Datenschutz hört nicht beim Recyceln auf: So wirst du Altgeräte sicher los

Der Austausch von Handys und Laptops alle paar Jahre erhöht das Datenschutz- und Sicherheitsrisiko für die Verbraucher. Viele Benutzer löschen Daten nicht ordnungsgemäß von ihren Geräten, bevor sie verkauft oder entsorgt werden. Das ist nicht ganz alleine ihre Schuld, da das sichere Löschen von Daten auf modernen Geräten nicht so einfach ist, wie man glaubt.

Daten von der Festplatte löschen

Festplatten speichern Daten auf rotierenden, mit magnetischem Material beschichteten Platten. Sie sind seit Jahrzehnten das Standard-Speichermedium in der Computerbranche und sind allgemein bekannt, sodass verschiedene Methoden zum “Desinfizieren” oder zum sicheren Löschen von Daten für sie verfügbar sind.

In der ATA-Spezifikation, der Standardschnittstelle zwischen Computer und Festplatte, gibt es sogar einen Befehl SECURITY ERASE UNIT, besser bekannt als Secure Erase, das von Festplatten- und Solid-State-Drive-Herstellern (SSD) implementiert werden kann. Wenn du diesen Befehl zum sicheren Löschen auf der Festplatte oder SSD ausführst, werden die Daten in allen Zellen gelöscht und die Festplatte wird in den Auslieferungszustand versetzt.

Windows

Microsoft bietet die Möglichkeit, alle Sektoren des Datenträgers mit Nullen zu überschreiben. Dies macht es für Datenwiederherstellungsunternehmen unmöglich oder zumindest kommerziell unhaltbar macht, nötige Daten wiederherzustellen. Das zugehörige Feature ist das Befehlszeilen-Dienstprogramm Diskpart und seine Option “clean all”.

Festplattenhersteller stellen ihre eigenen speziellen Diagnoseprogramme her, z.B. Seagate SeaTools oder Western Digital Data Lifeguard Diagnostics, die Daten sicher löschen können, indem Festplatten mit Nullen gefüllt werden. Das wird auch als Zero-Fill bezeichnet, da alle Sektoren der Festplatte mit Nullen überschrieben werden und der werksseitige Standardzustand wiederhergestellt wird.

MacOS

Das Festplatten-Dienstprogramm in macOS (früher OS X) bietet mehrere Optionen zum Löschen von Daten für Festplatten unter “Sicherheitsoptionen”, einschließlich Multipass-Überschreibungen, die der DoD 5220.22-M-Spezifikation entsprechen.

Dieses Festplatten-Dienstprogramm von MacOS ist unter /Applications/Utilities/ zu finden und kann zum Löschen von externen Laufwerken verwendet werden. Um eine Festplatte zu löschen, die das macOS-Startvolume enthält, können Benutzer den Wiederherstellungsmodus starten und das Festplatten-Dienstprogramm von dort aus ausführen. Beachten Sie bitte, dass die Optionen zum sicheren Löschen für SSDs nicht verfügbar sind.

Mobile Geräte

Mit mobilen Geräten ist alles in gewissem Sinne einfacher, obwohl sie auch Flash-basierte Speicherchips verwenden, die bei der Datenlöschung die gleichen Reinigungsverfahren wie SSDs haben.

Die neuesten Versionen von Android und iOS unterstützen die Verschlüsselung des gesamten Geräts, viele verwenden diese standardmäßig. Dies ist jedoch ein ziemlich neuer Trend, und es gibt immer noch eine große Anzahl von Mobiltelefonen, die gerade im Android-Ökosystem nicht verschlüsselt sind.

Android-Daten löschen

Android verfügt über eine Funktion zum Zurücksetzen auf Werkseinstellungen {https://support.google.com/android/answer/6088915?hl=en}, wobei ein Datenbereich mit sensiblen Informationen sowie App-Einstellungen und Betriebssysteme gelöscht werden kann. Geräte, die externe microSD-Karten unterstützen, verfügen normalerweise über eine separate Option zum Löschen und Formatieren des externen Speichers.

iOS-Daten löschen

Als einziger Hersteller von iOS-Geräten hat Apple die vollständige Kontrolle über das iOS-Ökosystem und kann iPhones und iPads der Benutzer auf die neueste Version des Betriebssystems aktualisieren.

Alle iOS-Geräte können auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, indem du sie an einen Computer anschließt und die iTunes-Software von Apple verwendest. Die Daten können aber auch ohne Computer über das Menü Settings > General > Reset menu gelöscht werden.

Physische Zerstörung

Wenn ein Mobiltelefon, eine Festplatte oder eine SSD sehr wichtige Daten enthält, solltest du diese am besten nicht verkaufen. Die beste Lösung in diesem Fall ist, sie an einem sicheren Ort aufzubewahren, an dem sie nicht gestohlen werden können, oder sie sorgfältig zu vernichten, damit die Daten nicht wiederhergestellt werden können.

Quelle: verbraucherzentrale.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Datenschutz hört nicht beim Recyceln auf: So wirst du Altgeräte sicher los
Beschreibung
Der Austausch von Handys und Laptops alle paar Jahre erhöht das Datenschutz- und Sicherheitsrisiko für die Verbraucher. Viele Benutzer löschen Daten nicht ordnungsgemäß von ihren Geräten, bevor sie verkauft oder entsorgt werden. Das ist nicht ganz alleine ihre Schuld, da das sichere Löschen von Daten auf modernen Geräten nicht so einfach ist, wie man glaubt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...