Entsperren per Gesichtserkennung: Gegen Hackerangriffe ganz schön kopflos

Mittlerweile gibt es zahlreiche Methoden, um unsere Smartphones vor externen Zugriffen, heimlichen Spähern, ungewollter Spionage und den neugierigen Augen von Familie und Freunden zu schützen. Fingerabdruck, Passwort, Muster-Code, Iris-Code. Wie sicher die Gesichtserkennung als Sperre ist und wie sie umgangen werden kann, erfährst du in diesem Artikel.

3-D – Ganz schön tricky.

Wo es Sperren gibt, gibt es Wege und Möglichkeiten diese zu umgehen. Dies trifft auch auf die Entsperrung per Gesichtserkennung zu. Die Sicherheitstauglichkeit der Gesichtserkennung wurde von Spezialisten des Forbes-Magazins getestet. Der Test mit einem kostspieligen und eigens angefertigten 3-D-Druck des Kopfs war erfolgreich. Leider nicht für eventuelle Opfer. Von 5 getesteten Geräten hielt nur das i-Phone X dem Test stand. Es ist mit ca. 1000 € eher im hochpreisigen Segment angesiedelt. Eine Investition, die sich im Falle der Gesichtserkennung auszuzahlen scheint.

You can leave your head on

Alle anderen Geräte konnten nicht zwischen dem echten Gesicht und dem 3-D-Druck unterscheiden. Manche Geräte, wie das Samsung S9, brauchten den Kopf zwar aus mehreren Winkeln und ließen dann erst die Entsperrung zu, andere reagierten sofort mit freiem Zugriff auf das Smartphone. Nur das i-Phone X ließ sich nicht beirren. Wer also ca. 300 € für einen 3D-Druck übrig hat um seine Familienmitglieder und Freunde auszutricksen, dem ist Tür und Handy geöffnet.

FAZIT: Die Gesichtserkennung ist bestimmt ein ausreichender Schutz in deinem nächsten Umfeld, aber vor bösartigen Hacks und anderen Angreifern wird sie dich kaum schützen können. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:12. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...