Alte Besen kehren gut: SS7 sahnt immer noch ab!

Kaum zu glauben, aber wahr. Die altbekannte Schwäche SS7 (Signaling System 7) hat es immer noch drauf. Als Beweis dafür hat sie sich die britische Metro Bank auserkoren. Es ist schon lange bekannt, dass das Telekomprotokoll SS7 schwächelt und dennoch sind immer noch sehr ergiebige Angriffe möglich. Cyberkriminelle verschaffen sich Zutritt zu deinem Geld.

Wie es geht?

Man nehme ein bisschen Phishing und vollende dann das Menü durch die Umgehung der vielgepriesenen Zwei-Faktor-Authentifizierung mit SMS. Voila. Das klingt zu einfach? JA! Es gibt zu wenige Sicherheitsvorkehrungen für SS7, da es aus einer Zeit stammt, in der dieser Aspekt noch sekundär war. Die Kontrolle lag bei einigen wenigen Betreibern. Mittlerweile sind aus ein paar Betreibern eine beinahe unüberschaubare Anzahl von Providern geworden. Wo viele Köche gleichzeitig kochen, geht schnell etwas daneben. Hacker können relativ leicht über einen der Übertragungswege Daten abgreifen.

Deeskalation seitens der Bank

Anscheinend waren nur wenige Kunden von der Attacke betroffen und man arbeite bereits gemeinsam mit Telekommunikationsanbietern an einer Lösung. Warum erst jetzt? Die Schwächen des SS7 und ihr Missbrauchspotential waren seit Jahren bekannt und auch in Expertenkreisen wurde immer wieder drauf hingewiesen. Bereits 2014 wurde auf dem CCC gezeigt, dass das Protokoll enorme Schwächen hat.  Es lässt praktisch jeden herummurksen, der es versucht. So können leicht SMS umgeleitet oder Gespräche abgehört werden. Und jetzt? 5 Jahre später? Es ist praktisch nichts unternommen worden um dieses Sicherheitsdefizit auszugleichen.

Fazit

Alte Schwächen des SS7 werden nicht behoben und treiben immer noch ihr Unwesen. Neue Schwachstellen kommen hinzu und machen uns ebenfalls das Leben schwer. De facto hinken wie immer einen Schritt hinterher. So gut informiert und clever können wir gar nicht sein. Manchmal kann uns einfach nur das Bauchgefühl retten. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:14. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...