Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden.

Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter!

Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen Passwörtern, die auf andere Plattformen übernommen werden. Wir warnen davor, immer das gleiche, einfache Passwort auf verschiedenen Plattformen zu verwenden. Täter müssen so nur 1x dein Passwort herausfinden und es bei allen Plattformen nutzen. Somit bietest du eine viel größere Angriffsfläche. In diesem Fall handelte es sich konkret um Daten von 300.000 bis 350.000 Personen, die sich nicht ausreichend geschützt haben.

Was bedeutet der Angriff für Betroffene?

Die Angreifer können mittels der Daten nicht nur auf Spotify Konten zugreifen, sondern noch viel mehr Schaden anrichten. Wir haben die möglichen Folgen für dich mal zusammengefasst.

  • Kontomissbrauch: Mit den Anmeldeinformationen kann ein Täter auf das Konto eines Nutzers zugreifen und somit alle Funktionen nutzen, für die der Betroffene bezahlt hat.
  • Kontoübernahme: Viele der betroffenen Nutzer verwenden ihre Anmeldeinformationen nicht nur auf Spotify, sondern auch bei Facebook, Instagram und anderen Diensten. Das ist ein großes Problem, denn der Angreifer kann somit, mit nur einem Passwort, viele Konten einer einzelnen Person missbrauchen. Eine weit verbreitete Betrugsform, die leider auch sehr erfolgreich ist.
  • Identitätsdiebstahl und Finanzbetrug: Mittels der gestohlenen Daten kann man Nutzer identifizieren und mehr über sie herausfinden. Mit den vielen Informationen über eine Person kann man weltweit Profile erstellen und damit Finanzbetrug und Identitätsdiebstahl tätigen.
  • Malware und Phishing: Phishing und Malware sind weit verbreitet und geschehen beispielsweise über eine Spam-E-Mail. Nutzer klicken auf den Link in einer E-Mail und laden damit eine Malware auf ihr Gerät herunter. Es kann auch einfach eine fake E-Mail sein, in der die Nutzer “freiwillig” ihre Kontodaten und andere vertrauliche Daten angeben und so dem Angreifer die nötigen Daten übergibt, ohne es zu wissen.

Konten wurden zurückgesetzt

Spotify wurde mittlerweile über den Angriff benachrichtigt und hat daraufhin sofort alle betroffenen Konten zurückgesetzt und die jeweiligen Nutzer benachrichtigt. Der Musik-Streaming-Dienst besitzt noch immer keine Zweifaktorauthentifizierung, welche als besonders sicher gilt. Bei dieser Authentifizierung bekommt man beispielsweise eine SMS mit einem Code zugesendet, mit dem man sich anmelden kann.


Erstellt am:23. Dezember 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Sichere Weihnachten

Tipps für eine sichere – virtuelle – Weihnachts(feier-)zeit

Weihnachten rückt immer näher und wir wollen die festliche Zeit mit unseren Freunden und Familie feiern. Nur leider ist das heute aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht wirklich möglich ☹ Denn auch an den Feiertagen es ist es nicht empfehlenswert, sich im großen Kreise zu treffen und vielleicht auch noch Risikogruppen zu gefährden. Aber was stattdessen tun? Gottseidank sind wir heutzutage in der glücklichen Lage, dank verschiedenster Online-Tools virtuelle Zusammentreffen zu organisieren. Wir können spielen, Essen bestellen, kochen, Filme streamen und sogar ...
Weiterlesen …
Wird geladen...