Twitter-Adventskalender-Cyberangriff geklärt: Schüler wollte seine Datenleak-Opfer bloßstellen

Im Twitter-Adventskalender-Hack ist es den Behörden gestern gelungen, den Schuldigen zu fassen. Es handelt sich dabei keineswegs um einen hochdekorierten Hacker, sondern „nur“ um einen deutschen Schüler, der sich über Promis und Politiker geärgert hatte und sich auf dem Wege des Datenleaks rächen wollte.

Was tun, wenn man sich über jemanden ärgert? Für einen 20jährigen deutschen Schüler war diese Frage ganz leicht beantwortet: Man hacke mal eben die Daten der Person, veröffentliche diese und stelle den Betroffenen damit bloß. So der Hintergrund des Cyberangriffs, der momentan ganz Deutschland bewegt. Ein bis jetzt Unbekannter hatte im Dezember unter dem Account „Orbit“ einen Twitter-Adventskalender veröffentlicht, der zu persönlichen Daten und privater Kommunikation von fast 1.000 deutschen Promis und Politikern führte. Darunter beispielsweise Til Schweiger oder Angela Merkel. In den meisten Fällen veröffentlichte der Hacker „nur“ Adressdaten, von 116 Personen auch sensible Dokumente wie Kreditkartendaten.

Gestern hatte das BKA nach einer Hausdurchsuchung am Sonntag einen Verdächtigen festgenommen. Dieser hatte seine Schritte nicht perfekt getarnt, so BKA-Chef Holger Münch: „Er hat Spuren hinterlassen und es uns nicht so schwer gemacht.“

„Sehr computeraffiner Beschuldigter“

Der 20-jährige Schüler aus Hessen, der noch zuhause wohnt, hat alles gestanden. Seine Tat begründete er mit einem „allgemeinen Unmut über öffentliche Äußerungen von Prominenten und Politikern,“ so BKA-Leiter Holger Münch. Als Strafe wollte er die Betroffenen bloßstellen. Der Hacker sei laut Oberstaatsanwalt ein „sehr computeraffiner Beschuldigter”.

Hacking-Methoden genutzt, keine Malware

Muss er auch sein, denn so einfach stellt sich ein dermaßen groß angelegter Datendiebstahl nicht dar – „ein gewisser technischer Sachverstand” wäre laut Staatsanwalt Ungefuk schon notwendig gewesen. „Letztlich ist er auf ausgeklügelte Art und Weise an die Daten gekommen.“ Wie genau der Hacker vorgegangen ist, weiß man noch nicht im Detail bzw. möchte nicht zu viel dazu sagen, um nicht Infos zum Nachahmen herauszugeben. Schadsoftware war laut BKA-Chef Münch nicht im Spiel, sondern „Hacking-Methoden, um Passwörter zu überwinden”.

Jedenfalls gehen die Ermittler aber nicht – wie zuvor angenommen – von einer politischen Tat aus. Der Täter zeigt sich reuig und ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß, da keine Fluchtgefahr besteht. Es sollen keine weiteren Täter an dem Cyberangriff beteiligt gewesen sein.

Daten nach wie vor im Netz

Dass der Hacker gefasst ist, ist natürlich erfreulich. Allerdings tummeln sich die Infos aus dem Cyberangriff nach wie vor im Netz: „Die Löschung der geleakten Dokumente dauert an”, so Seehofer. 8,3 Gigabyte Daten wurden vom BKA sichergestellt und bei über 50 Hostern um Löschung der Daten ersucht, was großteils auch passiert ist. Wie wir immer sagen: Sind deine Daten erst mal im Netz, hast du sie nicht mehr unter Kontrolle!

Bei dem Datenleak handelt es sich laut Schönbohm allerdings um einen “rein quantitativ kleinen Vorfall“. Wenn man diesen Hack mit jenem der Marriott-Hotels 2018 vergleicht, stimmt das natürlich. Damals wurden Daten von 500 Mio. Gästen kompromittiert.

Jedenfalls möchte die Regierung zukünftig an der Vermeidung solcher Leaks arbeiten und ein verbessertes “Cyber-Abwehrzentrum plus” umsetzen sowie ein Früherkennungssystem „zum Schutz vor Datenabfluss“ schaffen.

Quelle: Standard Online, golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:9. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...