Tausend und ein Klick: Kidnapping boomt – Remote Ransomware hat es auf deine Daten abgesehen! Zahlst du das Lösegeld?

Tausend Mal geklickt. Tausend Mal ist nichts passiert. 1000 und ein Klick und es hat Ransomware gemacht. Über Ransomware und gekidnappte bzw. verschlüsselte Daten hört man in letzter Zeit regelmäßig etwas. Das ist ganz schön fies. Das ist das Sahnehäubchen der Malware. Remote Ransomware bringt dich richtig ins Schwitzen. Du möchtest deine Dateien wie gewohnt öffnen. Rien ne va plus. Oder der gesamte Rechner wird gesperrt. Ein Lockscreen versperrt dir die Sicht. Closed. Dann erscheint eine unschöne Nachricht auf dem Bildschirm. Und da steht, dass du zahlen sollst. Wie geht das? Was ist Ransomware?

Gekidnappet

Dabei geht es ganz einfach um Kidnapping. Deine Daten werden entführt. Mit welchem Ziel? So wie bei den meisten Entführungen geht es ganz einfach um Lösegeld. Bereits der Name Ransom steht für Lösegeld. Man nimmt dir also etwas weg in der Hoffnung, dass du dann dafür bezahlst es wieder zurückzubekommen.

Keine Lust?

Darauf hast du keine Lust? Niemand hat auf so etwas Lust, aber immer mehr User werden Opfer von Ransomware. Diese Art von Malware hat es richtig drauf.

Verschlüsselt

Der Täter, also im Normalfall ein Hacker, verschlüsselt deine Daten und will dann Geld für die Entschlüsselung. Wie kommt das? E-Mail-Anhänge, infizierte Programme – diese Malware kennt keine Grenzen. Auch Krypto-Trojaner kommen zum Einsatz. Wie merkst du, dass du ein Opfer von Ransomware geworden bist? Ganz einfach! Spätestens wenn du eine Lösegeldforderung erhältst oder wenn du merkst, dass du Dateien nicht mehr öffnen kannst.

Erpresst

Eine Erpressernachricht, meistens digitaler Natur, lässt nicht lange auf sich warten. Der Inhalt könnte so aussehen: „Entweder du bezahlst 1000 € oder deine Daten sind für immer verloren. Du hast 24 h Zeit um zu bezahlen. Danach wird der Schlüssel für immer zerstört.“ Manchmal wird auch dahingehend Druck gemacht, dass das Opfer damit bedroht wird, dass es an die Polizei verraten wird, weil es dieses oder jenes gemacht habe. Auch hier gibt es eine Zahlfrist.

Marketing

Und eine ganz besonders fiese Art von Ransomware-Angriffen beruht auf ganz simplem Marketing. Erst das Problem schaffen und dann die Lösung verkaufen. In diesem Fall kommst du mit Ransomware in Kontakt. Deine Daten werden verschlüsselt. Der Angreifer hofft, dass du die Lösung dafür im Internet suchst und verkauft dir im Idealfall eine Anti-Ransomware im Internet. Die Marketingstrategie war erfolgreich und du hast den Köder geschluckt.

Remote Ransomware

Ransomware ist ein ganz schön ärgerliches Phänomen. Immer mehr User gehören zu den Opfern. Bei Remote Ransomware werden die Dateien aus der Ferne über das Netz verschlüsselt. Die Ransomware befand sich auf einem anderen Computer. Ransomware hat viele Gesichter und die Möglichkeiten sind sehr facettenreich. Behalte deinen Schutz daher stets im Auge. Setze auf ein sicheres Netzwerk!

Wie du dich schützen kannst?

1.    Infektionsgefahr minimieren! Einen totalen und zuverlässigen Schutz gibt es nicht. Wenn du die folgenden Tipps beachtest, kannst du das Infektionsrisiko deutlich senken.

2.    Anti-Schadsoftware nützen

3.    Ransomeware-Blocker verwenden

4.    Von besonders wichtigen Dateien solltest du immer eine Kopie haben, die du nicht auf deinem Computer aufbewahrst. Dann musst du auch nicht für deine eigenen Dateien zahlen.

