Biometrie: Venenscans sicherer als Passwörter? Nicht, wenn Hacker eine Wachshand parat haben!

Immer wieder wird uns gezeigt, dass Passwörter heute oft nicht mehr das Maß der Dinge sind. Neue Technologien, v. a. aus der Biometrik, versprechen stattdessen „echte“ Sicherheit. Venenscanner gehören dazu und finden vielerorts Einsatz – beispielsweise in chinesischen Bankomaten oder auch beim BND. Dumm nur, dass Hacker es trotz der vielgepriesenen Sicherheit geschafft haben, den Scanner zu überlisten …

Menschliche Venenmuster als Schlüssel

Anstatt Ziffern-/Buchstaben-/Sonderzeichen-Kombinationen von Passwörtern setzt ein Venenscanner auf fortschrittliche Technik: Der Schlüssel sind die Venenmuster eines Menschen. Diese sind einmalig und eignen sich deswegen auch ideal zur Identifizierung – ebenso wie die Iris des Auges. Ein Venenscanner durchleuchtet nun die Hand mit Infrarotlicht und vergleicht das Ergebnis des Scans mit eingespeicherten Mustern. Nachdem man die Venen nicht einfach so ablichten kann (wie beispielsweise einen Fingerabdruck) gilt das System als sicherer.

Neue Herausforderung für Hacker Starbug

Ein gefundenes Fressen für Sicherheitsforscher! Der Berliner Starbug hat sich mit seinen Hacks einen Namen in der Szene gemacht, er hat bereits Apples Touch ID und die Iriserkennung eines Samsung Galaxy-Handys ausgetrickst. Jetzt also Venenerkennung, eine neue Herausforderung.

Einmal schnell Spiegelreflexkamera umbauen

Aber kein Problem für den Hacker, wie er beim 35. Chaos Communication Congress (35C3) eindrucksvoll zeigte. Auch Venenerkennung ist nicht sicher vor Angreifern! Allerdings bedarf es dabei einigen Erfindungsreichtums. Auftrag Nummer 1 war es, überhaupt an ein Venenmuster heranzukommen. Normal fotografieren funktioniert zwar nicht, aber wenn man den Infrarotfilter aus einer Spiegelreflexkamera ausbaut, hat man schon das passende Tool. Denn durch die unterschiedliche Reflexion werden die Venen am Foto dunkler dargestellt. Et voila – schon hat man sein Muster. Wie der entsprechende Kamera-Umbau funktioniert, zeigen sogar Videos auf YouTube.

Täuschend echte Wachshand

Nun hat man also das notwendige Venenmuster. Fehlt? Eine passende Hand! Warum nicht einfach basteln? Genau das dachte sich auch Starbuck und entschied sich für Wachs als Material seiner Wahl. Auf die gelbe Wachshand kommt das Foto des Musters, darüber nochmals rotes Wachs, um dem Scanner echte Haut vorzutäuschen. Das funktioniert laut dem Sicherheitsforscher zwar nicht mit jedem Drucker, aber bei vielen. Beispielsweise bei den marktführenden Produkten von Fujitsu und Hitachi. Im Video kannst du genau sehen, wie Starbug das Ganze angegangen ist.

Die beiden Technologie-Riesen reagierten höchst unterschiedlich auf den Hack: Fujitsu hält den Diebstahl von Handvenenmuster für „nicht durchführbar“. Außerdem habe Starbug unter unrealistischen Bedingungen bzw. Einstellungen gearbeitet. Hitachi hingegen verhielt sich sehr bemüht.

Systeme „richtig schlecht“

Wie man es auch dreht und wendet, Starbugs hat eine klare – äußerst negative – Meinung: „Die aktuellen Systeme der beiden Hersteller sind richtig schlecht, besonders, da sie als Hochsicherheitssysteme angepriesen werden.“ Vielleicht sind unser aller Passwörter doch nicht ganz so schlecht …

Quelle: spiegel.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:27. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...