Viele beliebte iPhone Apps überwachen deinen Screen – ohne dich zu fragen!

Es ist nicht weiter erstaunlich, dass die meisten Apps deine Daten sammeln. Manche verkaufen sie sogar ohne dein Wissen. Aber dass einige der weltweit beliebtesten Apps deinen Bildschirm permanent überwachen und nicht einmal für ausreichende Sicherheitsvorkehrungen sorgen, ist ein Hammer. Diese Entdeckung hat TechCrunch gemacht – Hollister, Expedia, Air Canada, hotels.com und viele mehr wissen ganz genau, wie du ihre Apps nutzt. Du weißt allerdings nichts von ihrem Treiben …

Das Tool, dass die Unternehmen in ihren Apps nutzen, nennt sich Glassbox. Wie sich dieses Tool selbst in einem Tweet beschreibt, sagt eigentlich schon alles:

„Stell dir vor, deine Website oder App könnte in Echtzeit genau sehen, was deine Nutzer gerade tun und warum sie es tun. Das ist keine hypothetische Frage mehr, sondern eine echte Möglichkeit. Das ist Glassbox. Erlebe es selbst.”

Nicht ohne, oder? Apps wie Hotels.com, Abercrombie & Fitch oder verwenden allesamt Glassbox. Dabei handelt es sich um eine der wenigen Analyse-Firma, die App-Entwicklern die Integration der „Session Replay“-Technologie ermöglicht. Mit dieser Technologie können die Entwickler den User-Screen sichern und anschließend nochmals wiedergeben.

Jeder deiner Klicks wird aufgezeichnet

Damit sehen sie ganz klar, wie User mit der App interagieren und ggf. Probleme lösen oder Adaptierungen vornehmen. Jeder Klick, jeder Tastenanschlag, jeder Tap wird aufgezeichnet, ein Screenshot angefertigt und an die App-Entwickler retourniert. So die die Langform hinter der getweeteten Kurzform der Glassbox-Erklärung.

Massive Risiken für Daten

Eine solche Möglichkeit birgt natürlich jede Menge Gefahren, für dich, deine Daten und deine Privatsphäre. Und so hat der „App Analyst“ in einer seiner Analysen beliebter Apps auch Folgendes herausgefunden: Die Air Canada-App hatte die Session Replays nicht ordnungsgemäß geschützt, als sie gesendet wurden. Dadurch wurden bei jeder der Sessions Reisepassnummern und sogar Kreditkarten-Daten enthüllt. Eigentlich hätten diese geschwärzt sein sollen. „So können Air Canada-Mitarbeiter – und jeder, der einen Zugang zur Screenshot-Datenbank hat – unverschlüsselte Kreditkarten- und Reisepassinfos einsehen,“ sagt der App Analyst zu TechCrunch.

Dass derartige sensible Daten bei Mitarbeitern der Firmen landen ist eine Sache. Aber es könnte sich natürlich auch ein Hacker in die Verbindung zwischen App und Server einschleichen und diese Daten stehlen. Eine ideale Gelegenheit für Cyberkriminelle!

Daten gehen an Unternehmens- oder Glassbox-Server

TechCrunch wollte der Sache weiter auf den Grund gehen und bat den Sicherheitsexperten, einige Apps, die Glassbox als Referenzen auf seiner Webseite gelistet hat, zu analysieren. Mittel des Man-in-the-middle-Tool Charles Proxy konnte der App Analyst sehen, welche Daten das Gerät verließen. Keine einzige der geprüften Apps gab an, dass sie den User-Screen aufzeichnete. Und schon gar nicht, dass diese Aufzeichnungen an das Unternehmen selbst oder direkt in die Glassbox-Cloud geschickt wurden. Hotels.com oder Expedia beispielsweise sammeln die Daten auf ihrem eigenen Server. Hollister auf Glassbox. Die meisten sensiblen persönlichen Daten waren laut dem Forscher geschwärzt. In manchen Fällen schienen aber E-Mail-Adressen und Postleizahlen auf.

Keine Info in Datenschutzbedingungen

Ohne die Daten jeder einzelnen App zu analysieren ist es unmöglich zu wissen, ob eine App auch speichert, wie ein User die App nutzt. Auch im Kleingedruckten der Datenschutzbedingungen ließ sich nichts finden. Keine der Apps deklarierten die Sammlung von User-Screens. Hotels.com, Expedia oder auch Air Canada und Singapore Airlines halten sich diesbezüglich sehr bedeckt.

Glassbox benötigt weder von Apple noch von den Usern eine Einverständniserklärung. Das heißt, du kannst dir nicht sicher sein, ob deine App-Aktivitäten nicht ausspioniert werden.

Stellungnahme bei Firmen angefragt

TechCrunch fragte bei allen Unternehmen eine Erklärung an, wo in ihren Datenschutzrichtlinien die Erlaubnis zu finden sei, dass die Aktivitäten eines Users auf seinem Handy aufgezeichnet werden dürfen. Abercrombie gab zu, dass Glassbox dabei helfe, dem Kunden ein nahtloses Shopping-Erlebnis zu ermöglichen. Session Replays wurden nicht erwähnt, auch nicht von Hollister.

Air Canada nahm wie folgt Stellung zum TechCrunch-Bericht: „Air Canada verwendet die vom Nutzer zur Verfügung gestellte Information, um sicherzustellen, seine Reisebedürfnisse zu erfüllen und etwaige Problemstellungen rund um seinen Trip zu lösen. Dazu gehören in die Air Canada-App eingegebene und dort gespeicherte Nutzer-Daten. Air Canada nimmt keine Telefon-Screenshots außerhalb der App auf. Es ist dazu gar nicht in der Lage.“

Weitere Session-Replay-Dienste am Markt verfügbar

Expedia gab keinerlei Auskunft. Hotels.com gehört zu diesem Konzern. Glassbox selbst sagte gegenüber TechCrunch, dass es seine Kunden nicht dazu motiviere, die Verwendung des Tools in ihren Datenschutzerklärungen zu erwähnen. Glassbox ist nicht das einzige Session Replay-Service am Markt. So versprechen beispielsweise Appsee und UXCam ähnliche Wundertaten, was das Auslesen von User-Interaktion mit einer App betrifft.

Derartige Vorgehensweisen scheinen Normalität zu sein. Keine der betroffenen Firmen entschuldigte sich. Glassbox wird einfach weiterverwendet, die User nicht informiert – und ihre Daten sowie Userverhalten zumindest ausspioniert, wenn nicht sogar gestohlen. Datenschutz und Userfreundlichkeit sehen anders aus …

Quelle: techcrunch.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:9. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Coronavirus 2020

Internetfreiheit und Pandemie 2020

Die weltweite Internetfreiheit ist weiterhin rückläufig. Der “Freedom on the Net”-Report 2020 meldet zum zehnten Mal in Folge einen Rückgang der Internetfreiheit. Der von der Überwachungsinstanz Freedom House veröffentlichte Jahresbericht untersucht 65 Länder in der ganzen Welt, die zusammen 87% der weltweiten Internetnutzer stellen. Der Bericht betrachtet die folgenden Indikatoren: Zugangshindernisse. Inhaltsbeschränkungen. Verletzungen von Benutzerrechten. Dem diesjährigen Bericht zufolge wurde der Rückgang der Internetfreiheit durch die Pandemie weiter beschleunigt. Je mehr tägliche Aktivitäten sich in den Onlinebereich verlagern und dort ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...