Veraltet & harmlos? Diese Ransomware vergangener Tage arbeitet mit einem gemeinen neuen Trick

CryptoMix stammt eigentlich aus 2016, ist also in der hoch dynamischen Cybercrime-Welt bereits ein Oldie. Jetzt kehrt die Ransomware aber mit einem neuen Feature zurück: Sie rippt Daten und Bilder von Crowdfunding-Seiten und behauptet, dass die erpressten Ransomware-Zahlungen an Bedürftige gehen. Als Spendenthema hat sich die neue CryptoMix-Kampagne ausgerechnet Kinder ausgesucht, um ihren Opfern das Geld möglichst leicht aus der Tasche zu ziehen. Die Infos dazu stammen von Crowdfunding-Seiten und werden für das Erpressen der „Spenden“ verwendet.

CryptoMix ist eine Kombination von CryptoXXX und CryptoWall Ransomware. Sie hat zwar über die Jahre immer wieder für Ärger bei den Usern gesorgt. Es handelt sich aber um eine relativ einfache Form von File-locking-Malware, die Experten eigentlich nicht mehr am Radar hatten. Nun haben Forscher der Cybersicherheits-Firma Coveware aber eben diese neue CryptoMix Kampagne entdeckt. Ihren Mangel an Berühmtheit macht sie durch den neuen Spenden-Trick mehr als wett.

Attacken auf schwache Passwörter

Wie so viele andere Ransomware-Attacken auch, startet CryptoMix mit brachialen Attacken auf schwache Passwörter auf RDP-Ports. Wenn die Angreifer erst einmal im Netzwerk sind, verfügen sie über die notwendigen Admin-Zugangsdaten, um sich im Netzwerk zu bewegen und dann Server zu verschlüsseln sowie Back-ups zu löschen.

Angreifer warnen vor Verwendung von Sicherheits-Software

Die Opfer erhalten im Anschluss ein Erpresserschreiben, das sie dazu auffordert, ein E-Mail an die Ransomware-Vertreiber zu schicken. Das Schreiben warnt auch davor, jedwede Art von Sicherheits-Software gegen CryptoMix zu nutzen, da diese angeblich das System permanent schädigen könnte. Dabei handelt es sich um eine gängige Taktik von Cyber-Erpressern, die verhindern soll, dass die Oper eine Wiederherstellung ihrer Daten versuchen.

Opfer werden mit gefakter Spenden-Geschichte eingelullt

Sobald die Opfer sich per E-Mail mit den Angreifern in Verbindung setzen, finden sie heraus, dass das erpresste Geld, meist zwei oder drei Bitcoins, an eine gemeinnützige Einrichtung geht. Natürlich ist das nicht der Fall. Aber um die CryptoMix-Betroffenen einzulullen, haben die Angreifer anscheinen Informationen über reale Kinder von Crowdfunding-Seiten und lokalen Zeitungen gestohlen. Die betroffenen Familien wurden von den Sicherheitsforschern über diesen Missbrauch informiert.

Die Hacker behaupten, dass die Kinder dank der „Spenden“ Geschenke und medizinische Versorgung erhalten. Sie drohen ihren Opfern aber gleichzeitig damit, dass sich die Forderung verdoppelt, wenn sie nicht binnen 24 Stunden zahlen.

Alleine die Hacker profitieren

Wenn die Opfer zahlen, erhalten sie die Info, dass ihre Zahlung unter ihrem eigenen Namen aufscheinen wird. Aber auch das entspricht natürlich nicht der Wahrheit. Die einzigen Personen, die von den Zahlungen profitieren, sind die Cyber-Kriminellen selbst.

Schütze deine RDP-Ports!

Damit nicht auch du Opfer von CryptoMix oder anderen Formen von Ransomware wirst, solltest du deine RDP-Ports schützen und sicherstellen, dass deine kritischen Systeme über Zwei-Faktor-Authentifizierung verfügen. Auf diesem Wege können Hacker, selbst wenn sie in dein System gelangen, zumindest deine Back-ups nicht löschen oder verschlüsseln.

Für all jene, die bereits Opfer von CryptoMix geworden sind ist mittlerweile Hilfe verfügbar: CERT Poland und Avast haben kürzlich ein kostenloses Entschlüsselungs-Tool veröffentlicht, welche im Rahmen der „No More Ransom“-Initiative erhältlich ist.

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...