Little sister is watching you! Wie legal ist Überwachung?

Wir werden überwacht. Das ist wirklich nichts Neues. Und ob jetzt little sister, big brother oder sonst wer hinter uns her ist, interessiert uns eigentlich kaum noch. Wie legal ist das überhaupt? Hast du schon einmal etwas von Prism und Tempora gehört? Das sind sogenannte Spionageprogramme. Richtig bekannt geworden sind sie durch die Enthüllungen von Edward Snowden. Er und andere Whistleblower haben gezeigt, dass es im großen Stil angelegte Überwachungsszenarien gibt. Sie verletzen unsere Rechte.

Der Mann, der aus dem Nähkästchen plauderte und dafür seine Freiheit verlor. Der britische Geheimdienst hat massenhaft Internet-Daten ausgespäht. Prism und Tempora, zwei Spähgeburten, die ganze Arbeit geleistet haben. Und Snowden hatte Beweise. Die spielte er 2013 dem The Guardian zu. Was für ein Jahr. Danach blieb kein Stein auf dem anderen und die Nachwehen sind immer noch zu spüren.

Out of control! Werden wir jetzt weniger überwacht?

Massiv verändert hat sich jedoch streng genommen bis heute nichts. Nach wie vor spielen Überwachung, Kontrolle und nicht vorhandene Überprüfung der scheinbar willkürlichen Kontrolle eine große Rolle. Was sich geändert hat, ist die Sensibilisierung für unsere Rechte. Es gibt ein Recht auf Unversehrtheit der Privatsphäre. Man ist in gewissen Kreisen nun also hellhörig geworden und selbst der ganz normale Durchschnittsuser ist der Meinung, dass ihm etwas Privatsphäre zusteht.

Beschwerden: Millionen Nutzer ohne Verdacht überwacht

Der EGMR (Europäische Gerichtshof für Menschenrechte) musste sich seit 2013 mit zahlreichen Beschwerden auseinandersetzen. Dabei ging es um die unkontrollierte geheimdienstliche Überwachung. Die britische Regierung und der Sicherheitsdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) mussten nun Rechenschaft ablegen. Anscheinend wurden Millionen von Nutzern ohne irgendeinen Verdacht überwacht. Millionen von Webcams offenbarten die intimsten privaten Details – alles penibel überwacht.

Menschen haben Rechte

Am 13. September 2018 wurden diese Methoden per Gericht als teilweise menschenrechtswidrig eingestuft. Das „Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens, der Wohnung und des Briefverkehrs“ sollte respektiert werden. In der Realität ist diese Idealvorstellung immer noch ein Traum.

Neue Anhörungen

Es ist immer noch kein Gras über die Sache gewachsen. Vom EGMR wurden weitere Anhörungen angekündigt. Dabei werden sowohl Geheimdienste aus Großbritannien als auch aus Schweden zu Wort kommen dürfen. Die Anhörung soll am 10.7.19 stattfinden. Der Geheimdienst GCHQ war scharf auf Internet-Verkehrsdaten. Die auf britischem Terrain befindlichen Unterseekabel ermöglichten den geheimen Zugriff. Kommunikationsdaten in Millionenhöhe wurden dabei abgesaugt. Das klingt bereits für einen Laien absolut rechtswidrig. Artikel 8 der von Großbritannien unterzeichneten Europäischen Menschenrechts-Konvention ist nun auch das zentrale Argument der Beschwerdeführer. Sie sehen eben genau diesen Artikel verletzt.

Fazit

Freiheit und Überwachung. Diese beiden Begriffe scheinen keine Berührungspunkte zu haben. Wieviel ist Freiheit letzten Endes wert, wenn es eine überwachte Freiheit ist? Der Preis, den wir für die permanente Ultravernetzung zahlen, ist enorm hoch. Überwachung ist ein omnipräsentes Risiko. Auch wenn die Gesetze in Europa eine klare Sprache sprechen, solltest du nicht davon ausgehen, dass deine Privatsphäre auch de facto respektiert wird. Schütze deine Daten!

Quelle: Netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:18. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...