Harte Zeiten für E-Mail-Anbieter: Auch Posteo muss IP-Adressen speichern

Der Datenschutzhype und die Diskussionen über das obligatorische Speichern von Daten reißen nicht ab. Wenn Ermittler eine IP-Adresse verlangen, musst du als E-Mail-Anbieter liefern. Die Ausrede oder das Statement, dass du die Daten gar nicht speicherst oder speichern willst, wird dir auf Dauer nichts bringen. Außer Strafen.

Mit dieser Erfahrung müssen E-Mail-Anbieter rechnen. Posteo hat es  getroffen. Ein Präzedenzfall? Es spielt keine Rolle, ob ein Anbieter die Daten speichern will. Bei einer ordnungsgemäß angeordneten Telekommunikationsüberwachung ist der E-Mail-Anbieter verpflichtet, die gewünschten Daten zu übermitteln. Es spielt keine Rolle, ob es sich hierbei um Posteo, Yahoo oder sonst wen handelt und es ist auch vollkommen irrelevant, dass der Anbieter eventuell seine Marketingstrategie auf dem besonderen Schutz von Kundendaten und der damit verbundenen Privatsphäre aufgebaut hat.

Die Paragrafen sprechen eine eindeutige Sprache

Das Amtsgericht Stuttgart hatte ja im Jahr 2016 eine Telekommunikationsüberwachung angeordnet. Bei dem dringenden Fall ging es um Suchtmittel und illegalen Waffenbesitz. Posteo hätte die relevanten Daten über einen Zeitraum von 4 Monaten übermitteln sollen. Fehlanzeige! Posteo hatte die Daten nicht, da das ganze System darauf ausgerichtet war, die IP-Adressen sofort zu verwerfen. Wir haben ausführlich darüber berichtet, dass eine folgende Klage des Anbieters nicht zielführend war und das Verlangen von IP-Adressen völlig legitim und rechtens war. Paragraf 100 der Strafprozessordnung (StPO) und § 110 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) bieten ausreichende Grundlage seitens des Gesetzes und dies bedarf keiner weiteren Erklärungen.

Gesetzeskonform und userfreundlich?

Datenschützer, Bürgerrechtler und diverse E-Mail-Anbieter sind da anderer Ansicht. Letztere sehen es nicht ein, dass sie Daten speichern sollen, die sie nicht brauchen würden. Sie müssten die Daten rein für den Fall einer etwaigen Strafverfolgung bereithalten. Der Schutz ihrer Kunden stehe für sie an erster Stelle und vor allem Posteo habe sich dafür ausgesprochen eine kundenfreundliche Lösung zu suchen, die zwar gesetzeskonform sei, aber nicht das Speichern der Daten von unschuldigen Usern beinhalte. Wie diese Lösung wohl aussehen wird? Es bleibt spannend.

Fazit

Gesetz bleibt Gesetz. Daran ist in einem Rechtsstaat einfach nicht zu rütteln. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um seine Spuren im Internet zu verwischen und auch Usern mit nicht so guten Intentionen dürften diese wohl bekannt sein. Da stellt sich vermutlich die Frage nach dem Sinn derartiger Anordnungen. Es gibt Kommunikationswege wie Sand am Meer und mindestens doppelt so viele Varianten um sie zu verschlüsseln. VPN, Tor, etc.  – Anonymisierung kennt keine Grenzen und immer mehr User wehren sich gegen die omnipräsente Transparenz im Netz. Schütze deine Daten!

Quelle: spiegel.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Harte Zeiten für E-Mail-Anbieter: Auch Posteo muss IP-Adressen speichern
Beschreibung
Der Datenschutzhype und die Diskussionen über das obligatorische Speichern von Daten reißen nicht ab. Wenn Ermittler eine IP-Adresse verlangen, musst du als E-Mail-Anbieter liefern. Die Ausrede oder das Statement, dass du die Daten gar nicht speicherst oder speichern willst, wird dir auf Dauer nichts bringen. Außer Strafen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...