Datenschutz hört nicht beim Recyceln auf: So wirst du Altgeräte sicher los

Der Austausch von Handys und Laptops alle paar Jahre erhöht das Datenschutz- und Sicherheitsrisiko für die Verbraucher. Viele Benutzer löschen Daten nicht ordnungsgemäß von ihren Geräten, bevor sie verkauft oder entsorgt werden. Das ist nicht ganz alleine ihre Schuld, da das sichere Löschen von Daten auf modernen Geräten nicht so einfach ist, wie man glaubt.

Daten von der Festplatte löschen

Festplatten speichern Daten auf rotierenden, mit magnetischem Material beschichteten Platten. Sie sind seit Jahrzehnten das Standard-Speichermedium in der Computerbranche und sind allgemein bekannt, sodass verschiedene Methoden zum „Desinfizieren“ oder zum sicheren Löschen von Daten für sie verfügbar sind.

In der ATA-Spezifikation, der Standardschnittstelle zwischen Computer und Festplatte, gibt es sogar einen Befehl SECURITY ERASE UNIT, besser bekannt als Secure Erase, das von Festplatten- und Solid-State-Drive-Herstellern (SSD) implementiert werden kann. Wenn du diesen Befehl zum sicheren Löschen auf der Festplatte oder SSD ausführst, werden die Daten in allen Zellen gelöscht und die Festplatte wird in den Auslieferungszustand versetzt.

Windows

Microsoft bietet die Möglichkeit, alle Sektoren des Datenträgers mit Nullen zu überschreiben. Dies macht es für Datenwiederherstellungsunternehmen unmöglich oder zumindest kommerziell unhaltbar macht, nötige Daten wiederherzustellen. Das zugehörige Feature ist das Befehlszeilen-Dienstprogramm Diskpart und seine Option „clean all“.

Festplattenhersteller stellen ihre eigenen speziellen Diagnoseprogramme her, z.B. Seagate SeaTools oder Western Digital Data Lifeguard Diagnostics, die Daten sicher löschen können, indem Festplatten mit Nullen gefüllt werden. Das wird auch als Zero-Fill bezeichnet, da alle Sektoren der Festplatte mit Nullen überschrieben werden und der werksseitige Standardzustand wiederhergestellt wird.

MacOS

Das Festplatten-Dienstprogramm in macOS (früher OS X) bietet mehrere Optionen zum Löschen von Daten für Festplatten unter „Sicherheitsoptionen“, einschließlich Multipass-Überschreibungen, die der DoD 5220.22-M-Spezifikation entsprechen.

Dieses Festplatten-Dienstprogramm von MacOS ist unter /Applications/Utilities/ zu finden und kann zum Löschen von externen Laufwerken verwendet werden. Um eine Festplatte zu löschen, die das macOS-Startvolume enthält, können Benutzer den Wiederherstellungsmodus starten und das Festplatten-Dienstprogramm von dort aus ausführen. Beachten Sie bitte, dass die Optionen zum sicheren Löschen für SSDs nicht verfügbar sind.

Mobile Geräte

Mit mobilen Geräten ist alles in gewissem Sinne einfacher, obwohl sie auch Flash-basierte Speicherchips verwenden, die bei der Datenlöschung die gleichen Reinigungsverfahren wie SSDs haben.

Die neuesten Versionen von Android und iOS unterstützen die Verschlüsselung des gesamten Geräts, viele verwenden diese standardmäßig. Dies ist jedoch ein ziemlich neuer Trend, und es gibt immer noch eine große Anzahl von Mobiltelefonen, die gerade im Android-Ökosystem nicht verschlüsselt sind.

Android-Daten löschen

Android verfügt über eine Funktion zum Zurücksetzen auf Werkseinstellungen {https://support.google.com/android/answer/6088915?hl=en}, wobei ein Datenbereich mit sensiblen Informationen sowie App-Einstellungen und Betriebssysteme gelöscht werden kann. Geräte, die externe microSD-Karten unterstützen, verfügen normalerweise über eine separate Option zum Löschen und Formatieren des externen Speichers.

iOS-Daten löschen

Als einziger Hersteller von iOS-Geräten hat Apple die vollständige Kontrolle über das iOS-Ökosystem und kann iPhones und iPads der Benutzer auf die neueste Version des Betriebssystems aktualisieren.

Alle iOS-Geräte können auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, indem du sie an einen Computer anschließt und die iTunes-Software von Apple verwendest. Die Daten können aber auch ohne Computer über das Menü Settings > General > Reset menu gelöscht werden.

Physische Zerstörung

Wenn ein Mobiltelefon, eine Festplatte oder eine SSD sehr wichtige Daten enthält, solltest du diese am besten nicht verkaufen. Die beste Lösung in diesem Fall ist, sie an einem sicheren Ort aufzubewahren, an dem sie nicht gestohlen werden können, oder sie sorgfältig zu vernichten, damit die Daten nicht wiederhergestellt werden können.

Quelle: verbraucherzentrale.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:28. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...