Veraltet & harmlos? Diese Ransomware vergangener Tage arbeitet mit einem gemeinen neuen Trick

CryptoMix stammt eigentlich aus 2016, ist also in der hoch dynamischen Cybercrime-Welt bereits ein Oldie. Jetzt kehrt die Ransomware aber mit einem neuen Feature zurück: Sie rippt Daten und Bilder von Crowdfunding-Seiten und behauptet, dass die erpressten Ransomware-Zahlungen an Bedürftige gehen. Als Spendenthema hat sich die neue CryptoMix-Kampagne ausgerechnet Kinder ausgesucht, um ihren Opfern das Geld möglichst leicht aus der Tasche zu ziehen. Die Infos dazu stammen von Crowdfunding-Seiten und werden für das Erpressen der „Spenden“ verwendet.

CryptoMix ist eine Kombination von CryptoXXX und CryptoWall Ransomware. Sie hat zwar über die Jahre immer wieder für Ärger bei den Usern gesorgt. Es handelt sich aber um eine relativ einfache Form von File-locking-Malware, die Experten eigentlich nicht mehr am Radar hatten. Nun haben Forscher der Cybersicherheits-Firma Coveware aber eben diese neue CryptoMix Kampagne entdeckt. Ihren Mangel an Berühmtheit macht sie durch den neuen Spenden-Trick mehr als wett.

Attacken auf schwache Passwörter

Wie so viele andere Ransomware-Attacken auch, startet CryptoMix mit brachialen Attacken auf schwache Passwörter auf RDP-Ports. Wenn die Angreifer erst einmal im Netzwerk sind, verfügen sie über die notwendigen Admin-Zugangsdaten, um sich im Netzwerk zu bewegen und dann Server zu verschlüsseln sowie Back-ups zu löschen.

Angreifer warnen vor Verwendung von Sicherheits-Software

Die Opfer erhalten im Anschluss ein Erpresserschreiben, das sie dazu auffordert, ein E-Mail an die Ransomware-Vertreiber zu schicken. Das Schreiben warnt auch davor, jedwede Art von Sicherheits-Software gegen CryptoMix zu nutzen, da diese angeblich das System permanent schädigen könnte. Dabei handelt es sich um eine gängige Taktik von Cyber-Erpressern, die verhindern soll, dass die Oper eine Wiederherstellung ihrer Daten versuchen.

Opfer werden mit gefakter Spenden-Geschichte eingelullt

Sobald die Opfer sich per E-Mail mit den Angreifern in Verbindung setzen, finden sie heraus, dass das erpresste Geld, meist zwei oder drei Bitcoins, an eine gemeinnützige Einrichtung geht. Natürlich ist das nicht der Fall. Aber um die CryptoMix-Betroffenen einzulullen, haben die Angreifer anscheinen Informationen über reale Kinder von Crowdfunding-Seiten und lokalen Zeitungen gestohlen. Die betroffenen Familien wurden von den Sicherheitsforschern über diesen Missbrauch informiert.

Die Hacker behaupten, dass die Kinder dank der „Spenden“ Geschenke und medizinische Versorgung erhalten. Sie drohen ihren Opfern aber gleichzeitig damit, dass sich die Forderung verdoppelt, wenn sie nicht binnen 24 Stunden zahlen.

Alleine die Hacker profitieren

Wenn die Opfer zahlen, erhalten sie die Info, dass ihre Zahlung unter ihrem eigenen Namen aufscheinen wird. Aber auch das entspricht natürlich nicht der Wahrheit. Die einzigen Personen, die von den Zahlungen profitieren, sind die Cyber-Kriminellen selbst.

Schütze deine RDP-Ports!

Damit nicht auch du Opfer von CryptoMix oder anderen Formen von Ransomware wirst, solltest du deine RDP-Ports schützen und sicherstellen, dass deine kritischen Systeme über Zwei-Faktor-Authentifizierung verfügen. Auf diesem Wege können Hacker, selbst wenn sie in dein System gelangen, zumindest deine Back-ups nicht löschen oder verschlüsseln.

Für all jene, die bereits Opfer von CryptoMix geworden sind ist mittlerweile Hilfe verfügbar: CERT Poland und Avast haben kürzlich ein kostenloses Entschlüsselungs-Tool veröffentlicht, welche im Rahmen der „No More Ransom“-Initiative erhältlich ist.

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...