Tipps von Microsoft: So sicherst du jetzt dein Netzwerk

Tipps für mehr Sicherheit? Nur immer her damit. Heutzutage sollten wir gerade beim Schutz unserer Privatsphäre und unserer Daten besonders akribisch sein. Einige Tipps zur Abwehr von Hackern & Co hat nun Microsoft in seinem jährlichen Sicherheitsbericht veröffentlicht. Hier die Details für euch.

Konkret handelt es sich bei den Tipps um empfohlene Top-Maßnahmen für Administratoren, um sich vor Ransomware, Cryptocurrency-Miner-Bedrohungen oder Regierungs-Hackern zu schützen. In seinem bereits 24. Bericht warnt Microsoft einerseits eben vor Kryptomining, andererseits aber auch vor den immer häufiger werdenden Supply-Chain-Attacken. Dabei nutzt ein Angreifer Lieferanten oder Geschäftspartner, um eine Infektion zu streuen.

Viele aktuelle Beispiele

Leider ist das nicht nur bloße Theorie, wie zahlreiche Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit zeigen: Man denke an die Dofoil BitTorrent-Attacke, bei der über 400.000 Windows-PCs infiziert wurden. Oder die NotPeya Ransomware, die globalen Firmen über 1 Milliarde Dollar Verluste beschert hat. Oder aber die Attacke via böswilliger WordPress Plugins durch einen Ex-Mitarbeiter, der sich an WordPress rächen wollte …

Supply-Chain-Angriffe extrem hinterlistig

„Supply-Chain-Angriffe sind besonders heimtückisch, weil sie das Vertrauen der Nutzer und IT-Abteilungen in eine Software ausnutzen,“ so der Bericht. „Die kompromittierte Software ist oft vom Händler zertifiziert und es gibt überhaupt keine Anzeichen dafür, dass damit etwas nicht stimmen könnte. Das macht es natürlich viel schwieriger, die Infektion zu identifizieren. Solche Angriffe können die Beziehung zwischen Lieferanten und ihren Kunden schädigen, ganz egal, ob Privat- oder Firmennutzer. Indem Software manipuliert wird und die Lieferung unterminiert bzw. Infrastrukturen upgedatet werden, können Supply-Chain-Attacken die Integrität und Sicherheit von Gütern und Dienstleistungen beeinträchtigen.“

Was aber gegen derartige Bedrohungen tun?

Auch darauf hat Microsoft eine Antwort. Angriffe verändern sich, der in Windows 10 integrierte Schutz wird besser, aber es gibt verschiedene Ansätze, wie du dich am besten schützen kannst.

  • Zuallererst solltest du bei deiner Software nur auf renommierte, zuverlässige Quellen setzen. Allerdings ist diese Empfehlung ja leider durch die um sich greifenden Supply-Chain-Angriffe nicht mehr so ganz zuverlässig …
  • Außerdem empfiehlt Microsoft „schnellstmöglich die aktuellsten Updates für dein Betriebssystem und Applikationen durchzuführen sowie kritische Sicherheitsupdates für OS, Browser und E-Mail-Programme.“ Patches schnell auszuführen ist generell eine gute Idee. Wobei Microsoft aber erst kürzlich enthüllt hat, dass Schwachstellen in seiner Software meist als Zero Day ausgenutzt werden, bevor der Konzern überhaupt die Chance einer Patch-Veröffentlichung hat.
  • „Nutze einen sicheren E-Mail-Gateway, der fortschrittliche Schutzfunktionen gegen moderne Phishing-Varianten bietet,“ warnt Microsoft. Zusätzlich sollen Unternehmen „Anti-Malware und Netzwerk-Verteidigungen aktivieren, um fast in Echtzeit Blockierungs-Antworten von der Cloud zu erhalten (sofern in der jeweiligen Lösung enthalten).“
  • Weiters werden als Schlüssel-Maßnahme Zugangskontrollen empfohlen.
  • Der Faktor Mensch bzw. dessen Fehler soll in Form von Bewusstseinsbildung bei den Mitarbeitern berücksichtigt werden. So sollen diese bei Schulungen lernen, um Umgang mit verdächtigen Nachrichten besonders vorsichtig zu sein.
  • Auch „zerstörungssichere Backups kritischer Systeme und Daten“ spielen eine große Rolle. Du solltest Cloud-Speicherlösungen nutzen, um deine Daten auch online zu sichern. Welche Möglichkeiten du generell zur Sicherung nutzen solltest, erfährst du hier.
  • „Von im Haus befindlichen, wichtigen Daten sollten regelmäßig nach dem 3-2-1-Prinzip Backups durchgeführt werden. Führe 3 Backups deiner Daten, auf 2 verschiedenen Speichertypen und zumindest 1 Backup außer Haus,“ sagt Microsoft.

Wie immer gilt: Sei generell achtsam, vertraue nicht alles & jedem und schalte deinen Hausverstand ein. Lieber zwei Mal nachdenken, als vorschnell falsche Entscheidungen treffen …

Quelle: Microsoft; Foto: pixabay.com


Erstellt am:5. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...