Achtung Falle: Kettenbrief mit Facebook Datenschutz-Scherz ist im Umlauf!

Als wären Phishing-Attacken, Hacks & Co nicht genug, ist momentan auch ein dummer Kettenbrief unterwegs. Dieser droht mit der Veröffentlichung aller deiner Fotos auf Facebook, wenn du die angeblich neue Datenschutzerklärung akzeptierst. Eine Warnung, die sehr viele User bereits in Aufruhr versetzt hat, aber absolut nicht der Wahrheit entspricht.

Wenn dir ein E-Mail mit u. a. folgendem Inhalt ins Postfach flattert, wärst du sicher erst einmal geschockt: „Alles, was Sie jemals gepostet haben, wird ab morgen öffentlich. Auch gelöschte Nachrichten oder Fotos sind nicht zulässig.“ Weiters heißt es, dass nur das sofortige Posten einer Widerspruchserklärung gegen die angeblich gerade geänderte Datenschutzerklärung von Facebook die Veröffentlichung verhindere. Ganz klar, dass du dem Ganzen sofort Einhalt gebieten willst. Aber Achtung: Es handelt sich um einen Hoax!

Hoax droht mit Veröffentlichung aller deiner Fotos

Verbreitet wird dieser Scherz via eines Kettenbriefes, der momentan an Facebook-Nutzer ergeht. In ihm wird tatsächlich damit gedroht, dass Facebook deine Fotos verwenden kann und sogar deine Profilinfos ändern darf, wie es ihm passt. Das wäre ja noch schöner! Der Kettenbrief bezieht sich auf eine angebliche Änderungen der Datenschutzerklärung von Facebook. Diese gibt es aber überhaupt nicht. Und natürlich darf Facebook deine Fotos nicht veröffentlichen.

Widerspruch gegen einzelne Bedingungen nicht möglich

Und selbst wenn – rechtlich hättest du mit einem Widerspruch sowieso keine Chance. Als Facebook-User hast du den Nutzungsbedingungen zugestimmt, sonst könntest du es nicht verwenden. Du kannst nicht einfach gegen einzelne Themen in den Bedingungen widersprechen. Wenn du mit den Bedingungen unzufrieden bist, bleibt dir nur ein Ausweg: Facebook nicht mehr zu nutzen. Und selbst dann musst du aufpassen, wie du deinen Abschied vom sozialen Netzwerk möglichst Datenschonend gestaltest

Kettenbriefe haben bereits „Tradition“

Derartige böswillige Scherze gibt es übrigens immer wieder. Laut „That’s Nonsense“ hat der neue Kettenbrief seine Wurzeln bereits im Jahr 2012. Damals war eine erste Version im Umlauf. Du erkennst diese Briefe daran, dass sie alle auf „Channel 13 News“ verweisen, die es natürlich nicht gibt. Außerdem zitieren sie ein Kriegsverbrechens-Gesetz mit der Nummer UCC 1-308- 1 1 308-103. Passt natürlich ebenfalls nicht zum Thema Datenschutz und soll einfach nur die User in die Irre führen.

Heuer sind bereits mehrfach derartige Hoaxes kursiert. Verantwortlich dafür sind Menschen, die sich mit anderen Usern einen Scherz erlauben wollen. Immerhin entsteht dabei kein wirtschaftlicher Schaden. Ein unangenehmes Gefühl und Schreck für die Betroffenen ist es aber natürlich dennoch.

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Achtung Falle: Kettenbrief mit Facebook Datenschutz-Scherz ist im Umlauf!
Artikel Name
Achtung Falle: Kettenbrief mit Facebook Datenschutz-Scherz ist im Umlauf!
Beschreibung
Als wären Phishing-Attacken, Hacks & Co nicht genug, ist momentan auch ein dummer Kettenbrief unterwegs. Dieser droht mit der Veröffentlichung aller deiner Fotos auf Facebook, wenn du die angeblich neue Datenschutzerklärung akzeptierst. Eine Warnung, die sehr viele User bereits in Aufruhr versetzt hat, aber absolut nicht der Wahrheit entspricht.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:9. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...