Windows Sicherheitslücke! Datenklau, auch wenn du den Internet Explorer nicht nutzt!

Irgendwie magst du den Internet Explorer nicht und benutzt einen anderen Browser? Nun bekommst du gleich einen guten Grund geliefert. Die gewisse Trägheit des Browsers nimmt nämlich gefährliche Ausmaße an, indem er es einfach verpennt, dass Hacker sich einschleichen und hemmungslos deine Daten klauen!

MHT-Dateien auf dem Präsentierteller

Der Internet Explorer verarbeitet Dateien auf leichtfertige Art und Weise. Immer, wenn du eine MHT-Datei anklickst, öffnen sich alle vorhandenen Dateien und bieten Hackern ein gefundenes Fressen. Du ahnst davon mitunter nicht einmal etwas, weil du einen ganz anderen Browser nutzt. Während du also zum Beispiel mit Chrome oder Firefox dein Mailprogramm öffnest und in deinem Mailprogramm eine MHT-Datei auswählst, greifen Dritte womöglich bereits auf deine Daten zu. Die Art des Internet-Explorers, Befehle wie „Drucken“, „Vorschau Drucken“ oder „Strg+K“ zu verarbeiten, ist also gefährlich für deine Daten-Sicherheit.

Angriffe gelangen im Test bei folgenden Windows-Versionen

Betroffen sind alle PC-Nutzer, die Windows 7, 8.1 oder 10 oder 11 installiert haben, selbst wenn der Explorer selbst gar nicht verwendet wird. Sicherheitsforscher warnten davor, dass der unbefugte Zugriff ziemlich einfach sei, indem der Angreifer beispielsweise auf die Javascript-Funktion window.print () zurückgreift. Das integrierte Warnsystem sei ebenfalls im Nu deaktiviert. Auch die geläufigen Sicherheits-Updates hinderten die Experten während der Simulation nicht am Ausspähen von Daten.

Microsoft wartet ab

Das Sicherheitsleck ist mittlerweile bereits seit dem 27. März bekannt. Verwunderlich ist, dass ein Sicherheits-Update ausdrücklich nicht geplant ist. Zero-Day-Exploits können nun so lange betrieben werden, bis eine komplett neue Version des Internet-Explorers erscheint. Somit ist der Fall für Microsoft erst einmal abgeschlossen. MHT-Dateien sollen besser nur sparsam geöffnet, der Internet-Explorer nicht mehr genutzt und der Browser deaktiviert werden, um sich vor Malware und Phishing zu schützen. Solange der Hersteller keine Gegenmaßnahmen ergreift, solltest du diese Hinweise auf jeden Fall ernst nehmen und das Leck deiner Privatsphäre zuliebe selbst schließen.

Quelle: futurezone.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...