Biometrie: Venenscans sicherer als Passwörter? Nicht, wenn Hacker eine Wachshand parat haben!

Immer wieder wird uns gezeigt, dass Passwörter heute oft nicht mehr das Maß der Dinge sind. Neue Technologien, v. a. aus der Biometrik, versprechen stattdessen „echte“ Sicherheit. Venenscanner gehören dazu und finden vielerorts Einsatz – beispielsweise in chinesischen Bankomaten oder auch beim BND. Dumm nur, dass Hacker es trotz der vielgepriesenen Sicherheit geschafft haben, den Scanner zu überlisten …

Menschliche Venenmuster als Schlüssel

Anstatt Ziffern-/Buchstaben-/Sonderzeichen-Kombinationen von Passwörtern setzt ein Venenscanner auf fortschrittliche Technik: Der Schlüssel sind die Venenmuster eines Menschen. Diese sind einmalig und eignen sich deswegen auch ideal zur Identifizierung – ebenso wie die Iris des Auges. Ein Venenscanner durchleuchtet nun die Hand mit Infrarotlicht und vergleicht das Ergebnis des Scans mit eingespeicherten Mustern. Nachdem man die Venen nicht einfach so ablichten kann (wie beispielsweise einen Fingerabdruck) gilt das System als sicherer.

Neue Herausforderung für Hacker Starbug

Ein gefundenes Fressen für Sicherheitsforscher! Der Berliner Starbug hat sich mit seinen Hacks einen Namen in der Szene gemacht, er hat bereits Apples Touch ID und die Iriserkennung eines Samsung Galaxy-Handys ausgetrickst. Jetzt also Venenerkennung, eine neue Herausforderung.

Einmal schnell Spiegelreflexkamera umbauen

Aber kein Problem für den Hacker, wie er beim 35. Chaos Communication Congress (35C3) eindrucksvoll zeigte. Auch Venenerkennung ist nicht sicher vor Angreifern! Allerdings bedarf es dabei einigen Erfindungsreichtums. Auftrag Nummer 1 war es, überhaupt an ein Venenmuster heranzukommen. Normal fotografieren funktioniert zwar nicht, aber wenn man den Infrarotfilter aus einer Spiegelreflexkamera ausbaut, hat man schon das passende Tool. Denn durch die unterschiedliche Reflexion werden die Venen am Foto dunkler dargestellt. Et voila – schon hat man sein Muster. Wie der entsprechende Kamera-Umbau funktioniert, zeigen sogar Videos auf YouTube.

Täuschend echte Wachshand

Nun hat man also das notwendige Venenmuster. Fehlt? Eine passende Hand! Warum nicht einfach basteln? Genau das dachte sich auch Starbuck und entschied sich für Wachs als Material seiner Wahl. Auf die gelbe Wachshand kommt das Foto des Musters, darüber nochmals rotes Wachs, um dem Scanner echte Haut vorzutäuschen. Das funktioniert laut dem Sicherheitsforscher zwar nicht mit jedem Drucker, aber bei vielen. Beispielsweise bei den marktführenden Produkten von Fujitsu und Hitachi. Im Video kannst du genau sehen, wie Starbug das Ganze angegangen ist.

Die beiden Technologie-Riesen reagierten höchst unterschiedlich auf den Hack: Fujitsu hält den Diebstahl von Handvenenmuster für „nicht durchführbar“. Außerdem habe Starbug unter unrealistischen Bedingungen bzw. Einstellungen gearbeitet. Hitachi hingegen verhielt sich sehr bemüht.

Systeme „richtig schlecht“

Wie man es auch dreht und wendet, Starbugs hat eine klare – äußerst negative – Meinung: „Die aktuellen Systeme der beiden Hersteller sind richtig schlecht, besonders, da sie als Hochsicherheitssysteme angepriesen werden.“ Vielleicht sind unser aller Passwörter doch nicht ganz so schlecht …

Quelle: spiegel.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 27. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Mood Tracker

Mood Tracker als Spione: Sie speichern deine Stimme, Haut, Hirnwellen u. m.

In den heutigen Zeiten stehen Gesundheit und Fitness an erster Stelle. Das hat auch die Elektronikindustrie erkannt und Mood Tracker ins Leben gerufen: Vom Pionier Fitbit bis zur Apple Watch stehen Gesundheits- & Aktivitäts-Tracker hoch im Kurs und zeigen uns schnell & unkompliziert, wie unser Körper sich verhält – unsere Schlafqualität, unser Aktivitätsniveau, unsere Herzfrequenz und mehr. In jüngster Zeit hat sich der Bereich der Gesundheitstechnologie sogar immer weiterentwickelt und ermöglicht es nun, nicht nur deine körperliche Gesundheit, sondern auch ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Tinder Bot 2

Tinder Bots: So erkennst du die hinterhältigen Spammer

Was haben Singles eigentlich früher ohne Tinder gemacht? Tatsächlich macht die App Dating einfacher – aber leider nicht immer. Denn Spammer können deine Tinder-Erlebnisse ziemlich trüben, vor allem durch Tinder Bots. Wir verraten dir, wie du dich vor diesen gemeinen Trickst schützt! Bots machen mehr als die Hälfte des Webverkehrs aus. Nicht alle von ihnen sind bösartig, aber Betrüger können sie nutzen, um Informationen abzugrasen oder dich mit Malware zu infizieren. Das Einschleusen von Bots auf Tinder ermöglicht es Betrügern, ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Smartphone ordnen

So ordnest Du Dein Smartphone und steigerst deine Produktivität!

Wir wissen alle, wie wichtig es ist, einen sauberen, geordneten Arbeitsplatz zu haben. Es ist von Vorteil, wenn man alles so aufräumt, das man sich wohl fühlt und produktiv sein kann. Wieso also nicht auch das Smartphone ordnen und so die Produktivität steigern? Unser Handy nutzen wir im Durchschnitt zwischen 3-5 Stunden am Tag. Viele nutzen es auch für die Arbeit, um mit Kunden im Kontakt zu sein, oder die E-Mails zu checken. Es macht also Sinn, etwas Zeit zu ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist die Zensur? Eine Zensur im Allgemeinen ist eine Unterdrückung von Wörtern oder Bildern, die gemäß einer Definition des ACLU, beleidigend oder unangebracht sind. Dinge, die obszön, politisch inakzeptabel oder als Bedrohung für die Sicherheit gelten. Die Zensur ist auch für den Staat eine Möglichkeit, die Meinungsfreiheit einzuschränken und kann auf jede Ausdrucksform bezogen werden. Mit Hilfe der Zensur, ist es möglich, politische, moralische oder persönliche Ansichten einer Einzelnen Person oder Gruppe, zu kontrollieren, beeinflussen oder ganz einzuschränken. Wer ...
Weiterlesen …
Wird geladen...