Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv – derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt.

In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office – was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt.

Was sagen Firmen dazu?

Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen Genehmigung des Homeoffice.

Die Statistik zeigt Folgendes: 75 Prozent der Unternehmen der Informationsbranche mit 100 oder mehr Mitarbeitern erwarten eine kontinuierliche Ausweitung der Arbeit von zu Hause aus. In mittelständischen Unternehmen sind es 64 Prozent und in kleinen Unternehmen mit 5 bis 19 Mitarbeitern nur 40 Prozent.

Im Allgemeinen verringert die Arbeit im Homeoffice das Risiko einer Ausbreitung der Coronavirus-Infektion – das ist aber eine bekannte Tatsache.

Homeoffice ist heute schon fast “normal”
Homeoffice ist heute schon fast “normal”

Homeoffice: Weg zu einer dauerhaften Lösung

Die Umfrage zeigt auch, dass vor Ausbruch der Pandemie mehr als 20 Prozent der Mitarbeiter in nur 12 Prozent der Unternehmen regelmäßig im Homeoffice arbeiteten. In Zukunft könnte es ein Drittel der Unternehmen sein.

Der Bericht “SVV Sicherheitsmonitor 2020” des Schweizerischen Versicherungsverbands SVV zeigt jedoch, dass Homeoffice auch seine Nachteile hat. Etwa ein Drittel der Befragten gibt an, dass die Sicherheit des Homeoffices nicht hoch ist, da auf das Unternehmensnetzwerk von zu Hause aus zugegriffen werden kann. Im Gegensatz dazu glauben 20 %, dass Homeoffice die Online-Sicherheit verbessert.

Mit der Arbeit im Homeoffice wird zwar das Risiko einer Covid-Infektion gesenkt, aber stattdessen kommen andere Gefahren auf die Unternehmen zu, da sie oft nur zeitlich begrenzte, spontane Lösungen ins Leben gerufen haben: In Deutschland beispielsweise laufen die kostenlosen Angebote von Microsoft nun aus und die Firmen möchte sie nicht gegen eine Gebühr verlängern.

IT-Sicherheit in Unternehmen – jetzt erst recht!

Unternehmen müssen sich besser schützen, um Cyberangriffe zu vermeiden. Nicht nur die Manager des Unternehmens, sondern auch die Mitarbeiter selbst sollten aufmerksamer sein. Unternehmen sollten eine zentrale Datenspeicherung verwenden und an Kunden denken oder Lösungen wie Cloudspeicher oder andere Programme mit zentralem Zugriff verwenden.

Warum passieren Datenverluste?

Nach Angaben der Wirtschaftskammer Österreich sichern mehr als ein Viertel der Unternehmen ihre Daten nur sehr wenig oder gar nicht. Sicherheit baut auf drei zentralen Aspekten: Menschen, Organisation und Technologie.

Ein weiterer Grund für Datenverlust ist natürlich das Internet. Wir sprechen hier über externe Angriffe. Das Computer Emergency Response Team CERT.at gibt an, dass derzeit rund 3.000 Microsoft Exchange E-Mail-Server in Österreich vor Angriffen nicht geschützt sind. Dies führt natürlich zu Erpressungsversuchen. Cyberkriminelle haben kriminelle Werkzeuge und Techniken mittlerweile stark perfektioniert.

„Daten sind das Herzblut von Unternehmen und der Schlüssel für ihre digitale Transformation“, äußerte sich auch Stefan Trondl, General Manager bei Dell Technologies Österreich. Mehr als 900.000 Euro verliert jedes Unternehmen durchschnittlich pro Jahr durch Datenverlust.

Homeoffice erfordert Vorsicht

Im Mai 2020 befragte das deutsche Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation Führungskräfte, was sie davon halten, von zu Hause aus zu arbeiten. 47 Prozent antworteten, dass sie dieses als positiv empfinden. 29 Prozent hatten sich wenig Gedanken darüber gemacht. 23 Prozent hatten überhaupt keine Meinung. Das Homeoffice und der gesamte neue Arbeitsbereich benötigen noch Zeit, um gut zu funktionieren, insbesondere während der Implementierungsphase.


Erstellt am: 29. Dezember 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Torlock: beste Torrentseite für e-Books & Anime

Torlock: beste Torrentseite für e-Books & Anime

Hast du gewusst, dass Torrenting nicht nur für Filme und Serien eine gute Idee ist? Auch e-Books und Anime sind im Angebot einiger Torrentseiten zu finden. Am besten für diesen Zweck empfinden wir Torlock – erfahre hier alles zum Angebot der Seite, ob Torlock legal ist, wie du dich beim Torrenting schützen kannst & mehr!Mach dich rundum schlau zum Thema Torlock – in diesem Artikel beantworten wir dir folgende Fragen:Was ist Torlock?Wie funktioniert Torlock?Ist Torlock legal?Wie kannst du dich beim ...
Weiterlesen …
Torrentz2 (torrentz2 eu): beste Torrentseite für Musik

Torrentz2 (torrentz2 eu): beste Torrentseite für Musik

Die kleine – aber feine – Torrentseite Torrentz2 bzw. torrentz2 eu ist vor allem bei Musikfans sehr beliebt, da wirklich eine große Bibliothek verfügbar ist. Was Torrentz2 sonst noch kann, warum du ein VPN für Torrenting nutzen solltest u. v. m. erfährst du im folgenden Artikel.Damit du siehst, ob wir alle deine Fragen zu Torrentz2 beantworten, hier eine Vorab-Übersicht der behandelten Themen:Was ist Torrentz2?Wie funktioniert Torrentz2?Wie erreichst du Torrentz2?Ist Torrentz2 legal?Wie kannst du dich beim Torrenting schützen?Was ist Torrentz2?Torrentz2 ist ...
Weiterlesen …
VPNTESTER OnTour/21, Perfect-Privacy, NordVPN + Surfshark

VPNTESTER OnTour/21, Perfect-Privacy, NordVPN + Surfshark

VPNTESTER on Tour in Deutschland und Litauen!Wir sind soweit, die Koffer sind gepackt es gibt noch letzte Covid-Tests danach bestreiten eine weitere Reiserunde um einige VPN Anbieter direkt zu besuchen. Dies tun wir auf eigene Kosten und werden auch von den Unternehmen nicht eingeladen, denn dies sind besuche unseres Trust-Level Zertifikates, das auch vorsieht, dass wir die Anbieter auch direkt inspizieren und auch technische Angaben direkt uns belegen lassen.VPNTESTER OnTour September 2021Warum wir VPN Anbieter persönlich besuchen?Wir nehmen unsere Aufgabe ...
Weiterlesen …
ExpressVPN wurde verkauft an Kape (CyberGhost, ZenMate, PIA)

ExpressVPN wurde verkauft an Kape (CyberGhost, ZenMate, PIA)

Der sehr bekannte VPN-Anbieter „ExpressVPN „wurde durch Kape Technologies übernommen, Zu dieser Firma gehören bereits CyberGhost, ZenMate und PrivetInternetAccess (PIA). Damit verstärkt Kape seine Marktmacht im VPN Segement deutlich, was dies für die bestehenden Kunden bedeuten wird ist auch bereits abzusehen.(16.09.2021, Redaktion)ExpressVPN von ehemaligen Crossraider-Malware Unternehmen gekauft?ExpressVPN wurde in der vergangen Woche von Kape Technologies, einem an der Londoner Börse notierten Unternehmen das vorwiegend bestehende Internetmarken vereint gekauft. Interessant daran ist es besonders, wenn man sich die Geschichte von Kape ...
Weiterlesen …
Wird geladen...