Studie bestätigt höheren Datenschutz durch DSGVO: Datenlecks weniger häufig & heftig

Die Datenschutzgrundverordnung hat das Ziel unsere Daten besser zu schützen. Laut einer Cicso-Studie klappt das anscheinend auch ganz gut. Nicht nur, dass wir mehr Kontrolle über unsere Daten haben. Auch die Gefahr und Härte von Leaks sind durch die DSGVO (im Englischen GDPR) angeblich geringer. Darüber hinaus werden bei tatsächlichen weniger Daten abgegriffen.

Von weniger gravierenden Leaks profitieren wir alle. Natürlich auch die jeweiligen Unternehmen, denn Datenlecks können sehr viel Geld kosten. Darüber hinaus haben Betriebe, die sich an die Vorgaben der DSVGO halten, laut Cisco bei einem Angriff auch mit kürzeren Ausfällen und niedrigeren Gesamtkosten zu kämpfen.

Über 32.000 Unternehmen befragt

Für die Studie wurden über 3.200 Sicherheitsexperten aus 18 Ländern befragt. Die Befragung wurde anonymisiert durchgeführt und inkludierte alle wichtigen Industriezweige. Die DSVGO ist seit Mai letzten Jahres gültig und verpflichtet Unternehmen zu einem streng kontrollierten Umgang mit Daten.

59 % der Unternehmen arbeiten bereits DSGVO-konform

Inwiefern haben es die Betriebe denn geschafft, sich wirklich an die vielen Vorgaben zu halten? Immerhin gaben 59 % der Befragten an, alle bzw. fast alle Regeln der DSGVO einzuhalten. 29 % benötigen dafür noch ein Jahr, 9 % noch mehr Zeit. Klarerweise ist der Erfüllungsgrad in EU-Ländern wie Frankreich oder Deutschland wesentlich höher (42 % bis 76 %), als in andern Staaten.

Unternehmen entwickeln besseres Verständnis für Daten und deren Schutz

Genau dieser Erfüllungsgrad der DSGVO zählt laut Studie zu den wesentlichen Faktoren einer Steigerung der (Daten-)Sicherheit. Und zwar aus diesen Gründen: Die DSGVO zwingt Unternehmen dazu, zu wissen wo sensible persönliche Daten (PII – personally identifiable information) abgelegt sind. Und sie müssen diese ausreichend schützen. Diese Bemühungen scheinen den Organisationen dabei geholfen zu haben, ein besseres Verständnis für ihre Daten sowie die damit verbundenen Risiken zu entwickeln. Darüber hinaus waren sie gezwungen, den entsprechenden Schutz dieser Daten aufzubauen bzw. zu verstärken.

Weniger Datenpannen

Dass dieses Wissen wirklich hilft, zeigt auch folgendes Ergebnis: Unter jenen Unternehmen, die 2017 zumindest von einem Datenleck berichtet haben, sind nur 74 % jener Organisationen, welche die DSGVO einhalten Dem gegenüber stehen 80 % der Betriebe, die noch ein Jahr zur Erfüllung aller Auflagen benötigen. Jene Unternehmen, die noch mehr als ein Jahr brauchen, waren zu 89 % letztes Jahr von einer Datenpanne betroffen. Wer sich mehr um die Sicherheit seiner Daten kümmert scheint also tatsächlicher abgesicherter zu sein.

Mehr als doppelt so viele Datensätze kompromittiert

Und es wird noch schlimmer für Unternehmen, die von einem DSGVO-konformen Umgang mit Daten noch weit entfernt sind: Bei data breaches jener Unternehmen, die sich auf die DSGVO eingestellt haben, wurden durchschnittlich „nur“ 79.000 Datensätze kompromittiert. Bei den am wenigsten entwickelten Organisationen waren es mehr als doppelt so viele, nämlich 212.000. Das ist natürlich schon ein gravierender Unterschied …

Gesamtsystemausfall kürzer

Und auch die Zeit spielt eine Rolle: Der Gesamtsystemausfall aufgrund eines data breach dauerte bei den vorbildlichen DSGVO-Unternehmen 6,4 Stunden. Bei den anderen waren es dann doch 9,4 Stunden Und wie wir allen wissen: Vor allem im Business ist Zeit Geld. So auch in diesem Fall. Die mit einem Datenleck erbundenen Kosten waren für die DSVGO-Unternehmen niedriger. Nur 37 % von ihnen fuhren 2017 einen Verlust in Höhe von über 500.000 Dollar ein. Bei den nicht DSGVO-konformen Unternehmen waren es 64 %.

Wir alle profitieren von mehr Datenschutz & Privatsphäre!

Ganz schön viele Zahlen. Diese haben aber doch keine unwesentliche Aussagekraft. So sieht Cisco in den Ergebnissen bestätigt, dass ein umfassenderes Verständnis für Datenschutz zu einem wesentlichen Wettbewerbsvorteil von Unternehmen geworden ist. Richtlinien und Gesetze hin oder her. Auch wenn die DSGVO manch einem lästig erscheint: Organisationen profitieren weit über die Vorgaben hinaus von ihren Investitionen in mehr Datenschutz. Und wir alle haben sowieso am allermeisten davon: nämlich mehr Privatsphäre und Schutz unserer persönlichen Daten!

Quelle: bleepingcomputer.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...