Mittels geheimer CIA-Daten enthüllt, ab März auch für dich verfügbar: Reverse Engineering-Tool der NSA

Eigentlich sollte es geheim sein: Die NSA hat ein Tool zur Malware-Analyse entwickelt, was 2017 über geheime CIA-Dokumente via WikiLeaks enthüllt wurde. Gut für uns: Denn nun hat sich die NSA anscheinend dazu entschlossen, dass alle von ihrem Tool profitieren sollen. Bei der RSA Sicherheits-Konferenz im März soll GHIDRA vorgestellt und kurz darauf publiziert werden.

GHIDRA, so der Name der Software, ist ein sogenanntes Reverse Engineering-Tool, mit dem Files von Schadsoftware in Codes umgewandelt und in Folge analysiert werden können. Die NSA entwickelte das Tool bereits Anfang 2000 und hat es die letzten Jahre mit anderen US-Regierungsbehörden im Bereich Cybertechnik geteilt, die einen genaueren Blick in Malware u. a. werfen müssen.

Durch WikiLeaks an die Öffentlichkeit gelangt

GHIDRA war zwar kein Staatsgeheimnis, aber öffentlich bekannt nun natürlich auch wieder nicht. Die Existenz der Software wurde im März 2017 enthüllt, als WikiLeaks Vault7 veröffentlichte – eine Reihe interner Dokumente, die anscheinend aus dem internen CIA-Netzwerk gestohlen wurden. Diese Dokumente zeigen u. a., dass die CIA eine jener Behörden war, die Zugang zu dem NSA-Tool hatte. GHIDRA soll in Java codiert sein, ein grafisches Interface haben und auf Windows, Mac und Linux funktionieren.

“High-End-Tool mit sämtlichen Features”

Weiters kann GHIDRA auch Binärdateien für sämtliche großen Betriebssysteme wie Windows, Mac, Android und iOS analysieren. Die modulare Architektur ermöglicht es dem User, bei Bedarf zusätzliche Features hinzufügen. Laut der offiziellen RSA-Konferenzbeschreibung RSA inkludiert GHIDRA „alle Features, die man von einem High-End-Tool erwarten kann – mit neuer und erweiterter Funktionalität, die exklusiv von der NSA entwickelt wurde.“

Usermeinung: GHIDRA ähnlich IDA

ZDNet hat mit US-Regierungsmitarbeitern gesprochen und dabei erfahren, dass das Tool bekannt und beliebt ist. Es wird hauptsächlich von Verteidigungseinheiten genutzt, die normalerweise Malware analysieren, die in Regierungsnetzwerken gefunden wurde. Einige Experten, die das Tool bereits kennen bzw. genutzt haben, haben sich auf sozialen Medien wie HackerNews, Reddit und Twitter, zu Wort gemeldet. Sie vergleichen GHIDRA mit IDA, einem sehr bekannten Reverse Engineering-Tool, das allerdings mit Lizenzen in der Höhe von Tausenden Euros sehr teuer ist.

Als Open-Source-Lösung hohes Potenzial

Die meisten User sagen, dass GHIDRA langsamer und fehleranfälliger als IDA ist. Aber durch die breite Veröffentlichung als Open-Source-Software wird die NSA von der Wartung durch die öffentlichen User profitieren. Es könnte als durchaus passieren, dass GHIDRA IDA im Laufe der Zeit überholt.

Falls du dich wunderst, dass die NSA ihre Werkzeuge veröffentlicht – es handelt sich hier weder um eine Premiere, noch um einen Einzelfall. In den letzten Jahren wurden insgesamt 32 NSA-Tools publiziert – beispielsweise das wahrscheinlich bekannteste Apache NiFi.

GHIDRA interessiert dich? Bis 5. März musst du dich noch gedulden, dann findet die RSA-Konferenz mit der Keynote zum Tool statt. Es ist zu erwarten, dass GHIDRA kurz darauf auf der NSA-Code-Seite und ihrem GitHub-Account verfügbar ist.

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:9. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...