Apple zu App-Entwicklern: Spionage-Code raus – oder du bist raus!

Apple schreitet nach dem Spionage-App-Skandal gegen den Missbrauch der Daten seiner User ein: Der Konzern verschickt E-Mails an App-Entwickler, in denen er zur sofortigen Löschung von Spionage-Code aufruft. Konkret geht es dabei um Tools, die Apps erlauben, die Interaktion der User mit ihrem iPhone aufzuzeichnen. Wird das Tool nicht eliminiert, fliegt die App aus dem Apple App-Store.

Nicht nur Medien und User auf der ganzen Welt hat der Glassbox-Skandal empört. Auch Apple lässt sich das User-Ausspionieren einiger Top-Apps nicht gefallen. So gab ein Apple-Sprecher in einem E-Mail bekannt, dass die Privatsphäre der User für Apple von höchster Wichtigkeit sei. Die Apple Store-Richtlinien sähen entsprechend vor, dass Apps die explizite Zustimmung der User benötigen, wenn User-Aktivitäten aufgezeichnet und geloggt werden.

Entwickler kontaktiert, die Privatsphäre-Regeln missachtet haben

„Wir haben jene Entwickler kontaktiert, welche diese strengen Privatsphäre-Richtlinien missachtet haben und werden, wo notwendig, sofortige Konsequenzen ziehen,“ so Apple. Diese Reaktion kommt in Folge einer Enthüllungsreportage von TechCrunch, wie bereits berichtet. Hierbei kam zu Tage, dass Unternehmen wie Expedia, Hollister und Hotels.com ein spezielles Analysetool nutzen. „Glassbox“ zeichnet jeden Tap und jeden Klick innerhalb der App auf.

Sensible Daten durch Apps geleakt

Keine der Apps holte hierfür das Einverständnis der User ein. Und auch in den Datenschutzbestimmungen der Apps war keine Rede von diesen Aufzeichnungen. Sensible persönliche Daten wurden sogar teilweise nicht geschwärzt. Kreditkarteninfos und Reisepassdaten wurden so geleakt.

Apps, die Nutzer-Daten ohne OK sammeln, verboten

Eigentlich ist Glassbox dazu bestimmt, dass Entwickler Fehler in ihren Apps ausmachen können. In Wirklichkeit beeinträchtigen die Apps die Privatsphäre der User massiv. Das passt Apple gar nicht. Und zwar generell nicht. Der Konzern verbietet ausdrücklich Apps, die User-Daten ohne Einverständnis der Nutzer sammeln.

Bereits am Donnerstag kamen TechCrunch erste Berichte zu Ohren, dass Apple Entwickler angeschrieben hat. Grund: Die Apps entsprechen nicht Apples Vorgaben. Einem Entwickler sagte Apple, jenen Code zu entfernen, welcher App-Aktivitäten aufzeichnet und verwies auf
die App Store-Richtlinien.

Löschen binnen weniger 24 Stunden

Apple räumte dem Entwickler weniger als einen Tag Zeit ein, den Code zu entfernen. Ansonsten drohte das E-Mail mit der Entfernung der App aus dem Apple App Store.

Auf das Löschen von Apps angesprochen, gab Glassbox an: „Die Kommunikation mit Apple läuft über unsere Kunden.“

Wie sieht es bei Google & Android aus?

Glassbox ist auch für Android-App-Entwickler verfügbar. Google hat sich bis dato nicht dazu geäußert, ob es den Code ebenfalls verbieten wird. Aber auch der Google Play Store verbiete ausdrücklich Apps, die heimlich Gerätedaten sammeln. Die User dürfen nicht belogen werden.

Momentan hat Apple in Sachen Datenschutz und Privatsphäre keinen guten Lauf. Erst letzte Woche eliminierte der Konzern die „Facebook Research“-App, die u. a. Teenager für das Verkaufen ihrer Daten bezahlte.

Quelle: techcrunch.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Apple zu App-Entwicklern: Spionage-Code raus – oder du bist raus!
Beschreibung
Apple schreitet nach dem Spionage-App-Skandal gegen den Missbrauch der Daten seiner User ein: Der Konzern verschickt E-Mails an App-Entwickler, in denen er zur sofortigen Löschung von Spionage-Code aufruft. Konkret geht es dabei um Tools, die Apps erlauben, die Interaktion der User mit ihrem iPhone aufzuzeichnen. Wird das Tool nicht eliminiert, fliegt die App aus dem Apple App-Store.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...