Mittels geheimer CIA-Daten enthüllt, ab März auch für dich verfügbar: Reverse Engineering-Tool der NSA

Eigentlich sollte es geheim sein: Die NSA hat ein Tool zur Malware-Analyse entwickelt, was 2017 über geheime CIA-Dokumente via WikiLeaks enthüllt wurde. Gut für uns: Denn nun hat sich die NSA anscheinend dazu entschlossen, dass alle von ihrem Tool profitieren sollen. Bei der RSA Sicherheits-Konferenz im März soll GHIDRA vorgestellt und kurz darauf publiziert werden.

GHIDRA, so der Name der Software, ist ein sogenanntes Reverse Engineering-Tool, mit dem Files von Schadsoftware in Codes umgewandelt und in Folge analysiert werden können. Die NSA entwickelte das Tool bereits Anfang 2000 und hat es die letzten Jahre mit anderen US-Regierungsbehörden im Bereich Cybertechnik geteilt, die einen genaueren Blick in Malware u. a. werfen müssen.

Durch WikiLeaks an die Öffentlichkeit gelangt

GHIDRA war zwar kein Staatsgeheimnis, aber öffentlich bekannt nun natürlich auch wieder nicht. Die Existenz der Software wurde im März 2017 enthüllt, als WikiLeaks Vault7 veröffentlichte – eine Reihe interner Dokumente, die anscheinend aus dem internen CIA-Netzwerk gestohlen wurden. Diese Dokumente zeigen u. a., dass die CIA eine jener Behörden war, die Zugang zu dem NSA-Tool hatte. GHIDRA soll in Java codiert sein, ein grafisches Interface haben und auf Windows, Mac und Linux funktionieren.

“High-End-Tool mit sämtlichen Features”

Weiters kann GHIDRA auch Binärdateien für sämtliche großen Betriebssysteme wie Windows, Mac, Android und iOS analysieren. Die modulare Architektur ermöglicht es dem User, bei Bedarf zusätzliche Features hinzufügen. Laut der offiziellen RSA-Konferenzbeschreibung RSA inkludiert GHIDRA „alle Features, die man von einem High-End-Tool erwarten kann – mit neuer und erweiterter Funktionalität, die exklusiv von der NSA entwickelt wurde.“

Usermeinung: GHIDRA ähnlich IDA

ZDNet hat mit US-Regierungsmitarbeitern gesprochen und dabei erfahren, dass das Tool bekannt und beliebt ist. Es wird hauptsächlich von Verteidigungseinheiten genutzt, die normalerweise Malware analysieren, die in Regierungsnetzwerken gefunden wurde. Einige Experten, die das Tool bereits kennen bzw. genutzt haben, haben sich auf sozialen Medien wie HackerNews, Reddit und Twitter, zu Wort gemeldet. Sie vergleichen GHIDRA mit IDA, einem sehr bekannten Reverse Engineering-Tool, das allerdings mit Lizenzen in der Höhe von Tausenden Euros sehr teuer ist.

Als Open-Source-Lösung hohes Potenzial

Die meisten User sagen, dass GHIDRA langsamer und fehleranfälliger als IDA ist. Aber durch die breite Veröffentlichung als Open-Source-Software wird die NSA von der Wartung durch die öffentlichen User profitieren. Es könnte als durchaus passieren, dass GHIDRA IDA im Laufe der Zeit überholt.

Falls du dich wunderst, dass die NSA ihre Werkzeuge veröffentlicht – es handelt sich hier weder um eine Premiere, noch um einen Einzelfall. In den letzten Jahren wurden insgesamt 32 NSA-Tools publiziert – beispielsweise das wahrscheinlich bekannteste Apache NiFi.

GHIDRA interessiert dich? Bis 5. März musst du dich noch gedulden, dann findet die RSA-Konferenz mit der Keynote zum Tool statt. Es ist zu erwarten, dass GHIDRA kurz darauf auf der NSA-Code-Seite und ihrem GitHub-Account verfügbar ist.

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:9. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...