Entsperren per Gesichtserkennung: Gegen Hackerangriffe ganz schön kopflos

Mittlerweile gibt es zahlreiche Methoden, um unsere Smartphones vor externen Zugriffen, heimlichen Spähern, ungewollter Spionage und den neugierigen Augen von Familie und Freunden zu schützen. Fingerabdruck, Passwort, Muster-Code, Iris-Code. Wie sicher die Gesichtserkennung als Sperre ist und wie sie umgangen werden kann, erfährst du in diesem Artikel.

3-D – Ganz schön tricky.

Wo es Sperren gibt, gibt es Wege und Möglichkeiten diese zu umgehen. Dies trifft auch auf die Entsperrung per Gesichtserkennung zu. Die Sicherheitstauglichkeit der Gesichtserkennung wurde von Spezialisten des Forbes-Magazins getestet. Der Test mit einem kostspieligen und eigens angefertigten 3-D-Druck des Kopfs war erfolgreich. Leider nicht für eventuelle Opfer. Von 5 getesteten Geräten hielt nur das i-Phone X dem Test stand. Es ist mit ca. 1000 € eher im hochpreisigen Segment angesiedelt. Eine Investition, die sich im Falle der Gesichtserkennung auszuzahlen scheint.

You can leave your head on

Alle anderen Geräte konnten nicht zwischen dem echten Gesicht und dem 3-D-Druck unterscheiden. Manche Geräte, wie das Samsung S9, brauchten den Kopf zwar aus mehreren Winkeln und ließen dann erst die Entsperrung zu, andere reagierten sofort mit freiem Zugriff auf das Smartphone. Nur das i-Phone X ließ sich nicht beirren. Wer also ca. 300 € für einen 3D-Druck übrig hat um seine Familienmitglieder und Freunde auszutricksen, dem ist Tür und Handy geöffnet.

FAZIT: Die Gesichtserkennung ist bestimmt ein ausreichender Schutz in deinem nächsten Umfeld, aber vor bösartigen Hacks und anderen Angreifern wird sie dich kaum schützen können. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Entsperren per Gesichtserkennung: Gegen Hackerangriffe ganz schön kopflos
Artikel Name
Entsperren per Gesichtserkennung: Gegen Hackerangriffe ganz schön kopflos
Beschreibung
Mittlerweile gibt es zahlreiche Methoden, um unsere Smartphones vor externen Zugriffen, heimlichen Spähern, ungewollter Spionage und den neugierigen Augen von Familie und Freunden zu schützen. Fingerabdruck, Passwort, Muster-Code, Iris-Code. Wie sicher die Gesichtserkennung als Sperre ist und wie sie umgangen werden kann, erfährst du in diesem Artikel.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:12. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...