Alte Besen kehren gut: SS7 sahnt immer noch ab!

Kaum zu glauben, aber wahr. Die altbekannte Schwäche SS7 (Signaling System 7) hat es immer noch drauf. Als Beweis dafür hat sie sich die  britische Metro Bank auserkoren. Es ist schon lange bekannt, dass das Telekomprotokoll SS7 schwächelt und dennoch sind immer noch sehr ergiebige Angriffe möglich. Cyberkriminelle verschaffen sich Zutritt zu deinem Geld.

Wie es geht?

Man nehme ein bisschen Phishing und vollende dann das Menü durch die Umgehung der vielgepriesenen Zwei-Faktor-Authentifizierung mit SMS. Voila. Das klingt zu einfach? JA! Es gibt zu wenige Sicherheitsvorkehrungen für SS7, da es aus einer Zeit stammt, in der dieser Aspekt noch sekundär war. Die Kontrolle lag bei einigen wenigen Betreibern. Mittlerweile sind aus ein paar Betreibern eine beinahe unüberschaubare Anzahl von Providern geworden. Wo viele Köche gleichzeitig kochen, geht schnell etwas daneben. Hacker können relativ leicht über einen der Übertragungswege Daten abgreifen.

Deeskalation seitens der Bank

Anscheinend waren nur wenige Kunden von der Attacke betroffen und man arbeite bereits gemeinsam mit Telekommunikationsanbietern an einer Lösung. Warum erst jetzt? Die Schwächen und ihr Missbrauchspotential waren seit Jahren bekannt und auch in Expertenkreisen wurde immer wieder drauf hingewiesen. Bereits 2014 wurde auf dem CCC gezeigt, dass das Protokoll enorme Schwächen hat.  Es lässt praktisch jeden herummurksen, der es versucht. So können leicht SMS umgeleitet oder Gespräche abgehört werden. Und jetzt? 5 Jahre später? Es ist praktisch nichts unternommen worden um dieses Sicherheitsdefizit auszugleichen.

Fazit

Alte Schwächen werden nicht behoben und treiben immer noch ihr Unwesen. Neue Schwachstellen kommen hinzu und machen uns ebenfalls das Leben schwer. De facto hinken wie immer einen Schritt hinterher. So gut informiert und clever können wir gar nicht sein. Manchmal kann uns einfach nur das Bauchgefühl retten. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:14. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...