5.    Nie auf Sicherheitsmaßnahmen verzichten um die Ursache etwaiger Verbindungsprobleme herauszufinden. Damit bist du ungeschützt und ein leichtes Opfer.

6.    Nie auf Passworteingabe verzichten oder Sicherheitsupdates deaktivieren.

7.    Remote-Unterstützung bei Windows deaktivieren! So ist ein Zugriff aus der Ferne nicht so leicht möglich.

8.    Vermeide den Besuch unsicherer Websites!

9.    Achte stets auf einen verantwortungsvollen Umgang mit E-Mails. Wenn dir etwas komisch vorkommt, mach es am besten nicht auf! Misstraue Absendern, die du nicht kennst.

Fazit

Deine Daten sind aufgrund der extremen Vernetzung in Gefahr. Der nächste Hacker lauert schon auf Sicherheitslücken. Und diese finden sich leider allzu schnell. Du willst keinen Lockscreen oder verschlüsselte Dateien. Dann sei vorsichtig und pass auf wo du hinklickst. Schütze deine Daten!

Quelle: https://www.itsicherheit-online.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 21. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Mood Tracker

Mood Tracker als Spione: Sie speichern deine Stimme, Haut, Hirnwellen u. m.

In den heutigen Zeiten stehen Gesundheit und Fitness an erster Stelle. Das hat auch die Elektronikindustrie erkannt und Mood Tracker ins Leben gerufen: Vom Pionier Fitbit bis zur Apple Watch stehen Gesundheits- & Aktivitäts-Tracker hoch im Kurs und zeigen uns schnell & unkompliziert, wie unser Körper sich verhält – unsere Schlafqualität, unser Aktivitätsniveau, unsere Herzfrequenz und mehr. In jüngster Zeit hat sich der Bereich der Gesundheitstechnologie sogar immer weiterentwickelt und ermöglicht es nun, nicht nur deine körperliche Gesundheit, sondern auch ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Tinder Bot 2

Tinder Bots: So erkennst du die hinterhältigen Spammer

Was haben Singles eigentlich früher ohne Tinder gemacht? Tatsächlich macht die App Dating einfacher – aber leider nicht immer. Denn Spammer können deine Tinder-Erlebnisse ziemlich trüben, vor allem durch Tinder Bots. Wir verraten dir, wie du dich vor diesen gemeinen Trickst schützt! Bots machen mehr als die Hälfte des Webverkehrs aus. Nicht alle von ihnen sind bösartig, aber Betrüger können sie nutzen, um Informationen abzugrasen oder dich mit Malware zu infizieren. Das Einschleusen von Bots auf Tinder ermöglicht es Betrügern, ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Smartphone ordnen

So ordnest Du Dein Smartphone und steigerst deine Produktivität!

Wir wissen alle, wie wichtig es ist, einen sauberen, geordneten Arbeitsplatz zu haben. Es ist von Vorteil, wenn man alles so aufräumt, das man sich wohl fühlt und produktiv sein kann. Wieso also nicht auch das Smartphone ordnen und so die Produktivität steigern? Unser Handy nutzen wir im Durchschnitt zwischen 3-5 Stunden am Tag. Viele nutzen es auch für die Arbeit, um mit Kunden im Kontakt zu sein, oder die E-Mails zu checken. Es macht also Sinn, etwas Zeit zu ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist die Zensur? Eine Zensur im Allgemeinen ist eine Unterdrückung von Wörtern oder Bildern, die gemäß einer Definition des ACLU, beleidigend oder unangebracht sind. Dinge, die obszön, politisch inakzeptabel oder als Bedrohung für die Sicherheit gelten. Die Zensur ist auch für den Staat eine Möglichkeit, die Meinungsfreiheit einzuschränken und kann auf jede Ausdrucksform bezogen werden. Mit Hilfe der Zensur, ist es möglich, politische, moralische oder persönliche Ansichten einer Einzelnen Person oder Gruppe, zu kontrollieren, beeinflussen oder ganz einzuschränken. Wer ...
Weiterlesen …
Wird geladen...