Alte Besen kehren gut: SS7 sahnt immer noch ab!

Kaum zu glauben, aber wahr. Die altbekannte Schwäche SS7 (Signaling System 7) hat es immer noch drauf. Als Beweis dafür hat sie sich die  britische Metro Bank auserkoren. Es ist schon lange bekannt, dass das Telekomprotokoll SS7 schwächelt und dennoch sind immer noch sehr ergiebige Angriffe möglich. Cyberkriminelle verschaffen sich Zutritt zu deinem Geld.

Wie es geht?

Man nehme ein bisschen Phishing und vollende dann das Menü durch die Umgehung der vielgepriesenen Zwei-Faktor-Authentifizierung mit SMS. Voila. Das klingt zu einfach? JA! Es gibt zu wenige Sicherheitsvorkehrungen für SS7, da es aus einer Zeit stammt, in der dieser Aspekt noch sekundär war. Die Kontrolle lag bei einigen wenigen Betreibern. Mittlerweile sind aus ein paar Betreibern eine beinahe unüberschaubare Anzahl von Providern geworden. Wo viele Köche gleichzeitig kochen, geht schnell etwas daneben. Hacker können relativ leicht über einen der Übertragungswege Daten abgreifen.

Deeskalation seitens der Bank

Anscheinend waren nur wenige Kunden von der Attacke betroffen und man arbeite bereits gemeinsam mit Telekommunikationsanbietern an einer Lösung. Warum erst jetzt? Die Schwächen und ihr Missbrauchspotential waren seit Jahren bekannt und auch in Expertenkreisen wurde immer wieder drauf hingewiesen. Bereits 2014 wurde auf dem CCC gezeigt, dass das Protokoll enorme Schwächen hat.  Es lässt praktisch jeden herummurksen, der es versucht. So können leicht SMS umgeleitet oder Gespräche abgehört werden. Und jetzt? 5 Jahre später? Es ist praktisch nichts unternommen worden um dieses Sicherheitsdefizit auszugleichen.

Fazit

Alte Schwächen werden nicht behoben und treiben immer noch ihr Unwesen. Neue Schwachstellen kommen hinzu und machen uns ebenfalls das Leben schwer. De facto hinken wie immer einen Schritt hinterher. So gut informiert und clever können wir gar nicht sein. Manchmal kann uns einfach nur das Bauchgefühl retten. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:14. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...