Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die Passwörter für E-Mail-Konten, um Verifizierungen abzuschließen.

E-Mail-Passwörter sind eine heikle Angelegenheit und ihr Schutz hat oberste Priorität. Es gibt zahlreiche Tipps dafür wie ein gutes Passwort auszusehen hat und von welchen Kombinationen man lieber die Finger lassen sollte.

Dein Passwort gehört dir!

Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Mitarbeiter seriöser Unternehmen niemals nach einem persönlichen Passwort fragen würden. Und wenn doch? Dann sollten wir es doch auf gar keinen Fall hergeben. Wie ist es also möglich, dass ein Internetkonzern wie Facebook sogar explizit danach verlangt? Dein Passwort gehört dir. Zumindest solange bis es irgendjemand hackt oder du persönlich es irgendwelchen Datenkraken zum Fraß vorwirfst.

Es war einmal ein Sicherheitsmärchen

Die geforderte Eingabe des Passworts sollte zur Bestätigung dafür dienen, dass es sich bei der angegebenen Adresse auch tatsächlich um die Adresse des Users handelte. Im Klartext also: Zur Sicherheit mit völlig unsicheren Methoden. Ein einfacher Verifikationslink hätte es doch bestimmt auch getan. So gelangt jedenfalls ein Konzern in den Besitz von Daten, die als äußerst persönlich einzustufen sind. Missbrauch auf allen Ebenen könnte die Folge sein.

Der Glaube an die Sicherheit reicht nicht aus

Natürlich habe Facebook diese Passwörter niemals gespeichert und diese Vorgangsweise nach einer tiefen Katharsis eingestellt. Schade, dass es erst nach einem medialen Aufschrei zu dieser Erkenntnis gekommen ist. Facebook wird irgendwann für die Rolle des unschuldigen Datentollpatschs vermutlich den Oskar bekommen. Bis dahin sollten wir uns wirklich klar machen, dass wir uns das Nachdenken nicht sparen können. Die meisten User denken leider immer noch, dass alles sicher ist was Usus ist. Nein! Nur weil Milliardenkonzerne etwas so handhaben wie sie es eben tun, heißt das nicht, dass es sicher ist.

Fazit

Mittlere bis kleine Unternehmen haben ja oftmals weder das Geld noch das Wissen fachkundiger unternehmensinterner Experten, um sich dieses Thema ordentlich zur Brust zu nehmen. Facebook hingegen hat doch wirklich alles: Geld, Macht, Wissen, Experten, ca. 36000 Mitarbeiter. Warum kümmert sich da niemand um den Datenschutz? Verlasse dich beim Schutz deiner Daten nie auf das umsichtige Handeln irgendwelcher Konzerne. Dieses ist leider oftmals nicht ausreichend oder unterbleibt zur Gänze. Gib dein Passwort niemals her und schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at

Zusammenfassung
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten
Artikel Name
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten
Beschreibung
Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die Passwörter für E-Mail-Konten, um Verifizierungen abzuschließen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:21. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...