Digitales Vermummungsverbot in Österreich: Das Ende der Anonymität im Netz?

Transparenz versus Intransparenz. Wenn es um das Userverhalten und den Status unserer Daten im Internet geht, scheint das Tauziehen zwischen diesen beiden Polen kein Ende zu finden. Während man sich einerseits vehement gegen die permanente Transparenz und Datenüberwachung zur Wehr setzt, fordert man andererseits die totale und absolute Kenntnis über beinahe jeden digitalen Schritt der User. Das digitale Vermummungsverbot bekennt deutlich Farbe: Man will Klarnamen und Adressen.

Für wen das gelten soll? Für alle User, die Inhalte in Foren posten. Die sozialen Medien und Nachrichtenseiten sind ebenfalls davon betroffen. Befürworter sehen darin einen wichtigen Schritt gegen den immer stärker werdenden  Hass im Netz, der sich über fiese Kommentare rasch verbreiten kann. Die Konsequenzen sind teilweise so verheerend, dass ganze Existenzen damit zerstört werden können. Der Gesetzesentwurf dazu liegt bereits vor und wenn alles nach Plan läuft, könnte das Gesetz bereits ab 2020 gültig sein.

Das Ende einer Freiheit, die es nie gab

Gegner des Gesetzes sehen darin einen möglichen Angriff auf die Freiheit des Internets. Dabei haben sie wohl übersehen, dass es eine derartige Freiheit ohnehin niemals gegeben hat. Erst durch die Möglichkeit sich mittels VPN oder Tor anonym im Netz zu bewegen und durch zahlreiche Enthüllungsskandale wurde klar, dass wir permanent digitale Spuren hinterlassen.  Wir haben uns jahrzehntelang mit einer vermeintlichen Sicherheit und utopischen Freiheit im Netz bewegt. Der Vorhang ist nun gefallen.

Anonym postet es sich leichter

Menschen verkleiden sich gerne und sie lieben es sich hinter Masken zu verstecken. Anonyme Kommentare entspringen dem selben Bedürfnis. Endlich kann man sich einmal etwas von der Seele schreiben oder haten ohne dafür mit seinem echten Gesicht oder Namen gerade stehen zu müssen. Und was sagt uns dies im Grunde über unsere so viel geliebte Freiheit? Wenn wir wirklich frei wären, müssten wir uns nicht verstecken.

Der Versuch einer Regelung

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Diensteanbieter mit mehr als 100000 Usern im Inland und Diensteanbieter, die einen Jahresumsatz von 500000 € im Vorjahr hatten, im Bedarfsfall bei begründetem Anliegen die besagten Daten der Verfasser von Postings übermitteln müssen. Dazu gehören der Vorname, der Nachname und die Adresse der betreffenden Person. Auch betroffen von dieser Übermittlungspflicht sind Medieninhaber, die im vergangenen oder laufenden Kalenderjahr mehr als 50000 € Fördermittel nach dem Presseförderungsgesetz erhalten haben. Dadurch sind auch zahlreiche Nachrichtenseiten im Rennen. Ob es zu einem digitalen Vermummungsverbot kommen wird und ob man sie nicht besser als einfach als Übermittlungsverpflichtung bezeichnen sollte, wird sich bald zeigen.

Was bedeutet das für dich als User?

Du als User kannst weiterhin anonym posten und deinen Gedanken freien Lauf lassen. Der Diensteanbieter muss allerdings deine Identität (Vorname, Nachname, Adresse) kennen und sie im Fall, dass deine Worte irgendwelche Rechte verletzen, an Strafverfolgungsbehörden etc. übermitteln.

Fazit

Im Netz gilt wie im realen Leben: Wenn wir nicht zur Gänze hinter einer Aussage stehen können oder wollen, sollten wir sie vielleicht besser unterlassen. Wer generell mehr Anonymität im Netz will, kann sich durch ein empfohlenes VPN schützen. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein!

Quelle: https://netzpolitik.org

Zusammenfassung
Digitales Vermummungsverbot in Österreich: Das Ende der Anonymität im Netz?
Artikel Name
Digitales Vermummungsverbot in Österreich: Das Ende der Anonymität im Netz?
Beschreibung
Transparenz versus Intransparenz. Wenn es um das Userverhalten und den Status unserer Daten im Internet geht, scheint das Tauziehen zwischen diesen beiden Polen kein Ende zu finden. Während man sich einerseits vehement gegen die permanente Transparenz und Datenüberwachung zur Wehr setzt, fordert man andererseits die totale und absolute Kenntnis über beinahe jeden digitalen Schritt der User. Das digitale Vermummungsverbot bekennt ganz klar Farbe: Man will Klarnamen und Adressen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog,de
Logo

Erstellt am:25. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe “hoch” behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Willst Du das Internet anonym nutzen?

Willst Du das Internet anonym nutzen?

Jeder Mensch möchte auf jeden Fall anonym im Internet bleiben. Um das zu erreichen, ist es am einfachsten, ein VPN auf dem Gerät zu installieren. Ein VPN bringt viele Vorteile: Erstens schützt ein VPN dein Passwort im öffentlichen Wi-Fi, zweitens speichert es keine LogFiles, drittens kannst du die gesperrten Webseiten in deinem Land entsperren. Und mit einem VPN kannst du auch deine Lieblings-Streamingplattformen im Ausland nutzen. Aber leider funktioniert das mit deiner Privatsphäre manchmal nicht. Wir sagen dir was du ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Anwendungen
Movie Time mit kinox.to - legal oder illegal?

Ist kinox.to Streaming illegal? Das solltest du rechtlich wissen!

kinox.to ist auf den ersten Blick eine tolle Sache. Die neuesten Blockbuster und coolsten Serien sogar noch vor offiziellem Start sehen, wer wünscht sich das nicht? Aber Achtung: kinox.to, bs.to und ähnliche Plattformen sind nicht legal! Wir haben dir die wichtigsten Fakten rund um die rechtliche Lage zusammengefasst. Streaming zählt heute für viele User zu einer der absoluten Lieblingsbeschäftigungen in der Freizeit. Blöd nur, dass man die aktuellsten Filme und Serien nicht schon früher sehen kann … Für dieses Problem ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kostenlose VPN - Wie sicher / gefährlich sind sie wirklich?

Kostenlose VPN – Wie sicher / gefährlich sind sie wirklich?

Was ist ein VPN? Mit einem VPN kann man die eigenen Daten auf allen Geräten verschlüsseln und so für Dritte unzugänglich machen. Man kann sich vor Hackern schützen, aber auch vor Tracking, Werbebanner und Geo-Blockaden. Ein VPN ermöglicht weltweites Streamen von beliebigen Inhalten, ohne dass man sich Sorgen wegen Abmahnungen machen muss. Ein VPN-Service bietet einen Dienst, der die eigene IP-Adresse über einen zumeist gemieteten Server leitet und verschlüsselt. Hierbei kann man einfach einen beliebigen Standort auswählen und den Webseiten ...
Weiterlesen …
Wird geladen...