Studie bestätigt höheren Datenschutz durch DSGVO: Datenlecks weniger häufig & heftig

Die Datenschutzgrundverordnung hat das Ziel unsere Daten besser zu schützen. Laut einer Cicso-Studie klappt das anscheinend auch ganz gut. Nicht nur, dass wir mehr Kontrolle über unsere Daten haben. Auch die Gefahr und Härte von Leaks sind durch die DSGVO (im Englischen GDPR) angeblich geringer. Darüber hinaus werden bei tatsächlichen weniger Daten abgegriffen.

Von weniger gravierenden Leaks profitieren wir alle. Natürlich auch die jeweiligen Unternehmen, denn Datenlecks können sehr viel Geld kosten. Darüber hinaus haben Betriebe, die sich an die Vorgaben der DSVGO halten, laut Cisco bei einem Angriff auch mit kürzeren Ausfällen und niedrigeren Gesamtkosten zu kämpfen.

Über 32.000 Unternehmen befragt

Für die Studie wurden über 3.200 Sicherheitsexperten aus 18 Ländern befragt. Die Befragung wurde anonymisiert durchgeführt und inkludierte alle wichtigen Industriezweige. Die DSVGO ist seit Mai letzten Jahres gültig und verpflichtet Unternehmen zu einem streng kontrollierten Umgang mit Daten.

59 % der Unternehmen arbeiten bereits DSGVO-konform

Inwiefern haben es die Betriebe denn geschafft, sich wirklich an die vielen Vorgaben zu halten? Immerhin gaben 59 % der Befragten an, alle bzw. fast alle Regeln der DSGVO einzuhalten. 29 % benötigen dafür noch ein Jahr, 9 % noch mehr Zeit. Klarerweise ist der Erfüllungsgrad in EU-Ländern wie Frankreich oder Deutschland wesentlich höher (42 % bis 76 %), als in andern Staaten.

Unternehmen entwickeln besseres Verständnis für Daten und deren Schutz

Genau dieser Erfüllungsgrad der DSGVO zählt laut Studie zu den wesentlichen Faktoren einer Steigerung der (Daten-)Sicherheit. Und zwar aus diesen Gründen: Die DSGVO zwingt Unternehmen dazu, zu wissen wo sensible persönliche Daten (PII – personally identifiable information) abgelegt sind. Und sie müssen diese ausreichend schützen. Diese Bemühungen scheinen den Organisationen dabei geholfen zu haben, ein besseres Verständnis für ihre Daten sowie die damit verbundenen Risiken zu entwickeln. Darüber hinaus waren sie gezwungen, den entsprechenden Schutz dieser Daten aufzubauen bzw. zu verstärken.

Weniger Datenpannen

Dass dieses Wissen wirklich hilft, zeigt auch folgendes Ergebnis: Unter jenen Unternehmen, die 2017 zumindest von einem Datenleck berichtet haben, sind nur 74 % jener Organisationen, welche die DSGVO einhalten Dem gegenüber stehen 80 % der Betriebe, die noch ein Jahr zur Erfüllung aller Auflagen benötigen. Jene Unternehmen, die noch mehr als ein Jahr brauchen, waren zu 89 % letztes Jahr von einer Datenpanne betroffen. Wer sich mehr um die Sicherheit seiner Daten kümmert scheint also tatsächlicher abgesicherter zu sein.

Mehr als doppelt so viele Datensätze kompromittiert

Und es wird noch schlimmer für Unternehmen, die von einem DSGVO-konformen Umgang mit Daten noch weit entfernt sind: Bei data breaches jener Unternehmen, die sich auf die DSGVO eingestellt haben, wurden durchschnittlich „nur“ 79.000 Datensätze kompromittiert. Bei den am wenigsten entwickelten Organisationen waren es mehr als doppelt so viele, nämlich 212.000. Das ist natürlich schon ein gravierender Unterschied …

Gesamtsystemausfall kürzer

Und auch die Zeit spielt eine Rolle: Der Gesamtsystemausfall aufgrund eines data breach dauerte bei den vorbildlichen DSGVO-Unternehmen 6,4 Stunden. Bei den anderen waren es dann doch 9,4 Stunden Und wie wir allen wissen: Vor allem im Business ist Zeit Geld. So auch in diesem Fall. Die mit einem Datenleck erbundenen Kosten waren für die DSVGO-Unternehmen niedriger. Nur 37 % von ihnen fuhren 2017 einen Verlust in Höhe von über 500.000 Dollar ein. Bei den nicht DSGVO-konformen Unternehmen waren es 64 %.

Wir alle profitieren von mehr Datenschutz & Privatsphäre!

Ganz schön viele Zahlen. Diese haben aber doch keine unwesentliche Aussagekraft. So sieht Cisco in den Ergebnissen bestätigt, dass ein umfassenderes Verständnis für Datenschutz zu einem wesentlichen Wettbewerbsvorteil von Unternehmen geworden ist. Richtlinien und Gesetze hin oder her. Auch wenn die DSGVO manch einem lästig erscheint: Organisationen profitieren weit über die Vorgaben hinaus von ihren Investitionen in mehr Datenschutz. Und wir alle haben sowieso am allermeisten davon: nämlich mehr Privatsphäre und Schutz unserer persönlichen Daten!

Quelle: bleepingcomputer.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...