Tipps von Microsoft: So sicherst du jetzt dein Netzwerk

Tipps für mehr Sicherheit? Nur immer her damit. Heutzutage sollten wir gerade beim Schutz unserer Privatsphäre und unserer Daten besonders akribisch sein. Einige Tipps zur Abwehr von Hackern & Co hat nun Microsoft in seinem jährlichen Sicherheitsbericht veröffentlicht. Hier die Details für euch.

Konkret handelt es sich bei den Tipps um empfohlene Top-Maßnahmen für Administratoren, um sich vor Ransomware, Cryptocurrency-Miner-Bedrohungen oder Regierungs-Hackern zu schützen. In seinem bereits 24. Bericht warnt Microsoft einerseits eben vor Kryptomining, andererseits aber auch vor den immer häufiger werdenden Supply-Chain-Attacken. Dabei nutzt ein Angreifer Lieferanten oder Geschäftspartner, um eine Infektion zu streuen.

Viele aktuelle Beispiele

Leider ist das nicht nur bloße Theorie, wie zahlreiche Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit zeigen: Man denke an die Dofoil BitTorrent-Attacke, bei der über 400.000 Windows-PCs infiziert wurden. Oder die NotPeya Ransomware, die globalen Firmen über 1 Milliarde Dollar Verluste beschert hat. Oder aber die Attacke via böswilliger WordPress Plugins durch einen Ex-Mitarbeiter, der sich an WordPress rächen wollte …

Supply-Chain-Angriffe extrem hinterlistig

„Supply-Chain-Angriffe sind besonders heimtückisch, weil sie das Vertrauen der Nutzer und IT-Abteilungen in eine Software ausnutzen,“ so der Bericht. „Die kompromittierte Software ist oft vom Händler zertifiziert und es gibt überhaupt keine Anzeichen dafür, dass damit etwas nicht stimmen könnte. Das macht es natürlich viel schwieriger, die Infektion zu identifizieren. Solche Angriffe können die Beziehung zwischen Lieferanten und ihren Kunden schädigen, ganz egal, ob Privat- oder Firmennutzer. Indem Software manipuliert wird und die Lieferung unterminiert bzw. Infrastrukturen upgedatet werden, können Supply-Chain-Attacken die Integrität und Sicherheit von Gütern und Dienstleistungen beeinträchtigen.“

Was aber gegen derartige Bedrohungen tun?

Auch darauf hat Microsoft eine Antwort. Angriffe verändern sich, der in Windows 10 integrierte Schutz wird besser, aber es gibt verschiedene Ansätze, wie du dich am besten schützen kannst.

  • Zuallererst solltest du bei deiner Software nur auf renommierte, zuverlässige Quellen setzen. Allerdings ist diese Empfehlung ja leider durch die um sich greifenden Supply-Chain-Angriffe nicht mehr so ganz zuverlässig …
  • Außerdem empfiehlt Microsoft „schnellstmöglich die aktuellsten Updates für dein Betriebssystem und Applikationen durchzuführen sowie kritische Sicherheitsupdates für OS, Browser und E-Mail-Programme.“ Patches schnell auszuführen ist generell eine gute Idee. Wobei Microsoft aber erst kürzlich enthüllt hat, dass Schwachstellen in seiner Software meist als Zero Day ausgenutzt werden, bevor der Konzern überhaupt die Chance einer Patch-Veröffentlichung hat.
  • „Nutze einen sicheren E-Mail-Gateway, der fortschrittliche Schutzfunktionen gegen moderne Phishing-Varianten bietet,“ warnt Microsoft. Zusätzlich sollen Unternehmen „Anti-Malware und Netzwerk-Verteidigungen aktivieren, um fast in Echtzeit Blockierungs-Antworten von der Cloud zu erhalten (sofern in der jeweiligen Lösung enthalten).“
  • Weiters werden als Schlüssel-Maßnahme Zugangskontrollen empfohlen.
  • Der Faktor Mensch bzw. dessen Fehler soll in Form von Bewusstseinsbildung bei den Mitarbeitern berücksichtigt werden. So sollen diese bei Schulungen lernen, um Umgang mit verdächtigen Nachrichten besonders vorsichtig zu sein.
  • Auch „zerstörungssichere Backups kritischer Systeme und Daten“ spielen eine große Rolle. Du solltest Cloud-Speicherlösungen nutzen, um deine Daten auch online zu sichern. Welche Möglichkeiten du generell zur Sicherung nutzen solltest, erfährst du hier.
  • „Von im Haus befindlichen, wichtigen Daten sollten regelmäßig nach dem 3-2-1-Prinzip Backups durchgeführt werden. Führe 3 Backups deiner Daten, auf 2 verschiedenen Speichertypen und zumindest 1 Backup außer Haus,“ sagt Microsoft.

Wie immer gilt: Sei generell achtsam, vertraue nicht alles & jedem und schalte deinen Hausverstand ein. Lieber zwei Mal nachdenken, als vorschnell falsche Entscheidungen treffen …

Quelle: Microsoft; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Tipps von Microsoft: So sicherst du jetzt dein Netzwerk
Artikel Name
Tipps von Microsoft: So sicherst du jetzt dein Netzwerk
Beschreibung
Tipps für mehr Sicherheit? Nur immer her damit. Heutzutage sollten wir gerade beim Schutz unserer Privatsphäre und unserer Daten besonders akribisch sein. Einige Tipps zur Abwehr von Hackern & Co hat nun Microsoft in seinem jährlichen Sicherheitsbericht veröffentlicht. Hier die Details für euch.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...