Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen.

Amazon Alexa Spionage im Büro?

Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören. Seine Frau allerdings konnte sich für den neuen Mitbewohner gar nicht erwärmen. Wie die Diskussion der beiden ausging und ob Amazon Alexa aus dem Zuhause verbannt wurde, ist nicht bekannt. Aber, so die New York Times, war das Ganze der Anfang der Armband-Geschichte.

„Armband der Stille“: Rauschen statt Belauschen

Das „Armband der Stille“ macht genau das, was sein Name sagt. Anhand von 24 Lautsprechern werden Ultraschall-Signale verbreitet. Für uns sind diese nicht zu hören, aber bei Mikrofonen von Geräten wie Alexa, aber auch von Smartphones, sorgen sie für eine Überlagerung des Tons – statt Spionage nur mehr Rauschen …

Mobil, günstig – aber erst Prototyp erhältlich

Eine praktische Sache. Zumal man das Armband immer und überall mitnehmen kann. Es ist zwar kein modisch gelungenes Accessoire, aber dafür sehr funktionell. Gerade in Zeiten wie jetzt, wo wir von Lautsprechern etc. umgeben sind und unsere Privatsphäre schützen möchten. Und gar nicht teuer, denn ein Armband kommt in der Produktion auf ca. 20 US-Dollar. Investoren sind bereits an der Sache dran, die momentan noch ein Prototyp ist.

Smarte Lautsprecher schalten sich ungewollt an

Es gibt einige Tests, die zeigen, das sich smarte Lautsprecher auch ganz ohne bewusstes „Hotword“ einschalten. Ähnliches Wort gehört und schon ist Amazon Alexa on, ohne dass wir es wollen. Auch bei Siri auf dem iPhone passiert das immer wieder – das hast du garantiert auch schon mal erlebt, oder? Deswegen: Ob Armband oder einfach möglichst wenig smarte „Lauscher“ wie Amazon Alexa verwenden – schütze deine Privatsphäre!


Erstellt am: 2. März 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

Auf ein Neues möchte ich euch heute einen der unbekannteren VPN Provider vorstellen, der auch gleich mal wieder mit seinem Namen Großes verkündet. Das „slick“ in Slick VPN steht nämlich für clever und gekonnt. Wird der VPN Dienst seinem Namen tatsächlich gerecht? Wie performt SlickVPN? Welche Features gibt es und welche Anwendungsbereiche? Schauen wir es uns an! SlickVPN Serverinfo Bei SlickVPN handelt es sich um einen US-Provider, der 2011 gegründet wurde und mehr als 150 Server an über 40 Standorten ...
Weiterlesen …
BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

Heute stellen wir euch einen weiteren weniger bekannten VPN Anbieter mit einem russischen Namen vor – BelkaVPN. Kommt der Anbieter tatsächlich aus Russland, was verspricht der Anbieter und welche Funktionalität liefert er, erfahrt ihr in diesem Artikel.BelkaVPN Preise & KostenEin 3-Jahres-Paket kostet derzeit 99,99 US-Dollar. Es gibt auch ein Jahres-Abo für 80 US-Dollar und ein Monatsabonnement für 11,99 US-Dollar. Egal, welchen der 3 Tarife man auswählt, es können gleichzeitig immer 5 Geräte mit dem Service verbunden werden. In jedem Tarif ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Du Surfshark VPN sehr einfach auf jeden Gl.iNet Router verwenden kannst. Folge dazu einfach unserer Anleitung Schritt für Schritt. Surfshark VPN mit OpenVPN auf jedem Gl.iNet Router verwenden. Grundsätzlich ist die Kombination von Surfshark VPN mit einem Gl.iNet Router absolut zu empfehlen. Der VPN Dienst bietet verschiedene Protokolle an die auch von Gl.iNet unterstützt werden und auch mit OpenVPN lassen sich damit super stabile und schnelle Verbindungen erreichen. Surfshark arbeitet auch derzeit an ...
Weiterlesen …
ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

Heute steht der ziemlich neue Provider ClearVPN bei uns im Fokus: Das Service von MacPaw möchte seinen Usern eine möglichst einfach und komfortable Bedienung ermöglichen und hat deswegen sogenannte Shortcuts (genauer gesagt Shortcut-Server) eingeführt. Was es damit auf sich hat und ob ClearVPN in Sachen User-Bedürfnisse wirklich klar sieht – hier erfährst du es!ClearVPN InfosClearVPN wurde 2020 von MacPaw gegründet, die auch hinter CleanMyMac, Gemini 2 und für die Software-Flatrate Setapp stecken. Beheimatet ist der Provider in der Ukraine, was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...