EU-Richtlinie für Whistleblower – Drangsalieren, bis die letzte Pfeife verstummt?

Wer als Whistleblower Missstände aufdeckt, darf absolut keine Pfeife sein, wie du nicht nur am Beispiel von Edward Snowden sehen konntest. Die EU möchte demnächst eine einheitliche Regelung treffen, wie Whistleblowing abzulaufen hat. Dabei stach ein Richtlinienentwurf auf besonders viel Gegenwehr.

Wo ist die versteckte Kamera?

Das muss sich doch eigentlich jeder gefragt haben, als der Vorschlag, um den sich Parlament und EU-Staaten stritten, im Raum stand. Fast zu witzig, um wahr zu sein, haben wir in der Redaktion gedacht. Annegret Falter drückt es weniger wohlwollend aus und nennt es schonungslos „eine Perversion der Idee des Whistleblowings und ein Schlag ins Gesicht aller Arbeitnehmer“. Die Vorsitzende des Netzwerkes für Whistleblowing hat den Sinn des Whistleblowings ganz offensichtlich verstanden, ganz im Gegensatz zu den Verfassern der Richtlinie.

Vielleicht die beste EU-Verhandlungssitzung, seit es Satire gibt

Noch vor den Parlamentswahlen im Mai sollte als finaler Entwurf durchgedrückt werden, dass beim Whisteblowing ein Stufenmodell einzuhalten sei. Wer einen Skandal in einer Behörde, Organisation oder einem Unternehmen aufdecken will, müsste das demnach zuerst intern tun. Zur Wiederholung, falls du es nicht beim ersten Lesen erfasst hast: Du sollst als Entdecker und Aufdecker einer kriminellen Aktivität, die deine Chefs auf Arbeit betreiben, zunächst deine Chefs bzw. die vorgesehene Meldestelle mit ihren Missetaten konfrontieren. Die freuen sich bestimmt und du sparst dir vielleicht sogar die nächsten beiden Schritte. Ist der erste Versuch gescheitert, dürfte als zweite Maßnahme Strafanzeige gestelllt oder der Bürgerbeauftragte behelligt werden. Wer dann noch kann, darf den ultimativen Schritt gehen und an Journalisten und Medien, sprich, die Öffentlichkeit herantreten.

Einfach nur grotesk – und gefährlich

Das Vorgehen nach dem Stufenplan kommt nicht von Ungefähr, nein, es sollte allen Ernstes dem Schutz der Whistleblower dienen. Verstehst du nicht? Gut, dann willkommen im Club, wir verstehen es nämlich auch nicht. Stelle dir einfach einmal vor, was eine solche Regelung für Whistleblower bedeutet. Viele von ihnen werden schon aufgrund der Tatsache, dass sie nicht geschwiegen haben, ihres Lebens nicht mehr froh. Hätte Snowden solch absurde Vorschriften eingehalten, wäre er überhaupt noch am Leben? Wer hätte überhaupt den Mumm, sich bei den Tätern selbst zu beschweren und praktisch anzukündigen, dass er weitere Schritte unternehmen wird? Wer ist anschließend für diese Leute da, gibt ihnen eine neue Perspektive, einen Arbeitsplatz?

Europäisches Parlament, bitte rette uns!

Wäre es eine Person, die diesen Vorschlag verbrochen hat, könnte man sie immerhin durchschütteln, bis sie wieder klar denkt oder zugibt, dass das alles nur ein Scherz war. Aber abgesehen davon, dass eine Person allein wirklich schlecht so…wie sagen wir es nett…naiv sein kann, handelt es sich um keinen Geringeren als den Rat und die Kommission der Europäischen Union. Wenn man jetzt mit Fremdschämen oder wahlweise Lachen fertig ist, wäre vielleicht ein guter Zeitpunkt zum Auf-die-Knie-Fallen und beten, dass der oder die Ideenfinder irgendwo sicher und weit weg dort verwahrt werden, wo sie uns nichts Böses antun. Immerhin das EU-Parlament scheint diesem seltsamen Humor nicht ganz so viel abgewinnen zu können und hält es mit dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, das keine Vorschriften für Whistleblowing vorsieht.

EU-konform petzen – Die Motive waren gut, der Vorschlag nicht

Vorweg sei betont: Whistleblowing ist kein Verpetzen oder Anschwärzen, sondern die Aufdeckung und Weitergabe von kriminellen Machenschaften durch Insider. Genannt seien die Panama Papers oder das Datenleck bei Facebook. Wer den Mut hat und sich den Mund nicht verbieten lässt, ist ein Held, und zwar einer, der nach seiner Aktion meist nicht mehr viel zu lachen hat. Eine Kündigung durch den Arbeitgeber ist da wohl noch das harmloseste Übel. Diese mutigen Leute brauchen Beistand, was ja auch ursprünglich den Gedanken aufkommen ließ, eine einheitliche Regelung zum Schutz der Hinweisgeber festzulegen. Im Ergebnis der Erschaffung einer EU-Richtlinie für Whistleblowing standen wir kurz davor, jegliche Zivilcourage der sowieso schon seltenen Spezies zu unterdrücken.

So ist die Entscheidung ausgefallen

Wir können erst einmal aufatmen, denn EU-Staaten und Parlament konnten sich darauf einigen, dass Whistleblower sich zwischen verschiedenen Kanälen entscheiden dürfen, wenn sie Alarm schlagen. Das Szenario, in denen sich Menschen jegliches Urteilsvermögen hätten absprechen lassen, wird uns zunächst wohl erspart bleiben. Unter dieser Prämisse können wir hoffen, dass die Edward Snowdens Europas auch weiterhin ihre Stimmen erheben und anschließend wenigstens den Schutz und die Sicherheit erfahren, die sie verdient haben.

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
EU-Richtlinie für Whistleblower – Drangsalieren, bis die letzte Pfeife verstummt?
Artikel Name
EU-Richtlinie für Whistleblower – Drangsalieren, bis die letzte Pfeife verstummt?
Beschreibung
Die EU möchte demnächst eine einheitliche Regelung treffen, wie Whistleblowing abzulaufen hat. Dabei stach ein Richtlinienentwurf auf besonders viel Gegenwehr. Was soll das mit dem Whistleblowing eigentlich?
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Erstellt am:25. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...