Fast so alt wie Methusalem, aber immer noch brandgefährlich: Sicherheitslücke MySQL

Die Magecart-Gruppe, die sich auf Diebstahl von Kreditkartendaten spezialisiert hat, nützte unter anderem genau diese alte Lücke aus. Mit Erfolg! Die Schwachstelle erlaubt es Servern die Daten von Clients auszulesen. Auch ungeschützte Instanzen von Adminer-Software verhalfen zum gewünschten Ergebnis. Der niederländische Sicherheitsforscher Willem de Groot  hat festgestellt, dass sich vermehrt Angriffe auf Webserver ereigneten.

Über das verwundbare PHP-Datenbankfrontend gelingt es Angreifern Adminer zu attackieren. Cyberkriminelle suchen nach einer Lücke und geben bei der Login-Seite den Server an, mit dem sich Adminer verbinden soll. Und genau das ist das Problem. Es sollte gar nicht möglich sein einen Server auszuwählen.

Mach es doch einfach nicht!

Clients sollen sich doch einfach nicht mit Servern verbinden, die nicht vertrauenswürdig sind. Soweit zur dokumentierten Pseudolösung des Problems. Geh doch einfach nicht außer Haus, wenn du meinst, dass du eventuell überfahren wirst. Die Lücke wurde als rein theoretisch eingestuft. In der Praxis wird sie jedoch seit mehreren Jahren immer wieder effizient ausgenützt um schädliche Malware zu installieren.

Connected

Die Lücke wurde seitens der Adminer Software zwar behoben, aber alte Versionen geistern immer noch im Netz herum und können leicht zur Angriffsfläche werden. Wenn sich ein Angreifer mit einem gesteuerten MySQL-Server verbinden kann, ist Gefahr im Verzug. Und das kann relativ leicht geschehen. Geschickte Malware-Autoren warten nur auf ihren Einsatz.

Fazit

Eine Schwachstelle, die schon lange bekannt ist, aber trotzdem noch nicht wirklich behoben wurde. Das regt zum Nachdenken an. Wo eine Lücke, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: golem.de


Erstellt am:10. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...