Mittels geheimer CIA-Daten enthüllt, ab März auch für dich verfügbar: Reverse Engineering-Tool der NSA

Eigentlich sollte es geheim sein: Die NSA hat ein Tool zur Malware-Analyse entwickelt, was 2017 über geheime CIA-Dokumente via WikiLeaks enthüllt wurde. Gut für uns: Denn nun hat sich die NSA anscheinend dazu entschlossen, dass alle von ihrem Tool profitieren sollen. Bei der RSA Sicherheits-Konferenz im März soll GHIDRA vorgestellt und kurz darauf publiziert werden.

GHIDRA, so der Name der Software, ist ein sogenanntes Reverse Engineering-Tool, mit dem Files von Schadsoftware in Codes umgewandelt und in Folge analysiert werden können. Die NSA entwickelte das Tool bereits Anfang 2000 und hat es die letzten Jahre mit anderen US-Regierungsbehörden im Bereich Cybertechnik geteilt, die einen genaueren Blick in Malware u. a. werfen müssen.

Durch WikiLeaks an die Öffentlichkeit gelangt

GHIDRA war zwar kein Staatsgeheimnis, aber öffentlich bekannt nun natürlich auch wieder nicht. Die Existenz der Software wurde im März 2017 enthüllt, als WikiLeaks Vault7 veröffentlichte – eine Reihe interner Dokumente, die anscheinend aus dem internen CIA-Netzwerk gestohlen wurden. Diese Dokumente zeigen u. a., dass die CIA eine jener Behörden war, die Zugang zu dem NSA-Tool hatte. GHIDRA soll in Java codiert sein, ein grafisches Interface haben und auf Windows, Mac und Linux funktionieren.

“High-End-Tool mit sämtlichen Features”

Weiters kann GHIDRA auch Binärdateien für sämtliche großen Betriebssysteme wie Windows, Mac, Android und iOS analysieren. Die modulare Architektur ermöglicht es dem User, bei Bedarf zusätzliche Features hinzufügen. Laut der offiziellen RSA-Konferenzbeschreibung RSA inkludiert GHIDRA „alle Features, die man von einem High-End-Tool erwarten kann – mit neuer und erweiterter Funktionalität, die exklusiv von der NSA entwickelt wurde.“

Usermeinung: GHIDRA ähnlich IDA

ZDNet hat mit US-Regierungsmitarbeitern gesprochen und dabei erfahren, dass das Tool bekannt und beliebt ist. Es wird hauptsächlich von Verteidigungseinheiten genutzt, die normalerweise Malware analysieren, die in Regierungsnetzwerken gefunden wurde. Einige Experten, die das Tool bereits kennen bzw. genutzt haben, haben sich auf sozialen Medien wie HackerNews, Reddit und Twitter, zu Wort gemeldet. Sie vergleichen GHIDRA mit IDA, einem sehr bekannten Reverse Engineering-Tool, das allerdings mit Lizenzen in der Höhe von Tausenden Euros sehr teuer ist.

Als Open-Source-Lösung hohes Potenzial

Die meisten User sagen, dass GHIDRA langsamer und fehleranfälliger als IDA ist. Aber durch die breite Veröffentlichung als Open-Source-Software wird die NSA von der Wartung durch die öffentlichen User profitieren. Es könnte als durchaus passieren, dass GHIDRA IDA im Laufe der Zeit überholt.

Falls du dich wunderst, dass die NSA ihre Werkzeuge veröffentlicht – es handelt sich hier weder um eine Premiere, noch um einen Einzelfall. In den letzten Jahren wurden insgesamt 32 NSA-Tools publiziert – beispielsweise das wahrscheinlich bekannteste Apache NiFi.

GHIDRA interessiert dich? Bis 5. März musst du dich noch gedulden, dann findet die RSA-Konferenz mit der Keynote zum Tool statt. Es ist zu erwarten, dass GHIDRA kurz darauf auf der NSA-Code-Seite und ihrem GitHub-Account verfügbar ist.

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Mittels geheimer CIA-Daten enthüllt, ab März auch für dich verfügbar: Reverse Engineering-Tool der NSA
Artikel Name
Mittels geheimer CIA-Daten enthüllt, ab März auch für dich verfügbar: Reverse Engineering-Tool der NSA
Beschreibung
Die NSA hat ein Tool zur Malware-Analyse entwickelt, was 2017 über geheime CIA-Dokumente via WikiLeaks enthüllt wurde. Gut für uns: Denn nun hat sich die NSA dazu entschlossen, dass alle von ihrem Tool profitieren sollen. Bei der RSA Sicherheits-Konferenz im März soll GHIDRA vorgestellt und kurz darauf publiziert werden.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...