Backdoor-Time! CVE-2019-1894 – der Spion von CISCO, der durch die Hintertür kam

Immer schön spionagefähig bleiben. Die Vermutung liegt nahe, dass dies die neue Produktanforderung diverser großer Hersteller ist. Alles reine Spekulation! Backdoors in Netzwerkhardware haben in letzter Zeit immer wieder für Aufregung gesorgt. Unter anderem haben derartige Schwachstellen teilweise den Ruf der Chinesen angegriffen. Dies hat sie für den Aufbau des 5G-Netzes mit Huawei in Europa vorerst für einige Länder aus dem Rennen geworfen. Dieses Mal sind die Chinesen aber unschuldig. Es war ein amerikanischer Hersteller, der die Möglichkeit zur Spionage quasi auf dem Silbertablett geliefert hatte.

Der Mega-Konzern CISCO bietet Lösungen für beinahe jeden Bereich des Netzwerkbetriebes an. Auch Router und Switches gehören zum Sortiment. Bei einem Switch hatte man wohl versehentlich eine Backdoor offen gelassen. Damit hätten ganz einfach Gespräche belauscht werden können. Spionage vom Feinsten.

The very first time

Es ist nicht das erste Mal, dass das in San Francisco gegründete Unternehmen mit Spionagevorwürfen und Backdoors zu kämpfen hat. Bereits in den Jahren 2013 und 2014 entdeckte man spionagefähige Sicherheitslücken.

Switch, switch – jetzt wirst du abgehört

Die aktuelle Lücke wurde vom Sicherheit-Techniker Oliver Matuka entdeckt. Dabei geht es um eine Schwachstelle im SSH-Schlüsselmanagement bei CISCO-9000-ACI-Switches. Ein Angreifer hätte so leicht auf das Netzwerk zugreifen können. Es wäre damit ein Kinderspiel gewesen, Switches zu infiltrieren. Abhören inklusive. Gemäß Berichten des IT-Magazins The Register hat Cisco die Lücke bereits per Update behoben. Nun ist es wichtig, dass dieses Update auch gemacht wird.

Den Ball weitergeben

Da wird im Land des Lächelns aber so manch einer aufatmen. Endlich ist man nicht mehr allein mit den Spionagevorwürfen. Geteiltes Leid ist doch halbes Leid. So schnell kann sich das Blatt eben wenden. Gerade noch waren es die Chinesen, denen man nicht trauen konnte und nun haben die Amerikaner den Ball. Spionage und Überwachung – ein Thema, das ihnen wohl bereits aus zahlreichen Überwachungsskandalen vertraut sein dürfte.

In dubio pro reo

Im Zweifel für den Angeklagten. Bis jetzt steht nur fest, dass es eine Sicherheitslücke gab und dass sie ehestmöglich behoben wurde. Wo gehobelt wird, da fallen eben Späne und Fehler können passieren. Egal ob die Spionageanschuldigungen nun gerechtfertigt sind oder nicht. Ein bitterer Beigeschmack bleibt leider immer bestehen.

Fazit

Auf dem Sektor Spionage, Überwachung und Sicherheitslücken gibt es immer wieder böse Überraschungen. Kein System ist sicher. Achte darauf, dass du regelmäßig Sicherheitsupdates machst und gehe grundsätzlich nicht davon aus, dass du save bist. Es könnte immer sein, dass sich irgendein Hersteller eine Backdoor offen lässt, um später einmal nach dem Rechten zu sehen. Sicherheitsupdate nicht vergessen! Schütze deine Daten!

Quelle: https://www.golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Wird geladen...