Digitales Vermummungsverbot in Österreich: Das Ende der Anonymität im Netz?

Transparenz versus Intransparenz. Wenn es um das Userverhalten und den Status unserer Daten im Internet geht, scheint das Tauziehen zwischen diesen beiden Polen kein Ende zu finden. Während man sich einerseits vehement gegen die permanente Transparenz und Datenüberwachung zur Wehr setzt, fordert man andererseits die totale und absolute Kenntnis über beinahe jeden digitalen Schritt der User. Das digitale Vermummungsverbot bekennt deutlich Farbe: Man will Klarnamen und Adressen.

Für wen das gelten soll? Für alle User, die Inhalte in Foren posten. Die sozialen Medien und Nachrichtenseiten sind ebenfalls davon betroffen. Befürworter sehen darin einen wichtigen Schritt gegen den immer stärker werdenden  Hass im Netz, der sich über fiese Kommentare rasch verbreiten kann. Die Konsequenzen sind teilweise so verheerend, dass ganze Existenzen damit zerstört werden können. Der Gesetzesentwurf dazu liegt bereits vor und wenn alles nach Plan läuft, könnte das Gesetz bereits ab 2020 gültig sein.

Das Ende einer Freiheit, die es nie gab

Gegner des Gesetzes sehen darin einen möglichen Angriff auf die Freiheit des Internets. Dabei haben sie wohl übersehen, dass es eine derartige Freiheit ohnehin niemals gegeben hat. Erst durch die Möglichkeit sich mittels VPN oder Tor anonym im Netz zu bewegen und durch zahlreiche Enthüllungsskandale wurde klar, dass wir permanent digitale Spuren hinterlassen.  Wir haben uns jahrzehntelang mit einer vermeintlichen Sicherheit und utopischen Freiheit im Netz bewegt. Der Vorhang ist nun gefallen.

Anonym postet es sich leichter

Menschen verkleiden sich gerne und sie lieben es sich hinter Masken zu verstecken. Anonyme Kommentare entspringen dem selben Bedürfnis. Endlich kann man sich einmal etwas von der Seele schreiben oder haten ohne dafür mit seinem echten Gesicht oder Namen gerade stehen zu müssen. Und was sagt uns dies im Grunde über unsere so viel geliebte Freiheit? Wenn wir wirklich frei wären, müssten wir uns nicht verstecken.

Der Versuch einer Regelung

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Diensteanbieter mit mehr als 100000 Usern im Inland und Diensteanbieter, die einen Jahresumsatz von 500000 € im Vorjahr hatten, im Bedarfsfall bei begründetem Anliegen die besagten Daten der Verfasser von Postings übermitteln müssen. Dazu gehören der Vorname, der Nachname und die Adresse der betreffenden Person. Auch betroffen von dieser Übermittlungspflicht sind Medieninhaber, die im vergangenen oder laufenden Kalenderjahr mehr als 50000 € Fördermittel nach dem Presseförderungsgesetz erhalten haben. Dadurch sind auch zahlreiche Nachrichtenseiten im Rennen. Ob es zu einem digitalen Vermummungsverbot kommen wird und ob man sie nicht besser als einfach als Übermittlungsverpflichtung bezeichnen sollte, wird sich bald zeigen.

Was bedeutet das für dich als User?

Du als User kannst weiterhin anonym posten und deinen Gedanken freien Lauf lassen. Der Diensteanbieter muss allerdings deine Identität (Vorname, Nachname, Adresse) kennen und sie im Fall, dass deine Worte irgendwelche Rechte verletzen, an Strafverfolgungsbehörden etc. übermitteln.

Fazit

Im Netz gilt wie im realen Leben: Wenn wir nicht zur Gänze hinter einer Aussage stehen können oder wollen, sollten wir sie vielleicht besser unterlassen. Wer generell mehr Anonymität im Netz will, kann sich durch ein empfohlenes VPN schützen. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein!

Quelle: https://netzpolitik.org


Erstellt am:25. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...