„Twitter Adventkaler“-Datenleak: Behörden kamen über Zeugenaussage auf Identität des Hackers

„Orbit“ hat mit seinem Datenleak via Twitter-Adventkalender in den letzten Wochen für Aufregung gesorgt. Mittlerweile ist der Hacker gefasst, anscheinend aufgrund eines Hinweises durch einen Bekannten des Cyberkriminellen. Der 20jährige Schüler Johannes S. hat sich als Orbit entpuppt und auf seinem Weg doch einige Spuren hinterlassen.

Orbit dachte, er geht es besonders clever an und lässt sich nicht erwischen. Genau das ist aber passiert. Warum? Ganz einfach: Weil Johannes S. online zu viel redete und eben doch Spuren hinterließ – trotz verschiedener Namen, einem VPN und zigmal gelöschter Festplatte. Das kam jetzt bei einem Interview beim Politikmagazin Kontraste heraus, das ein augenscheinlich umfassend informierter Bekannter von Johannes S. führte.

VPN ohne Killswitch – großer Fehler beim Datenleak

Bekannter Jan Schürlein sieht Orbits gravierenden Fehler, der auch zu seiner ersten Auffälligkeit bei den Behörden führte, bereits 2016, als er sich der Twitter-Konten von Jan Meyer (ApeCrime) und Br4mm3n (PietSmiet) bemächtigte. Der Hacker nutzte zwar anonyme VPN Anbieter – vergaß aber auf einen Killswitch. Dadurch war er bei einem tatsächlich passierten Ausfall seines VPNs nicht geschützt und seine IP-Adresse schien in der Browser-History der beiden gestohlenen Accounts erst wieder auf. Pech gehabt … Vor Datenleak sollte man sich schützen.

Bereits seit 2016 bei der Polizei aktenkundig

Und so stießen die Behörden letztendlich schon 2016 auf Johannes S. Aufgrund einer Anzeige der beiden bestohlenen Youtuber führte die IP-Adresse in den Verbindungsdaten zu dem Schüler. Allerdings kam es damals zum Stillstand, das Verfahren wurde – laut Schürlein aufgrund der verschlüsselten Geräte – verschleppt.

Erst durch Informant Schürlein war es der Polizei möglich, die Verbindung zu Orbit als Täter herzustellen. Er hatte zugegeben, mit Orbit zu kommunizieren. Eine Wohnungsdurchsuchung und Einvernahme als Zeuge folgten. Das soll Orbits Todesstoß gewesen sein.

Zeugenaussage hatte hohen Wert für die Ermittlungen

Laut dem Magazin Kontraste gaben die Behörden zu, dass der Zeuge ihnen wesentlich mit seinen Hinweisen geholfen habe. Wenn auch nicht mit großem Engagement, so Schürlein zu „Kontraste“: „Von mir aus hätte ich mich bei den Behörden nicht gemeldet. Da das BKA aber so einen Druck aufgebaut hat, habe ich eben kooperiert und die gesamten Infos, die ich dazu habe, herausgegeben – beziehungsweise dieses eine brisante Detail.“

Identität unfreiwillig gelüftet

Dieses „eine brisante Detail“ soll eben die Verbindung Orbits mit einem seiner Alter Egos (Nullr0uter) gewesen zu sein, das ja durch die Hausdurchsuchung 2016 in den Akten der Polizei aufschien. Zwischenzeitlich war Johannes S. zwar als Orbit unterwegs, aber er verwendete nach wie vor auch Nullr0uter. Und damit hatte der Schüler auch schon seine Identität unfreiwillig gelüftet. Mit „Hilfe“ seines Bekannten Schürlein.

Orbit hat Datenleak mittlerweile gestanden

Der Rest ist Geschichte: Orbit wurde verhaftet und hat zwischenzeitlich das Datenleak gestanden. Er habe sich über die betroffenen Promis und Politiker bzw. deren Aussagen geärgert. Interessanterweise befanden sich unter seinen Opfern keine Politiker rechter Gesinnung. Es wird zwar davon ausgegangen, dass das Leak keine politische Aktion war. Dennoch hat der Hacker rechtes Gedankengut, wie Aussagen seiner Schulkollegen zeigen. So soll Johannes S. extrem negative Aussagen über Flüchtlinge getätigt haben.

