Europa als Datenschutz-Mentor: Gesichtserkennung soll sicherer werden

Wenn es um künstliche Intelligenz geht, ist Microsoft ganz vorn mit dabei. Der Präsident des Unternehmens, Brad Smith, sprach nun während des Facing AI-Kongresses in Berlin überraschend klare Worte. Es gibt nämlich nicht nur positive Argumente für Video-Überwachung & Co. Nanu? Hat da etwa jemand „1984“ von George Orwell gelesen oder Minority Report gesehen?

Überwachung – vorgestern gefürchtet, heute toleriert, morgen geliebt?

Unternehmen wir einen kleinen Exkurs in die Vergangenheit, können wir eine extreme Wandlung und gewisse kollektive Meinungsänderung beobachten. Manch ein Großvater hat zum Thema Überwachung spannende Geschichten zu erzählen. Diese handeln von Spionage, von verwanzten Wohnzimmern und dem Lauscher an der Wand. Andere waren und sind mit dem Thema durch die rasante Entwicklung des Internets konfrontiert. Diese Generation lädt Fotos in sozialen Netzwerken hoch und zeigt freiwillig Gesicht. Aber sie fragt nach und fühlt sich sicher. VPN & Co kosten wenig bis nichts und bieten die Chance auf Selbstbestimmung.

Wie wichtig ist dir Privatsphäre?

Wir alle lieben doch den Fortschritt. Wo er Einzug hält, werden fröhlich Pokemons gejagt, iPhones ganz ohne Tipperei mittels Gesichtserkennung entblockt und eine ordentliche Portion Komfort in vielerlei Hinsicht genossen. Die VR-Brille steht längst auf dem Wunschzettel und der Arbeitsmarkt wird langsam, aber stetig revolutioniert. Geld wird bald aus dem Bankomaten gezogen, der seine Kunden am Antlitz erkennt. Längst starrt uns aus beinahe jeder Ecke des öffentlichen Raums eine Kamera an und die meisten nehmen es nur wahr, wenn berichtet wird: Ein entführtes Kind wurde aufgefunden oder ein mutmaßlicher Terrorist dingfest gemacht. Wer sollte also etwas dagegen haben?

Und wer überwacht die Wächter?

Genau das ist eine der drängendsten Frage zum Thema künstliche Intelligenz. Innovationen bringen immer neue Zweifel, Probleme und Nachteile mit sich. Die Frage nach dem Datenschutz bei der Anwendung der Gesichtserkennung zu klären, ist auch eine ethische Angelegenheit. Wenn ununterbrochen und überall unsere Gesichter gefilmt werden, wo bleibt denn die viel gelobte Privatsphäre? Der Microsoft-Präsident höchstpersönlich mahnt dazu, diesen Bereich schnellstens zu regulieren. In Sachen Datenschutzgrundverordnung ist die EU der Musterschüler. Deshalb liegt es nahe, die DSGVO-Schöpfer auch hier in die Verantwortung zu nehmen. Die Totalüberwachung muss auf gesetzliche Füße gestellt werden, warnt Smith.

Die Quadratur des Kreises?

Ziel der KI sollte nicht sein, dass menschliche Aufgaben von Maschinen übernommen werden. Vielmehr sollten sie den Menschen unterstützen. Dass die heutigen Kinder wohl in Jobs arbeiten werden, die es momentan noch gar nicht gibt, sollte nicht beängstigend, sondern erfreulich sein. Grundsätze wie Transparenz und Ethik müssen stets eingehalten werden und im Endeffekt ist der emotionalen Intelligenz, also dem lebenden Menschen, das letzte Wort einzuräumen. Das offene Gespräch ist ein gutes Zeichen, dass diese Ziele erreichbar sind. Unternehmen, welche die künstlichen Technologien nutzen, werden zur kritischen Prüfung durch unabhängige Institute aufgerufen. Gehandelt werden muss jedoch sofort und in aller Konsequenz, damit der Orwell-Roman nicht zur Realität wird und unser nächster Boss nicht R2-D2 oder C-3PO heißt.

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Europa als Datenschutz-Mentor: Gesichtserkennung soll sicherer werden
Artikel Name
Europa als Datenschutz-Mentor: Gesichtserkennung soll sicherer werden
Beschreibung
Wenn es um künstliche Intelligenz geht, ist Microsoft ganz vorn mit dabei. Der Präsident des Unternehmens, Brad Smith, sprach nun während des Facing AI-Kongresses in Berlin überraschend klare Worte. Es gibt nämlich nicht nur positive Argumente für Video-Überwachung & Co. Nanu? Hat da etwa jemand „1984“ von George Orwell gelesen oder Minority Report gesehen?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:27. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...