Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die Passwörter für E-Mail-Konten, um Verifizierungen abzuschließen.

E-Mail-Passwörter sind eine heikle Angelegenheit und ihr Schutz hat oberste Priorität. Es gibt zahlreiche Tipps dafür wie ein gutes Passwort auszusehen hat und von welchen Kombinationen man lieber die Finger lassen sollte.

Dein Passwort gehört dir!

Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Mitarbeiter seriöser Unternehmen niemals nach einem persönlichen Passwort fragen würden. Und wenn doch? Dann sollten wir es doch auf gar keinen Fall hergeben. Wie ist es also möglich, dass ein Internetkonzern wie Facebook sogar explizit danach verlangt? Dein Passwort gehört dir. Zumindest solange bis es irgendjemand hackt oder du persönlich es irgendwelchen Datenkraken zum Fraß vorwirfst.

Es war einmal ein Sicherheitsmärchen

Die geforderte Eingabe des Passworts sollte zur Bestätigung dafür dienen, dass es sich bei der angegebenen Adresse auch tatsächlich um die Adresse des Users handelte. Im Klartext also: Zur Sicherheit mit völlig unsicheren Methoden. Ein einfacher Verifikationslink hätte es doch bestimmt auch getan. So gelangt jedenfalls ein Konzern in den Besitz von Daten, die als äußerst persönlich einzustufen sind. Missbrauch auf allen Ebenen könnte die Folge sein.

Der Glaube an die Sicherheit reicht nicht aus

Natürlich habe Facebook diese Passwörter niemals gespeichert und diese Vorgangsweise nach einer tiefen Katharsis eingestellt. Schade, dass es erst nach einem medialen Aufschrei zu dieser Erkenntnis gekommen ist. Facebook wird irgendwann für die Rolle des unschuldigen Datentollpatschs vermutlich den Oskar bekommen. Bis dahin sollten wir uns wirklich klar machen, dass wir uns das Nachdenken nicht sparen können. Die meisten User denken leider immer noch, dass alles sicher ist was Usus ist. Nein! Nur weil Milliardenkonzerne etwas so handhaben wie sie es eben tun, heißt das nicht, dass es sicher ist.

Fazit

Mittlere bis kleine Unternehmen haben ja oftmals weder das Geld noch das Wissen fachkundiger unternehmensinterner Experten, um sich dieses Thema ordentlich zur Brust zu nehmen. Facebook hingegen hat doch wirklich alles: Geld, Macht, Wissen, Experten, ca. 36000 Mitarbeiter. Warum kümmert sich da niemand um den Datenschutz? Verlasse dich beim Schutz deiner Daten nie auf das umsichtige Handeln irgendwelcher Konzerne. Dieses ist leider oftmals nicht ausreichend oder unterbleibt zur Gänze. Gib dein Passwort niemals her und schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at


Erstellt am:21. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...