Harte Zeiten für E-Mail-Anbieter: Auch Posteo muss IP-Adressen speichern

Der Datenschutzhype und die Diskussionen über das obligatorische Speichern von Daten reißen nicht ab. Wenn Ermittler eine IP-Adresse verlangen, musst du als E-Mail-Anbieter liefern. Die Ausrede oder das Statement, dass du die Daten gar nicht speicherst oder speichern willst, wird dir auf Dauer nichts bringen. Außer Strafen.

Mit dieser Erfahrung müssen E-Mail-Anbieter rechnen. Posteo hat es  getroffen. Ein Präzedenzfall? Es spielt keine Rolle, ob ein Anbieter die Daten speichern will. Bei einer ordnungsgemäß angeordneten Telekommunikationsüberwachung ist der E-Mail-Anbieter verpflichtet, die gewünschten Daten zu übermitteln. Es spielt keine Rolle, ob es sich hierbei um Posteo, Yahoo oder sonst wen handelt und es ist auch vollkommen irrelevant, dass der Anbieter eventuell seine Marketingstrategie auf dem besonderen Schutz von Kundendaten und der damit verbundenen Privatsphäre aufgebaut hat.

Die Paragrafen sprechen eine eindeutige Sprache

Das Amtsgericht Stuttgart hatte ja im Jahr 2016 eine Telekommunikationsüberwachung angeordnet. Bei dem dringenden Fall ging es um Suchtmittel und illegalen Waffenbesitz. Posteo hätte die relevanten Daten über einen Zeitraum von 4 Monaten übermitteln sollen. Fehlanzeige! Posteo hatte die Daten nicht, da das ganze System darauf ausgerichtet war, die IP-Adressen sofort zu verwerfen. Wir haben ausführlich darüber berichtet, dass eine folgende Klage des Anbieters nicht zielführend war und das Verlangen von IP-Adressen völlig legitim und rechtens war. Paragraf 100 der Strafprozessordnung (StPO) und § 110 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) bieten ausreichende Grundlage seitens des Gesetzes und dies bedarf keiner weiteren Erklärungen.

Gesetzeskonform und userfreundlich?

Datenschützer, Bürgerrechtler und diverse E-Mail-Anbieter sind da anderer Ansicht. Letztere sehen es nicht ein, dass sie Daten speichern sollen, die sie nicht brauchen würden. Sie müssten die Daten rein für den Fall einer etwaigen Strafverfolgung bereithalten. Der Schutz ihrer Kunden stehe für sie an erster Stelle und vor allem Posteo habe sich dafür ausgesprochen eine kundenfreundliche Lösung zu suchen, die zwar gesetzeskonform sei, aber nicht das Speichern der Daten von unschuldigen Usern beinhalte. Wie diese Lösung wohl aussehen wird? Es bleibt spannend.

Fazit

Gesetz bleibt Gesetz. Daran ist in einem Rechtsstaat einfach nicht zu rütteln. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um seine Spuren im Internet zu verwischen und auch Usern mit nicht so guten Intentionen dürften diese wohl bekannt sein. Da stellt sich vermutlich die Frage nach dem Sinn derartiger Anordnungen. Es gibt Kommunikationswege wie Sand am Meer und mindestens doppelt so viele Varianten um sie zu verschlüsseln. VPN, Tor, etc.  – Anonymisierung kennt keine Grenzen und immer mehr User wehren sich gegen die omnipräsente Transparenz im Netz. Schütze deine Daten!

Quelle: spiegel.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Harte Zeiten für E-Mail-Anbieter: Auch Posteo muss IP-Adressen speichern
Artikel Name
Harte Zeiten für E-Mail-Anbieter: Auch Posteo muss IP-Adressen speichern
Beschreibung
Der Datenschutzhype und die Diskussionen über das obligatorische Speichern von Daten reißen nicht ab. Wenn Ermittler eine IP-Adresse verlangen, musst du als E-Mail-Anbieter liefern. Die Ausrede oder das Statement, dass du die Daten gar nicht speicherst oder speichern willst, wird dir auf Dauer nichts bringen. Außer Strafen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...