Entsperren per Gesichtserkennung: Gegen Hackerangriffe ganz schön kopflos

Mittlerweile gibt es zahlreiche Methoden, um unsere Smartphones vor externen Zugriffen, heimlichen Spähern, ungewollter Spionage und den neugierigen Augen von Familie und Freunden zu schützen. Fingerabdruck, Passwort, Muster-Code, Iris-Code. Wie sicher die Gesichtserkennung als Sperre ist und wie sie umgangen werden kann, erfährst du in diesem Artikel.

3-D – Ganz schön tricky.

Wo es Sperren gibt, gibt es Wege und Möglichkeiten diese zu umgehen. Dies trifft auch auf die Entsperrung per Gesichtserkennung zu. Die Sicherheitstauglichkeit der Gesichtserkennung wurde von Spezialisten des Forbes-Magazins getestet. Der Test mit einem kostspieligen und eigens angefertigten 3-D-Druck des Kopfs war erfolgreich. Leider nicht für eventuelle Opfer. Von 5 getesteten Geräten hielt nur das i-Phone X dem Test stand. Es ist mit ca. 1000 € eher im hochpreisigen Segment angesiedelt. Eine Investition, die sich im Falle der Gesichtserkennung auszuzahlen scheint.

You can leave your head on

Alle anderen Geräte konnten nicht zwischen dem echten Gesicht und dem 3-D-Druck unterscheiden. Manche Geräte, wie das Samsung S9, brauchten den Kopf zwar aus mehreren Winkeln und ließen dann erst die Entsperrung zu, andere reagierten sofort mit freiem Zugriff auf das Smartphone. Nur das i-Phone X ließ sich nicht beirren. Wer also ca. 300 € für einen 3D-Druck übrig hat um seine Familienmitglieder und Freunde auszutricksen, dem ist Tür und Handy geöffnet.

FAZIT: Die Gesichtserkennung ist bestimmt ein ausreichender Schutz in deinem nächsten Umfeld, aber vor bösartigen Hacks und anderen Angreifern wird sie dich kaum schützen können. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:12. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...