Alte Besen kehren gut: SS7 sahnt immer noch ab!

Kaum zu glauben, aber wahr. Die altbekannte Schwäche SS7 (Signaling System 7) hat es immer noch drauf. Als Beweis dafür hat sie sich die britische Metro Bank auserkoren. Es ist schon lange bekannt, dass das Telekomprotokoll SS7 schwächelt und dennoch sind immer noch sehr ergiebige Angriffe möglich. Cyberkriminelle verschaffen sich Zutritt zu deinem Geld.

Wie es geht?

Man nehme ein bisschen Phishing und vollende dann das Menü durch die Umgehung der vielgepriesenen Zwei-Faktor-Authentifizierung mit SMS. Voila. Das klingt zu einfach? JA! Es gibt zu wenige Sicherheitsvorkehrungen für SS7, da es aus einer Zeit stammt, in der dieser Aspekt noch sekundär war. Die Kontrolle lag bei einigen wenigen Betreibern. Mittlerweile sind aus ein paar Betreibern eine beinahe unüberschaubare Anzahl von Providern geworden. Wo viele Köche gleichzeitig kochen, geht schnell etwas daneben. Hacker können relativ leicht über einen der Übertragungswege Daten abgreifen.

Deeskalation seitens der Bank

Anscheinend waren nur wenige Kunden von der Attacke betroffen und man arbeite bereits gemeinsam mit Telekommunikationsanbietern an einer Lösung. Warum erst jetzt? Die Schwächen des SS7 und ihr Missbrauchspotential waren seit Jahren bekannt und auch in Expertenkreisen wurde immer wieder drauf hingewiesen. Bereits 2014 wurde auf dem CCC gezeigt, dass das Protokoll enorme Schwächen hat.  Es lässt praktisch jeden herummurksen, der es versucht. So können leicht SMS umgeleitet oder Gespräche abgehört werden. Und jetzt? 5 Jahre später? Es ist praktisch nichts unternommen worden um dieses Sicherheitsdefizit auszugleichen.

Fazit

Alte Schwächen des SS7 werden nicht behoben und treiben immer noch ihr Unwesen. Neue Schwachstellen kommen hinzu und machen uns ebenfalls das Leben schwer. De facto hinken wie immer einen Schritt hinterher. So gut informiert und clever können wir gar nicht sein. Manchmal kann uns einfach nur das Bauchgefühl retten. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 14. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

Auf ein Neues möchte ich euch heute einen der unbekannteren VPN Provider vorstellen, der auch gleich mal wieder mit seinem Namen Großes verkündet. Das „slick“ in Slick VPN steht nämlich für clever und gekonnt. Wird der VPN Dienst seinem Namen tatsächlich gerecht? Wie performt SlickVPN? Welche Features gibt es und welche Anwendungsbereiche? Schauen wir es uns an! SlickVPN Serverinfo Bei SlickVPN handelt es sich um einen US-Provider, der 2011 gegründet wurde und mehr als 150 Server an über 40 Standorten ...
Weiterlesen …
BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

Heute stellen wir euch einen weiteren weniger bekannten VPN Anbieter mit einem russischen Namen vor – BelkaVPN. Kommt der Anbieter tatsächlich aus Russland, was verspricht der Anbieter und welche Funktionalität liefert er, erfahrt ihr in diesem Artikel.BelkaVPN Preise & KostenEin 3-Jahres-Paket kostet derzeit 99,99 US-Dollar. Es gibt auch ein Jahres-Abo für 80 US-Dollar und ein Monatsabonnement für 11,99 US-Dollar. Egal, welchen der 3 Tarife man auswählt, es können gleichzeitig immer 5 Geräte mit dem Service verbunden werden. In jedem Tarif ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Du Surfshark VPN sehr einfach auf jeden Gl.iNet Router verwenden kannst. Folge dazu einfach unserer Anleitung Schritt für Schritt. Surfshark VPN mit OpenVPN auf jedem Gl.iNet Router verwenden. Grundsätzlich ist die Kombination von Surfshark VPN mit einem Gl.iNet Router absolut zu empfehlen. Der VPN Dienst bietet verschiedene Protokolle an die auch von Gl.iNet unterstützt werden und auch mit OpenVPN lassen sich damit super stabile und schnelle Verbindungen erreichen. Surfshark arbeitet auch derzeit an ...
Weiterlesen …
ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

Heute steht der ziemlich neue Provider ClearVPN bei uns im Fokus: Das Service von MacPaw möchte seinen Usern eine möglichst einfach und komfortable Bedienung ermöglichen und hat deswegen sogenannte Shortcuts (genauer gesagt Shortcut-Server) eingeführt. Was es damit auf sich hat und ob ClearVPN in Sachen User-Bedürfnisse wirklich klar sieht – hier erfährst du es!ClearVPN InfosClearVPN wurde 2020 von MacPaw gegründet, die auch hinter CleanMyMac, Gemini 2 und für die Software-Flatrate Setapp stecken. Beheimatet ist der Provider in der Ukraine, was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...