsphäre?
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Erstellt am:14. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...