Windows 10 Telemetrie: Forscher wollen böse Überwachung stoppen

Windows 10 Telemetrie ist eine Technik, bei der während der Datenübertragung im Betriebssystem deines Computers Messpunkte eingerichtet werden. An diesen Punkten werden deine Übertragungsdaten gesammelt und an den Server von Microsoft geliefert. Aber welche Daten und wozu? Das möchte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik nun aufdecken.

Windows 10 Telemetrie ruft Sicherheitsforscher auf den Plan

Windwows 10 ist dafür bekannt, ein ambitionierter Sammler zu sein. Die Begründung, das sei alles nur zur Analyse von Fehlerquellen notwendig, scheint ein wenig schwammig. Das BSI forscht gemeinsam mit dem Sicherheitsunternehmen ERNW mittlerweile seit 2 Jahren daran. Du darfst also getrost davon ausgehen, dass ein gesundes Misstrauen in Sachen Datenschutz angebracht ist. Ginge es nur um ein paar langweilige Absturzberichte, wären die Sicherheitsforscher Dominik Phillips, Aleksandar Milenkoski und Maximilian Winkler wahrscheinlich längst fertig mit ihrer Arbeit und würden ihren wohlverdienten Urlaub genießen. Stattdessen präsentierten sie auf der Troopers Sicherheitskonferenz Zwischenergebnisse und werden sich voraussichtlich auch in den kommenden Jahren nicht über einen Mangel an Arbeit beklagen können.

Sisyphus heißt das Projekt

Der Projektname scheint passend für die Erforschung des komplexen Überwachungsnetzes, das es aufzudröseln gilt. Den Sammeltick lebt die Windows 10 Telemetrie auf zweierlei Weise aus, und zwar in Form einer primären und einer sekundären Datensammlung. Die primäre Sammlung ist eigentlich ganz nett und nützlich. Die Windows-Programme und -Dienste verfügen über eine integrierte Fehlersuche und leiten automatisch ihre Messergebnisse mittels Event Tracing an den Server. Wenn du nun glaubst, das wären vielleicht so zwei, drei Messpunkte, dann hast du dich leicht verschätzt: Es handelt sich um 1000 Sammelstellen pro Dienst oder Programm!

Primär, sekundär, Überwachung ist nicht schwer

Im Klartext gibt es allein bei der primären Datensammlerei der Windows 10 Telemetrie nicht nur 1000 angreifbare Stellen, die interessant für Hacker sind, sondern auch 1000 gute Gründe, misstrauisch zu werden. Die Forscher nehmen übrigens konkret die Windows 10 Version 1607 LTBS unter die Lupe, da diese Version erstens gern in Unternehmen eingesetzt und zweitens immerhin nicht alle Naselang geändert wird.

Ungerechtfertigtes Datensammeln

Die sekundäre Datenerfassung erscheint noch viel gefährlicher, denn hierbei gibt es offiziell noch nicht einmal den Hauch einer Idee, der die Datenklauberei rechtfertigt. Neben den Daten, die sich Windows 10 primär einkrallt, fragt es nach Gutdünken „weitere Informationen“ ab. Wann, wie oft und warum das der Fall ist, muss mühselig durch die Forscher herausgefunden werden, denn die Windows-Entwickler rücken recht ungern Fakten heraus.

Was die Windows 10 Telemetrie kann, können die Forscher schon lange

Oder zumindest hoffentlich bald. Der Plan lautet, ebenfalls Windows 10 Telemetrie einzusetzen und ein Tool zu entwickeln, mit dem du dich über die gesammelten Daten informieren kannst. Tatsächlich sollst du damit die Überwachung überwachen können. Mit dem Creators Update wollte dir Microsoft zwar schon im Jahre 2017 die Illusion von Transparenz und Kontrolle geben, aber du bist nicht allein, wenn dich das irgendwie nur wenig beruhigt.

Kommunikation, Kontaktdaten etc. ausgespäht

Immerhin war mit Erscheinen von Windows 10 aufgrund der Windows 10 Telemetrie von Spionageverdacht die Rede und die Datenschutzerklärung wirkte wie ein schlechter Witz. Kontaktdaten wurden genauso ausgespäht wie Kommunikationsinhalte, und das ganz offiziell! Gänzlich ausschalten lässt sich die Sammelfunktion leider auch nicht. Da kann man wirklich nur unsere Forscher anfeuern, weiter ihrer anstrengenden Sisyphus-Arbeit nachzugehen. Bitte, findet auch die Austaste!

 

Quelle: Golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:1. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...