Studie bestätigt höheren Datenschutz durch DSGVO: Datenlecks weniger häufig & heftig

Die Datenschutzgrundverordnung hat das Ziel unsere Daten besser zu schützen. Laut einer Cicso-Studie klappt das anscheinend auch ganz gut. Nicht nur, dass wir mehr Kontrolle über unsere Daten haben. Auch die Gefahr und Härte von Leaks sind durch die DSGVO (im Englischen GDPR) angeblich geringer. Darüber hinaus werden bei tatsächlichen weniger Daten abgegriffen.

Von weniger gravierenden Leaks profitieren wir alle. Natürlich auch die jeweiligen Unternehmen, denn Datenlecks können sehr viel Geld kosten. Darüber hinaus haben Betriebe, die sich an die Vorgaben der DSVGO halten, laut Cisco bei einem Angriff auch mit kürzeren Ausfällen und niedrigeren Gesamtkosten zu kämpfen.

Über 32.000 Unternehmen befragt

Für die Studie wurden über 3.200 Sicherheitsexperten aus 18 Ländern befragt. Die Befragung wurde anonymisiert durchgeführt und inkludierte alle wichtigen Industriezweige. Die DSVGO ist seit Mai letzten Jahres gültig und verpflichtet Unternehmen zu einem streng kontrollierten Umgang mit Daten.

59 % der Unternehmen arbeiten bereits DSGVO-konform

Inwiefern haben es die Betriebe denn geschafft, sich wirklich an die vielen Vorgaben zu halten? Immerhin gaben 59 % der Befragten an, alle bzw. fast alle Regeln der DSGVO einzuhalten. 29 % benötigen dafür noch ein Jahr, 9 % noch mehr Zeit. Klarerweise ist der Erfüllungsgrad in EU-Ländern wie Frankreich oder Deutschland wesentlich höher (42 % bis 76 %), als in andern Staaten.

Unternehmen entwickeln besseres Verständnis für Daten und deren Schutz

Genau dieser Erfüllungsgrad der DSGVO zählt laut Studie zu den wesentlichen Faktoren einer Steigerung der (Daten-)Sicherheit. Und zwar aus diesen Gründen: Die DSGVO zwingt Unternehmen dazu, zu wissen wo sensible persönliche Daten (PII – personally identifiable information) abgelegt sind. Und sie müssen diese ausreichend schützen. Diese Bemühungen scheinen den Organisationen dabei geholfen zu haben, ein besseres Verständnis für ihre Daten sowie die damit verbundenen Risiken zu entwickeln. Darüber hinaus waren sie gezwungen, den entsprechenden Schutz dieser Daten aufzubauen bzw. zu verstärken.

Weniger Datenpannen

Dass dieses Wissen wirklich hilft, zeigt auch folgendes Ergebnis: Unter jenen Unternehmen, die 2017 zumindest von einem Datenleck berichtet haben, sind nur 74 % jener Organisationen, welche die DSGVO einhalten Dem gegenüber stehen 80 % der Betriebe, die noch ein Jahr zur Erfüllung aller Auflagen benötigen. Jene Unternehmen, die noch mehr als ein Jahr brauchen, waren zu 89 % letztes Jahr von einer Datenpanne betroffen. Wer sich mehr um die Sicherheit seiner Daten kümmert scheint also tatsächlicher abgesicherter zu sein.

Mehr als doppelt so viele Datensätze kompromittiert

Und es wird noch schlimmer für Unternehmen, die von einem DSGVO-konformen Umgang mit Daten noch weit entfernt sind: Bei data breaches jener Unternehmen, die sich auf die DSGVO eingestellt haben, wurden durchschnittlich „nur“ 79.000 Datensätze kompromittiert. Bei den am wenigsten entwickelten Organisationen waren es mehr als doppelt so viele, nämlich 212.000. Das ist natürlich schon ein gravierender Unterschied …

Gesamtsystemausfall kürzer

Und auch die Zeit spielt eine Rolle: Der Gesamtsystemausfall aufgrund eines data breach dauerte bei den vorbildlichen DSGVO-Unternehmen 6,4 Stunden. Bei den anderen waren es dann doch 9,4 Stunden Und wie wir allen wissen: Vor allem im Business ist Zeit Geld. So auch in diesem Fall. Die mit einem Datenleck erbundenen Kosten waren für die DSVGO-Unternehmen niedriger. Nur 37 % von ihnen fuhren 2017 einen Verlust in Höhe von über 500.000 Dollar ein. Bei den nicht DSGVO-konformen Unternehmen waren es 64 %.

Wir alle profitieren von mehr Datenschutz & Privatsphäre!

Ganz schön viele Zahlen. Diese haben aber doch keine unwesentliche Aussagekraft. So sieht Cisco in den Ergebnissen bestätigt, dass ein umfassenderes Verständnis für Datenschutz zu einem wesentlichen Wettbewerbsvorteil von Unternehmen geworden ist. Richtlinien und Gesetze hin oder her. Auch wenn die DSGVO manch einem lästig erscheint: Organisationen profitieren weit über die Vorgaben hinaus von ihren Investitionen in mehr Datenschutz. Und wir alle haben sowieso am allermeisten davon: nämlich mehr Privatsphäre und Schutz unserer persönlichen Daten!

Quelle: bleepingcomputer.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Studie bestätigt höheren Datenschutz durch DSGVO: Datenlecks weniger häufig & heftig
Beschreibung
Die Datenschutzgrundverordnung hat das Ziel unsere Daten besser zu schützen. Laut einer Cicso-Studie klappt das anscheinend auch ganz gut. Nicht nur, dass wir mehr Kontrolle über unsere Daten haben. Auch die Gefahr und Härte von Leaks sind durch die DSGVO (im Englischen GDPR) angeblich geringer. Darüber hinaus werden bei tatsächlichen weniger Daten abgegriffen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik, Überwachung
19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

Es ist vollbracht. Die Proteste und Demos hunderttausender User gegen das neue Urheberrecht im Internet weicht nun der Resignation, denn der EU-Rat saß am längeren Hebel. Artikel 17 bzw. Artikel 13 wurden trotz aller Gegenwehr durchgewunken und sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre von den EU-Staaten umgesetzt werden. Wie geht es nun weiter? Am besten erst einmal mit einer Schweigeminute. Auf Wiedersehen, Meinungsfreiheit. Hallo, Internet-Zensur. Zwei Jahre Eingewöhnungszeit Die jeweiligen Länder haben nun noch ein wenig Zeit, die neuen Regeln ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
Wird geladen...