Mittels geheimer CIA-Daten enthüllt, ab März auch für dich verfügbar: Reverse Engineering-Tool der NSA

Eigentlich sollte es geheim sein: Die NSA hat ein Tool zur Malware-Analyse entwickelt, was 2017 über geheime CIA-Dokumente via WikiLeaks enthüllt wurde. Gut für uns: Denn nun hat sich die NSA anscheinend dazu entschlossen, dass alle von ihrem Tool profitieren sollen. Bei der RSA Sicherheits-Konferenz im März soll GHIDRA vorgestellt und kurz darauf publiziert werden.

GHIDRA, so der Name der Software, ist ein sogenanntes Reverse Engineering-Tool, mit dem Files von Schadsoftware in Codes umgewandelt und in Folge analysiert werden können. Die NSA entwickelte das Tool bereits Anfang 2000 und hat es die letzten Jahre mit anderen US-Regierungsbehörden im Bereich Cybertechnik geteilt, die einen genaueren Blick in Malware u. a. werfen müssen.

Durch WikiLeaks an die Öffentlichkeit gelangt

GHIDRA war zwar kein Staatsgeheimnis, aber öffentlich bekannt nun natürlich auch wieder nicht. Die Existenz der Software wurde im März 2017 enthüllt, als WikiLeaks Vault7 veröffentlichte – eine Reihe interner Dokumente, die anscheinend aus dem internen CIA-Netzwerk gestohlen wurden. Diese Dokumente zeigen u. a., dass die CIA eine jener Behörden war, die Zugang zu dem NSA-Tool hatte. GHIDRA soll in Java codiert sein, ein grafisches Interface haben und auf Windows, Mac und Linux funktionieren.

„High-End-Tool mit sämtlichen Features“

Weiters kann GHIDRA auch Binärdateien für sämtliche großen Betriebssysteme wie Windows, Mac, Android und iOS analysieren. Die modulare Architektur ermöglicht es dem User, bei Bedarf zusätzliche Features hinzufügen. Laut der offiziellen RSA-Konferenzbeschreibung RSA inkludiert GHIDRA „alle Features, die man von einem High-End-Tool erwarten kann – mit neuer und erweiterter Funktionalität, die exklusiv von der NSA entwickelt wurde.“

Usermeinung: GHIDRA ähnlich IDA

ZDNet hat mit US-Regierungsmitarbeitern gesprochen und dabei erfahren, dass das Tool bekannt und beliebt ist. Es wird hauptsächlich von Verteidigungseinheiten genutzt, die normalerweise Malware analysieren, die in Regierungsnetzwerken gefunden wurde. Einige Experten, die das Tool bereits kennen bzw. genutzt haben, haben sich auf sozialen Medien wie HackerNews, Reddit und Twitter, zu Wort gemeldet. Sie vergleichen GHIDRA mit IDA, einem sehr bekannten Reverse Engineering-Tool, das allerdings mit Lizenzen in der Höhe von Tausenden Euros sehr teuer ist.

Als Open-Source-Lösung hohes Potenzial

Die meisten User sagen, dass GHIDRA langsamer und fehleranfälliger als IDA ist. Aber durch die breite Veröffentlichung als Open-Source-Software wird die NSA von der Wartung durch die öffentlichen User profitieren. Es könnte als durchaus passieren, dass GHIDRA IDA im Laufe der Zeit überholt.

Falls du dich wunderst, dass die NSA ihre Werkzeuge veröffentlicht – es handelt sich hier weder um eine Premiere, noch um einen Einzelfall. In den letzten Jahren wurden insgesamt 32 NSA-Tools publiziert – beispielsweise das wahrscheinlich bekannteste Apache NiFi.

GHIDRA interessiert dich? Bis 5. März musst du dich noch gedulden, dann findet die RSA-Konferenz mit der Keynote zum Tool statt. Es ist zu erwarten, dass GHIDRA kurz darauf auf der NSA-Code-Seite und ihrem GitHub-Account verfügbar ist.

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 9. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

Auf ein Neues möchte ich euch heute einen der unbekannteren VPN Provider vorstellen, der auch gleich mal wieder mit seinem Namen Großes verkündet. Das „slick“ in Slick VPN steht nämlich für clever und gekonnt. Wird der VPN Dienst seinem Namen tatsächlich gerecht? Wie performt SlickVPN? Welche Features gibt es und welche Anwendungsbereiche? Schauen wir es uns an! SlickVPN Serverinfo Bei SlickVPN handelt es sich um einen US-Provider, der 2011 gegründet wurde und mehr als 150 Server an über 40 Standorten ...
Weiterlesen …
BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

Heute stellen wir euch einen weiteren weniger bekannten VPN Anbieter mit einem russischen Namen vor – BelkaVPN. Kommt der Anbieter tatsächlich aus Russland, was verspricht der Anbieter und welche Funktionalität liefert er, erfahrt ihr in diesem Artikel.BelkaVPN Preise & KostenEin 3-Jahres-Paket kostet derzeit 99,99 US-Dollar. Es gibt auch ein Jahres-Abo für 80 US-Dollar und ein Monatsabonnement für 11,99 US-Dollar. Egal, welchen der 3 Tarife man auswählt, es können gleichzeitig immer 5 Geräte mit dem Service verbunden werden. In jedem Tarif ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Du Surfshark VPN sehr einfach auf jeden Gl.iNet Router verwenden kannst. Folge dazu einfach unserer Anleitung Schritt für Schritt. Surfshark VPN mit OpenVPN auf jedem Gl.iNet Router verwenden. Grundsätzlich ist die Kombination von Surfshark VPN mit einem Gl.iNet Router absolut zu empfehlen. Der VPN Dienst bietet verschiedene Protokolle an die auch von Gl.iNet unterstützt werden und auch mit OpenVPN lassen sich damit super stabile und schnelle Verbindungen erreichen. Surfshark arbeitet auch derzeit an ...
Weiterlesen …
ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

Heute steht der ziemlich neue Provider ClearVPN bei uns im Fokus: Das Service von MacPaw möchte seinen Usern eine möglichst einfach und komfortable Bedienung ermöglichen und hat deswegen sogenannte Shortcuts (genauer gesagt Shortcut-Server) eingeführt. Was es damit auf sich hat und ob ClearVPN in Sachen User-Bedürfnisse wirklich klar sieht – hier erfährst du es!ClearVPN InfosClearVPN wurde 2020 von MacPaw gegründet, die auch hinter CleanMyMac, Gemini 2 und für die Software-Flatrate Setapp stecken. Beheimatet ist der Provider in der Ukraine, was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...