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 15. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Die Chatkontrolle ist ein Sicherheitsrisiko für ganz Europa

Die Chatkontrolle ist ein Sicherheitsrisiko für ganz Europa

Der Einsatz der Messenger-Überwachung wäre eine Katastrophe für die Menschen in der EU. Ein solches System kann nie sicher sein, warnen Wissenschaftler aus Österreich. Inhaltsverzeichnis Whatsapp und Signal sind verschlüsselte Messenger Die Europäische Union plant, noch vor dem Versenden von Nachrichten mitzulesen. Eine Gruppe hochrangiger Cybersicherheitsforscher aus Österreich warnt vor den Konsequenzen dieser Pläne. Zum einen werden die Bürgerinnen und Bürger Europas von sicherer Kommunikation abgeschnitten und einer anlasslosen Massenüberwachung unterzogen. Zum anderen ist die dahinterstehende Technologie alles andere als ...
Weiterlesen …
Fußball-EM 2024 in Deutschland: So verfolgt ihr alle Spiele live im TV und Stream im Ausland

Fußball-EM 2024 in Deutschland: So verfolgt ihr alle Spiele live im TV und Stream im Ausland

Nur noch ein Tag bis zum Start der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland. Hier erfahrt ihr, auf welchen Sendern ihr das Turnier im Fernsehen und per Live-Stream verfolgen könnt. Endlich ist es soweit: Die EM 2024 im eigenen Land steht bevor. Die deutsche Nationalmannschaft hofft auf ein besseres Abschneiden als in den letzten Turnieren. Doch mit Teams wie England, Frankreich und Portugal warten starke Gegner in den anderen Gruppen. Vom 14. Juni bis zum 14. Juli könnt ihr nahezu täglich Spitzenfußball ...
Weiterlesen …
Das versehentliche Leak: Einblick in Googles Suchmaschinenmechanismen

Das versehentliche Leak: Einblick in Googles Suchmaschinenmechanismen

Ein versehentliches Leak ermöglichte einen seltenen Einblick in Googles Suchmaschinenmechanismen, üblicherweise streng geheim gehalten. Ein US-Unternehmer enthüllte, dass Google unwissentlich Tausende von Seiten mit Dokumentationen zur Suchtechnologie öffentlich zugänglich gemacht hat, potenziell wertvolle Erkenntnisse für die SEO-Branche bereitstellend. Die veröffentlichten Informationen umfassen Details zur „Content Warehouse API“ von Google mit über 14.000 Attributen zur Gewichtung von Suchergebnissen. Inhaltsverzeichnis Rand Fishkins Entdeckung: Ein Einblick in die Hintergründe des Leaks Obwohl die genaue Gewichtung unbekannt bleibt, schwieg Google bisher zu dem Vorfall ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Hackerangriffe auf Check Point VPNs zur Infiltration von Unternehmensnetzwerken

Hackerangriffe auf Check Point VPNs zur Infiltration von Unternehmensnetzwerken

In einer aktuellen Warnmeldung informierte das Unternehmen Check Point, dass Bedrohungsakteure gezielt Check Point Remote Access VPN-Geräte angreifen, um in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Schwachstellen in der Authentifizierung Die Remote Access-Funktion ist in alle Check Point Netz-Firewalls integriert und kann entweder als Client-to-Site VPN für den Zugang zu Firmennetzwerken über VPN-Clients oder als SSL VPN-Portal für den webbasierten Zugriff konfiguriert werden. Check Point berichtet, dass die Angreifer Sicherheits-Gateways mit alten lokalen Konten ins Visier nehmen, die unsichere Passwort-Authentifizierungen nutzen. Diese sollten durch ...
Weiterlesen …
Wird geladen...