Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt.

Immer auf die Kleinen

Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es verhält sich nämlich so, dass traditionelle Medien Abgaben in Höhe von 5 Prozent tätigen, da sie in der Regel steuerlich in Österreich gemeldet sind. Ausgerechnet die ganz großen, internationalen Konzerne wie Spotify, Netflix, Google, Facebook und Amazon spülen hingegen so gut wie nichts in die Staatskassen.

Die EU will nicht, aber Österreich zieht es durch

Ginge es nach Finanzminister Hartwig Löger, würde man diese Ungerechtigkeit ganz einfach ändern, indem man nicht mehr zulässt, dass die Global Player ihre Gewinne kreativ verschieben. Kannst du Online-Werbung von Österreich aus abrufen, fallen 3 Prozent Steuer auf die Erlöse für den Werbetreibenden an, Punkt. So einfach hätte es sein können, aber der Versuch scheiterte an der EU. In Österreich treibt man das Vorhaben trotzdem voran und möchte die Digitalsteuer ab 2020 einführen und damit 200 Millionen Euro in die Staatskasse spülen.

Privatsphäre futsch zum Wühltischpreis

Die Digitalsteuer soll dafür sorgen, dass die voraussichtlichen Mehreinnahmen von 200 Millionen Euro teilweise in die einheimischen Medien investiert werden. Was erst einmal nach einer fairen Basis klingt, ist bei näherer Betrachtung ernüchternd. Es handelt sich immerhin nur um vergleichsweise läppische 15 Millionen Euro jährlich, die zusätzlich in der Staatskasse landen. Das wäre für uns oder dich bestimmt eine gute Stange Geld, aber für einen Staat ist das praktisch nichts! Wenn du dir nun den Gesetzesentwurf und die Auswirkungen betrachtest, ist das ein schockierend geringer Preis für den Verkauf der Privatsphäre aller Bürger.

Österreich: Recht auf Vergessen kannst du ab 2020 vergessen

Die Neos bringt es auf den Punkt: „Die Regierung baut den Überwachungsstaat aus, trackt jeden Schritt der Nutzer im Internet und tarnt diese Kontrolle als Digitalsteuer”. Es wird eine Sammelwut ausbrechen, die alles bisher Erlebte noch übertrifft. Bist du zum Beispiel von Wien aus online unterwegs, wird alles an Informationen gesammelt, was geht. Wann hast du welche Werbung gesehen? Um der Spionage noch die Krone aufzusetzen, werden deine Trackingdaten dann sieben Jahre lang gespeichert. Benutzt du WLAN und dein Smartphone loggt sich irgendwo ein, wirst du auf diese Weise auf Schritt und Tritt verfolgt. Es gibt noch mehr solcher erschreckender Punkte, aber wir lassen dich die neue Bedrohung erst einmal verdauen.

Du bist nicht in Österreich? Warum es dich trotzdem trifft

Fast jeder Nutzer ist wenigstens von Zeit zu Zeit auf ein VPN angewiesen. Sei es aus Gründen der Privatsphäre oder des Komforts, das virtuelle Netz lässt sich aus der Realität praktisch nicht mehr wegdenken. Die meisten Leute nutzen einen solchen Service, um eben NICHT überwacht zu werden, oder aber, um Geo-Blockaden zu umgehen. Solche Blockaden bemerkst du, wenn du im Urlaub bist und einen Film oder eine Serie streamen willst und deine IP als „fremd“ erkannt wird. Ohne VPN führt dann kein Weg hinein.

Wie du dich wirksam vor der Überwachung schützt

Du lebst in Deutschland oder vielleicht in der Schweiz? Dann verbreite bitte folgenden Hinweis und wende ihn selbst an. Spätestens, wenn das neue Schnüffelgesetz da ist, solltest du auf eines achten: Stelle sicher, dass du keine Verbindung mit einem österreichischen Server herstellst, denn dann geht der Schuss nach hinten los. Zum Glück hast du die Möglichkeit, das Umgehen von Ländersperren auch umgekehrt zu praktizieren. Wir mögen Österreich wirklich, aber empfehlen dir in dieser Hinsicht den Online-Boykott.

Empörung macht sich breit

Da haben wir noch nicht einmal richtig verarbeiten können, dass die DSGVO so einige Nebenwirkungen mit sich bringt, da schmeißt Österreich die Prinzipien der Datensparsamkeit auch schon wieder um. Ispa-Generalsekretär Maximilian Schubert empört sich, dass der neue Plan nicht nur gegen die DSGVO, sondern auch gegen die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs verstößt. Dieser hat eben erst die Vorratsdatenspeichung gekippt. Wir können im Moment nur die Daumen drücken, dass man die Regierenden noch mit friedlichem Widerstand und den Mitteln des Gesetzes zur Vernunft bringen kann.

 

Quelle: DerStandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft
Artikel Name
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft
Beschreibung
Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...