Datenschutz hört nicht beim Recyceln auf: So wirst du Altgeräte sicher los

Der Austausch von Handys und Laptops alle paar Jahre erhöht das Datenschutz- und Sicherheitsrisiko für die Verbraucher. Viele Benutzer löschen Daten nicht ordnungsgemäß von ihren Geräten, bevor sie verkauft oder entsorgt werden. Das ist nicht ganz alleine ihre Schuld, da das sichere Löschen von Daten auf modernen Geräten nicht so einfach ist, wie man glaubt.

Daten von der Festplatte löschen

Festplatten speichern Daten auf rotierenden, mit magnetischem Material beschichteten Platten. Sie sind seit Jahrzehnten das Standard-Speichermedium in der Computerbranche und sind allgemein bekannt, sodass verschiedene Methoden zum “Desinfizieren” oder zum sicheren Löschen von Daten für sie verfügbar sind.

In der ATA-Spezifikation, der Standardschnittstelle zwischen Computer und Festplatte, gibt es sogar einen Befehl SECURITY ERASE UNIT, besser bekannt als Secure Erase, das von Festplatten- und Solid-State-Drive-Herstellern (SSD) implementiert werden kann. Wenn du diesen Befehl zum sicheren Löschen auf der Festplatte oder SSD ausführst, werden die Daten in allen Zellen gelöscht und die Festplatte wird in den Auslieferungszustand versetzt.

Windows

Microsoft bietet die Möglichkeit, alle Sektoren des Datenträgers mit Nullen zu überschreiben. Dies macht es für Datenwiederherstellungsunternehmen unmöglich oder zumindest kommerziell unhaltbar macht, nötige Daten wiederherzustellen. Das zugehörige Feature ist das Befehlszeilen-Dienstprogramm Diskpart und seine Option “clean all”.

Festplattenhersteller stellen ihre eigenen speziellen Diagnoseprogramme her, z.B. Seagate SeaTools oder Western Digital Data Lifeguard Diagnostics, die Daten sicher löschen können, indem Festplatten mit Nullen gefüllt werden. Das wird auch als Zero-Fill bezeichnet, da alle Sektoren der Festplatte mit Nullen überschrieben werden und der werksseitige Standardzustand wiederhergestellt wird.

MacOS

Das Festplatten-Dienstprogramm in macOS (früher OS X) bietet mehrere Optionen zum Löschen von Daten für Festplatten unter “Sicherheitsoptionen”, einschließlich Multipass-Überschreibungen, die der DoD 5220.22-M-Spezifikation entsprechen.

Dieses Festplatten-Dienstprogramm von MacOS ist unter /Applications/Utilities/ zu finden und kann zum Löschen von externen Laufwerken verwendet werden. Um eine Festplatte zu löschen, die das macOS-Startvolume enthält, können Benutzer den Wiederherstellungsmodus starten und das Festplatten-Dienstprogramm von dort aus ausführen. Beachten Sie bitte, dass die Optionen zum sicheren Löschen für SSDs nicht verfügbar sind.

Mobile Geräte

Mit mobilen Geräten ist alles in gewissem Sinne einfacher, obwohl sie auch Flash-basierte Speicherchips verwenden, die bei der Datenlöschung die gleichen Reinigungsverfahren wie SSDs haben.

Die neuesten Versionen von Android und iOS unterstützen die Verschlüsselung des gesamten Geräts, viele verwenden diese standardmäßig. Dies ist jedoch ein ziemlich neuer Trend, und es gibt immer noch eine große Anzahl von Mobiltelefonen, die gerade im Android-Ökosystem nicht verschlüsselt sind.

Android-Daten löschen

Android verfügt über eine Funktion zum Zurücksetzen auf Werkseinstellungen {https://support.google.com/android/answer/6088915?hl=en}, wobei ein Datenbereich mit sensiblen Informationen sowie App-Einstellungen und Betriebssysteme gelöscht werden kann. Geräte, die externe microSD-Karten unterstützen, verfügen normalerweise über eine separate Option zum Löschen und Formatieren des externen Speichers.

iOS-Daten löschen

Als einziger Hersteller von iOS-Geräten hat Apple die vollständige Kontrolle über das iOS-Ökosystem und kann iPhones und iPads der Benutzer auf die neueste Version des Betriebssystems aktualisieren.

Alle iOS-Geräte können auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, indem du sie an einen Computer anschließt und die iTunes-Software von Apple verwendest. Die Daten können aber auch ohne Computer über das Menü Settings > General > Reset menu gelöscht werden.

Physische Zerstörung

Wenn ein Mobiltelefon, eine Festplatte oder eine SSD sehr wichtige Daten enthält, solltest du diese am besten nicht verkaufen. Die beste Lösung in diesem Fall ist, sie an einem sicheren Ort aufzubewahren, an dem sie nicht gestohlen werden können, oder sie sorgfältig zu vernichten, damit die Daten nicht wiederhergestellt werden können.

Quelle: verbraucherzentrale.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:28. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...