Wenn der Staat zum „Hacker“ wird: Das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 macht sich keine Freunde

IT-Sicherheit ist ein schwieriger und oftmals demotivierender Bereich für jene, die sie garantieren sollen. Warum? Weil es sich primär immer nur um Verteidigung und Prävention handeln kann. Bis jetzt! Nun möchte man nicht mehr defensiv agieren und den schlimmsten bereits entstandenen Schaden beheben. Nein! Action bitte. Ein neues Gesetz liegt in der Luft. Da es wohl für die meisten auf Dauer keinen Sinn macht mit Mücken auf Elefant zu schießen, gibt es einen neuen Gesetzentwurf aus deutschem Hause.

Das IT-Sicherheitsgesetz ist erst 2015 in Kraft getreten. Und 4 Jahre später ist es offensichtlich nicht mehr neu genug. Das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 soll noch schärfere Maßnahmen beinhalten. Aber jetzt mit Schmackes!

Noch mehr Sicherheit und noch mehr Befugnisse

Der Mega-Datendiebstahl, der zahlreiche Prominente ins Schwitzen gebracht hat, hat klar gezeigt, dass es noch sicherer und noch schärfer werden  muss. Dabei sollen die verantwortlichen Behörden wohl nicht nur abwehren dürfen, sondern auch zurückzahlen können. Hierbei soll es sich um klassische Hackbacks handeln. Und genau davor hat man in Expertenkreisen immer wieder gewarnt. Der Entwurf zum geplanten IT-Sicherheitsgesetz 2.0 wurde bereits eingebracht. Alle Hersteller von IT-Produkten sollen bei Sicherheitsvorfällen künftig einer Meldepflicht gegenüber dem BSI (Bundesministerium für Sicherheit in der Informationstechnik) unterliegen.

Kritische Infrastrukturen werden erweitert

Insbesondere KRITIS-Unternehmen müssen Sicherheit gewährleisten. Der Entwurf erweitert die Sektoren. Zu den bereits bestehenden KRITIS-Sektoren kommen also noch weitere dazu. Unter Kritische Infrastrukturen (KRITIS) versteht man Organisationen und Einrichtungen, die eine enorme Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen haben. Wenn sie ausfallen oder es zu Beeinträchtigungen kommt, kann dies schwerwiegende Konsequenzen haben. Auf Versorgungsengpässe und Störungen der öffentlichen Sicherheit ist man zu wenig vorbereitet. Auch Bußgelder sollen drastisch erhöht werden. Unternehmen sollten sich also generell darüber informieren, ob und inwieweit sie von den Forderungen des IT-Sicherheitsgesetzes betroffen sind.

Das BSI auf der Suche nach Schwachstellen

In Zukunft soll das BSI eine Menge Befugnisse haben. So soll es beispielsweise im Internet gezielt nach Schwachstellen suchen können. Wenn man dann fündig wird, sollen die Betroffenen informiert werden. Und dazu braucht das BSI dann wieder Daten von den Telekommunikationsanbietern. Aus Sicherheitsgründen können auch schädliche Geräte modifiziert und gepatched werden. Genau darin sehen Kritiker das Problem. Unter dem Deckmantel der verstärkten Sicherheit, wird hier zum Teil agiert als gäbe es keine Grundrechte. Was der Hacker nicht darf, darf dann der Staat?

Fazit

Die Kritik an den neuen Tendenzen im Bereich Cybersicherheit ist sehr wohl nachzuvollziehen, aber aus der Sicht so manch einer Behörde ein notwendiges Übel um einen Weg aus der jahrelangen Lethargie zu finden. Halbherzige Diplomatie und die Strategie „Ich stell mich tot, dann tut mir keiner etwas, hilft uns auf Dauer wohl auch nicht dabei, klar Stellung zu beziehen und endlich Kampfgeist zu zeigen. Die Wichtigkeit von IT-Sicherheit wird immer noch zu wenig erkannt. Den Ball nur noch flach zu halten, hat noch keine Dauerlösungen hervorgebracht. Was das IT-Sicherheits-Gesetz 2.0 bringen wird, muss sich erst zeigen. Schütze deine Daten!

Quelle: Netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Cine.to

Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to? Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen. Ist Cine.to legal? Wenn man weiß, was Cine ...
Weiterlesen …
Wird geladen...