Twitter-Adventskalender-Cyberangriff geklärt: Schüler wollte seine Datenleak-Opfer bloßstellen

Im Twitter-Adventskalender-Hack ist es den Behörden gestern gelungen, den Schuldigen zu fassen. Es handelt sich dabei keineswegs um einen hochdekorierten Hacker, sondern „nur“ um einen deutschen Schüler, der sich über Promis und Politiker geärgert hatte und sich auf dem Wege des Datenleaks rächen wollte.

Was tun, wenn man sich über jemanden ärgert? Für einen 20jährigen deutschen Schüler war diese Frage ganz leicht beantwortet: Man hacke mal eben die Daten der Person, veröffentliche diese und stelle den Betroffenen damit bloß. So der Hintergrund des Cyberangriffs, der momentan ganz Deutschland bewegt. Ein bis jetzt Unbekannter hatte im Dezember unter dem Account „Orbit“ einen Twitter-Adventskalender veröffentlicht, der zu persönlichen Daten und privater Kommunikation von fast 1.000 deutschen Promis und Politikern führte. Darunter beispielsweise Til Schweiger oder Angela Merkel. In den meisten Fällen veröffentlichte der Hacker „nur“ Adressdaten, von 116 Personen auch sensible Dokumente wie Kreditkartendaten.

Gestern hatte das BKA nach einer Hausdurchsuchung am Sonntag einen Verdächtigen festgenommen. Dieser hatte seine Schritte nicht perfekt getarnt, so BKA-Chef Holger Münch: „Er hat Spuren hinterlassen und es uns nicht so schwer gemacht.“

„Sehr computeraffiner Beschuldigter“

Der 20-jährige Schüler aus Hessen, der noch zuhause wohnt, hat alles gestanden. Seine Tat begründete er mit einem „allgemeinen Unmut über öffentliche Äußerungen von Prominenten und Politikern,“ so BKA-Leiter Holger Münch. Als Strafe wollte er die Betroffenen bloßstellen. Der Hacker sei laut Oberstaatsanwalt ein „sehr computeraffiner Beschuldigter”.

Hacking-Methoden genutzt, keine Malware

Muss er auch sein, denn so einfach stellt sich ein dermaßen groß angelegter Datendiebstahl nicht dar – „ein gewisser technischer Sachverstand” wäre laut Staatsanwalt Ungefuk schon notwendig gewesen. „Letztlich ist er auf ausgeklügelte Art und Weise an die Daten gekommen.“ Wie genau der Hacker vorgegangen ist, weiß man noch nicht im Detail bzw. möchte nicht zu viel dazu sagen, um nicht Infos zum Nachahmen herauszugeben. Schadsoftware war laut BKA-Chef Münch nicht im Spiel, sondern „Hacking-Methoden, um Passwörter zu überwinden”.

Jedenfalls gehen die Ermittler aber nicht – wie zuvor angenommen – von einer politischen Tat aus. Der Täter zeigt sich reuig und ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß, da keine Fluchtgefahr besteht. Es sollen keine weiteren Täter an dem Cyberangriff beteiligt gewesen sein.

Daten nach wie vor im Netz

Dass der Hacker gefasst ist, ist natürlich erfreulich. Allerdings tummeln sich die Infos aus dem Cyberangriff nach wie vor im Netz: „Die Löschung der geleakten Dokumente dauert an”, so Seehofer. 8,3 Gigabyte Daten wurden vom BKA sichergestellt und bei über 50 Hostern um Löschung der Daten ersucht, was großteils auch passiert ist. Wie wir immer sagen: Sind deine Daten erst mal im Netz, hast du sie nicht mehr unter Kontrolle!

Bei dem Datenleak handelt es sich laut Schönbohm allerdings um einen “rein quantitativ kleinen Vorfall“. Wenn man diesen Hack mit jenem der Marriott-Hotels 2018 vergleicht, stimmt das natürlich. Damals wurden Daten von 500 Mio. Gästen kompromittiert.

Jedenfalls möchte die Regierung zukünftig an der Vermeidung solcher Leaks arbeiten und ein verbessertes “Cyber-Abwehrzentrum plus” umsetzen sowie ein Früherkennungssystem „zum Schutz vor Datenabfluss“ schaffen.

Quelle: Standard Online, golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Twitter-Adventskalender-Cyberangriff geklärt: Schüler wollte seine Datenleak-Opfer bloßstellen
Artikel Name
Twitter-Adventskalender-Cyberangriff geklärt: Schüler wollte seine Datenleak-Opfer bloßstellen
Beschreibung
Im Twitter-Adventskalender-Hack ist es den Behörden gestern gelungen, den Schuldigen zu fassen. Es handelt sich dabei keineswegs um einen hochdekorierten Hacker, sondern „nur“ um einen deutschen Schüler, der sich über Promis und Politiker geärgert hatte und sich auf dem Wege des Datenleaks rächen wollte.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:9. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...