None of your business! Druck auf Datenschutzbehörden soll steigen

Noyb (None of your business) klagte gegen die Datenschutzbestimmungen von Facebook, Instagram, WhatsApp  und Google. Das strenge Einfordern der Rechte trägt nun langsam Früchte. Max Schrems und seine Organisation noyb setzen sich dafür ein, dass Datenschutz nicht nur auf dem Papier existiert, sondern auch real umgesetzt wird. Vor allem möchte man Transparenz für die User und die Möglichkeit über Datennutzung ECHT zu entscheiden. Droht den Zwangszustimmungen – ohne deren Absegnen ein Dienst gar nicht genützt werden kann – nun das Aus?

Auch die ganz Großen sollen Bestimmungen einhalten

Noyb soll eine eu-weite Plattform für Datenschutz werden, die sicherstellen möchte, dass kollektiv Rechte eingefordert werden können. Ein Nichteinhalten von Datenschutzbestimmungen muss geahndet werden. Auch  kleine und nicht milliardenschwere Unternehmen oder  Privatpersonen haben Rechte. Große Konzerne scheinen Datenschutz so zu adaptieren und zu interpretieren wie es ihnen am ehesten entgegenkommt und die Masse schluckt es einfach hinunter. Ist eine andere Vorgangsweise nicht utopisch? Wer das Geld hat, hat die Macht, oder?

Strafe muss sein

Die DSGVO gilt seit Mai 2018 und dennoch sind die Bestimmungen noch nicht überall angekommen. So darf Google in Frankreich jetzt die erste verhängte Strafe nach der DSGVO zahlen. Es gab Verstöße gegen die seit Mai gültige DSGVO. 50 Millionen Euro! Für Google wird da keine allzu große Rolle spielen, aber es geht darum, ein Zeichen zu setzen. 4% des Jahresumsatzes wären an Strafe möglich gewesen. Da steigt Google noch gut aus.

Koffer gepackt? Google übersiedelt ins schöne Irland

Der Konzern hatte wohl Lust auf einen Tapetenwechsel und hat seinen Sitz kürzlich nach Irland verlegt. Da ist aber auch wirklich schön und die Datenschutzbehörde ist auch etwas „ruhiger“ als die CNIL. Genau darin sieht der Datenschutzaktivist Max Schrems das Problem. Die französische Datenschutzbehörde CNIL hatte ein strenges Händchen, aber nun ist sie nicht mehr zuständig. Wie sehr sich die Iren für den Datenschutz einsetzen werden, wird sich zeigen.

Fazit

Auch wenn du nicht über Milliarden verfügst und Anwälte hast, die alles für dich regeln. Deine Daten sind wertvoll. Gib sie nicht kampflos auf, denn deine Privatsphäre geht wirklich niemanden etwas an. None of your business! Max Schrems hat gezeigt, dass man sich wehren kann und auch den ganz Großen ab und zu die Krallen zeigen  muss. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:28. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...