Wer fürchtet sich vor Janus? Mit Firefox bist du bald auf der sicheren Seite!

Man-in-the-Middle-Angriffe oder Janus-Angriffe sind ein altbekanntes Problem. Ab Firefox 66, erhältlich ab März, soll es ein Warnsystem geben, das jedes Mal Alarm schlägt, wenn ein derartiger Angriff ausgeübt werden soll. Firefox ist nicht der erste Browser, der auf Man-in-the-Middle-Angriffe mit Warnungen reagiert. Da war Google Chrome wohl schneller. Wer ist dieser Man in the Middle überhaupt?

Die Antwort ist einfach! Vermutlich ein Hacker, der dir an die Daten will. Genauer gesagt, möchte er deine Daten bzw. deine Kommunikation übernehmen und so manipulieren. Er steht als unsichtbarer Gesprächspartner genau in der Mitte. Er hat die Kontrolle und die Macht, denn niemand weiß, dass er da ist. Er ist sozusagen dein unerwünschtes Alter Ego, das in deinem Namen an einer Kommunikation teilnimmt.

Wer spielt Mittelmann? Schutz vor MITM-Angriffen

Janus kann plötzlich auftreten. Er kann sich im selben Netz befinden, er kann sich physischen Zutritt zu Datenleitungen verschafft haben, er hat die Kontrolle über einen Router erlangt oder ein öffentliches WLAN als Eintrittstor benützt. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Es wäre doch gut, wenn dich jemand vor derartigen Angriffen warnen würde und es erst gar nicht dazu kommen würde, dass jemand deine Kommunikation übernimmt. Du möchtest bestimmt auch nicht, dass jemand sich oder ein schädliches Tool zwischen dich und deinen aufgerufenen Dienst stellt. Ganz egal, ob es sich jetzt dabei um deine E-Mails oder deine Bankseite handelt. MITM-Angriffe sind schwer erkennen und das Gefahrenpotential ist enorm hoch.

Das ist der Plan

Firefox setzt, wie Chrome Google vorher, genau da an und hat ein Frühwarnsystem entwickelt. Mozilla zeigt rechtzeitig einen möglichen Angriff an und bietet dir Hilfe an. Der Support bietet die Lösung, die du dann nur noch annehmen und umsetzen musst.

Fazit

Janus. Der römische Gott des Anfangs und des Endes, der Türen und der Tore. Wenn du nicht willst, dass Janus mit seinem doppelköpfigen Treiben das Ruder übernimmt, musst du dich rechtzeitig vor solchen Angriffen schützen. Der Datenverkehr zwischen Systemen kann jederzeit infiltriert werden. Hacker nützen Methoden, die aufgrund von Schwachstellen der Internetkommunikation gut funktionieren.

Was du auf jeden Fall machen kannst, ist sehr einfach. Baue niemals eine Verbindung zu offenen WLAN-Routern auf. Falls doch, sorge für eine sichere Verbindung. Wenn der Schutz von Firefox 66 hält, was er verspricht, sollten MITM-Angriffe in Zukunft ohnehin zu einer ausgerotteten Krankheit werden. Inzwischen steht Firefox 65 zum Download bereit. Nimm dich vor Janus in Acht und schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...