Apple zu App-Entwicklern: Spionage-Code raus – oder du bist raus!

Apple schreitet nach dem Spionage-App-Skandal gegen den Missbrauch der Daten seiner User ein: Der Konzern verschickt E-Mails an App-Entwickler, in denen er zur sofortigen Löschung von Spionage-Code aufruft. Konkret geht es dabei um Tools, die Apps erlauben, die Interaktion der User mit ihrem iPhone aufzuzeichnen. Wird das Tool nicht eliminiert, fliegt die App aus dem Apple App-Store.

Nicht nur Medien und User auf der ganzen Welt hat der Glassbox-Skandal empört. Auch Apple lässt sich das User-Ausspionieren einiger Top-Apps nicht gefallen. So gab ein Apple-Sprecher in einem E-Mail bekannt, dass die Privatsphäre der User für Apple von höchster Wichtigkeit sei. Die Apple Store-Richtlinien sähen entsprechend vor, dass Apps die explizite Zustimmung der User benötigen, wenn User-Aktivitäten aufgezeichnet und geloggt werden.

Entwickler kontaktiert, die Privatsphäre-Regeln missachtet haben

„Wir haben jene Entwickler kontaktiert, welche diese strengen Privatsphäre-Richtlinien missachtet haben und werden, wo notwendig, sofortige Konsequenzen ziehen,“ so Apple. Diese Reaktion kommt in Folge einer Enthüllungsreportage von TechCrunch, wie bereits berichtet. Hierbei kam zu Tage, dass Unternehmen wie Expedia, Hollister und Hotels.com ein spezielles Analysetool nutzen. „Glassbox“ zeichnet jeden Tap und jeden Klick innerhalb der App auf.

Sensible Daten durch Apps geleakt

Keine der Apps holte hierfür das Einverständnis der User ein. Und auch in den Datenschutzbestimmungen der Apps war keine Rede von diesen Aufzeichnungen. Sensible persönliche Daten wurden sogar teilweise nicht geschwärzt. Kreditkarteninfos und Reisepassdaten wurden so geleakt.

Apps, die Nutzer-Daten ohne OK sammeln, verboten

Eigentlich ist Glassbox dazu bestimmt, dass Entwickler Fehler in ihren Apps ausmachen können. In Wirklichkeit beeinträchtigen die Apps die Privatsphäre der User massiv. Das passt Apple gar nicht. Und zwar generell nicht. Der Konzern verbietet ausdrücklich Apps, die User-Daten ohne Einverständnis der Nutzer sammeln.

Bereits am Donnerstag kamen TechCrunch erste Berichte zu Ohren, dass Apple Entwickler angeschrieben hat. Grund: Die Apps entsprechen nicht Apples Vorgaben. Einem Entwickler sagte Apple, jenen Code zu entfernen, welcher App-Aktivitäten aufzeichnet und verwies auf
die App Store-Richtlinien.

Löschen binnen weniger 24 Stunden

Apple räumte dem Entwickler weniger als einen Tag Zeit ein, den Code zu entfernen. Ansonsten drohte das E-Mail mit der Entfernung der App aus dem Apple App Store.

Auf das Löschen von Apps angesprochen, gab Glassbox an: „Die Kommunikation mit Apple läuft über unsere Kunden.“

Wie sieht es bei Google & Android aus?

Glassbox ist auch für Android-App-Entwickler verfügbar. Google hat sich bis dato nicht dazu geäußert, ob es den Code ebenfalls verbieten wird. Aber auch der Google Play Store verbiete ausdrücklich Apps, die heimlich Gerätedaten sammeln. Die User dürfen nicht belogen werden.

Momentan hat Apple in Sachen Datenschutz und Privatsphäre keinen guten Lauf. Erst letzte Woche eliminierte der Konzern die „Facebook Research“-App, die u. a. Teenager für das Verkaufen ihrer Daten bezahlte.

Quelle: techcrunch.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:10. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...