None of your business! Druck auf Datenschutzbehörden soll steigen

Noyb (None of your business) klagte gegen die Datenschutzbestimmungen von Facebook, Instagram, WhatsApp  und Google. Das strenge Einfordern der Rechte trägt nun langsam Früchte. Max Schrems und seine Organisation noyb setzen sich dafür ein, dass Datenschutz nicht nur auf dem Papier existiert, sondern auch real umgesetzt wird. Vor allem möchte man Transparenz für die User und die Möglichkeit über Datennutzung ECHT zu entscheiden. Droht den Zwangszustimmungen – ohne deren Absegnen ein Dienst gar nicht genützt werden kann – nun das Aus?

Auch die ganz Großen sollen Bestimmungen einhalten

Noyb soll eine eu-weite Plattform für Datenschutz werden, die sicherstellen möchte, dass kollektiv Rechte eingefordert werden können. Ein Nichteinhalten von Datenschutzbestimmungen muss geahndet werden. Auch  kleine und nicht milliardenschwere Unternehmen oder  Privatpersonen haben Rechte. Große Konzerne scheinen Datenschutz so zu adaptieren und zu interpretieren wie es ihnen am ehesten entgegenkommt und die Masse schluckt es einfach hinunter. Ist eine andere Vorgangsweise nicht utopisch? Wer das Geld hat, hat die Macht, oder?

Strafe muss sein

Die DSGVO gilt seit Mai 2018 und dennoch sind die Bestimmungen noch nicht überall angekommen. So darf Google in Frankreich jetzt die erste verhängte Strafe nach der DSGVO zahlen. Es gab Verstöße gegen die seit Mai gültige DSGVO. 50 Millionen Euro! Für Google wird da keine allzu große Rolle spielen, aber es geht darum, ein Zeichen zu setzen. 4% des Jahresumsatzes wären an Strafe möglich gewesen. Da steigt Google noch gut aus.

Koffer gepackt? Google übersiedelt ins schöne Irland

Der Konzern hatte wohl Lust auf einen Tapetenwechsel und hat seinen Sitz kürzlich nach Irland verlegt. Da ist aber auch wirklich schön und die Datenschutzbehörde ist auch etwas „ruhiger“ als die CNIL. Genau darin sieht der Datenschutzaktivist Max Schrems das Problem. Die französische Datenschutzbehörde CNIL hatte ein strenges Händchen, aber nun ist sie nicht mehr zuständig. Wie sehr sich die Iren für den Datenschutz einsetzen werden, wird sich zeigen.

Fazit

Auch wenn du nicht über Milliarden verfügst und Anwälte hast, die alles für dich regeln. Deine Daten sind wertvoll. Gib sie nicht kampflos auf, denn deine Privatsphäre geht wirklich niemanden etwas an. None of your business! Max Schrems hat gezeigt, dass man sich wehren kann und auch den ganz Großen ab und zu die Krallen zeigen  muss. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 28. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Biometrische Daten Fingerabdruck

Biometrische Daten: Wie sicher sind sie?

Futuristische Augenscanner und sprachgesteuerte Türen kannten wir früher höchstens aus Spionage- und Scienc-Fiction-Blockbuster. Heute ist das ganz anders: Wir können verschiedenste Geräte mit unseren Gesichtern und Daumenabdrücken entsperren – biometrische Technologie ist die neue Normalität und wird immer mehr verwendet. Oft wird sie als die einfachste und sicherste Möglichkeit gepriesen, ein Smartphone oder einen hoch geheimen Ort zu schützen. Schließlich kann deine Fingerabdrücke nun wirklich niemand stehlen ... oder? Ganz so einfach ist es aber tatsächlich nicht. Denn kaum jemand ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...