Japan darf die Geräte seiner Bürger hacken und das ganz legal

Seit Februar 2019 haben es in Japan Hacker auf Millionen Haushalte abgesehen, um die dortigen mit dem Internet verbundenen Geräte wie Webcams, Router usw. zu hacken. Das Kuriose: Die dürfen das! Warum, wirst du dich jetzt sicher fragen. Und diese Frage ist durchaus berechtigt.

Die Hacker agieren ganz offiziell im Namen der Inneren Sicherheit. Das Ganze soll zum Schutz der Bürger geschehen. Denn die Geräte, auch Internet- und Telefonprovider sind betroffen, sollen auf ihre Sicherheit gegen sämtliche Cyberattacken überprüft werden. Oder anders ausgedrückt: Sind die in Frage kommenden Geräte zu hacken oder nicht?

Warum macht die japanische Regierung so etwas? Auch dazu wurde sich bereits geäußert. Die Japaner haben große Sicherheitsbedenken im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2020. Die Regierung verweist hier auf andere in der Vergangenheit bereits stattgefundene Angriffe bei Großveranstaltungen, wie beispielsweise bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2018. Ganz unbegründet sind die Bedenken der Regierung also nicht. Doch ist das wirklich nötig? Japan hält Gegenmaßnahmen ganz eindeutig für sehr wichtig, wie es aus Regierungskreisen heißt.

Wie sich der Ablauf dieser „Angriffe“ gestalten soll

Laut des NICT (National Institute of Information and Communications Technology) sind die sogenannten IoT-Geräte ein sehr begehrtes Ziel von Hackerangriffen. Dies deshalb, da die Kunden das Gerät nach dem Kauf exakt einmal einrichten. Entweder mit einem vorgegebenen Passwort oder aber einem sehr einfachen leicht zu merkenden Passwort wie 0000. Das Passwort wird danach nie wieder geändert und somit stellt das Gerät ein Sicherheitsrisiko dar. Das NICT nennt hier eine Zahl von 54 %. So viele Angriffe soll es auf eben genau diese Geräte schon gegeben haben.

Regierung als Hacker

Das Prozedere ist einfach. Ausgewählte Regierungsbeamte versuchen das Gerät zu hacken. Schaffen sie das, geht eine Nachricht seines Internetanbieters an den Kunden mit der Information, dass sein Gerät soeben von der Regierung gehackt worden ist. Das Ministerium für Inneres und Kommunikation hat für diese Fälle eine Hotline eingerichtet, wo betroffene Kunden sich Hilfe und Tipps holen können, wie sie ihre gehackten Geräte sicherer machen können.

Um diese „Angriffe“ auch legal durchführen zu können, hat Japan noch 2018 eine entsprechende Gesetzesänderung auf den Weg gebracht.

Laut dem NICT werden die Mitarbeiter keine private Kommunikation auswerten. Es gehe hier lediglich um einen Test, ob auf ein Gerät von außen zugegriffen werden kann oder eben nicht.

Was jedoch sehr wohl gespeichert wird sind: Die Geräteerkennung, Zeitstempel, Dienste, IP-Adresse und Portnummer.

Was ist mit dem Datenschutz?

Eine sehr gute Frage. Gerade bei dem Zugriff auf Webcams bekommen die Beamten und Mitarbeiter sehr private Einblicke, ohne dass die Kunden davon etwas wissen oder mitbekommen. NICT sagt hierzu, dass mit den höchsten Sicherheitsstandards gearbeitet würde, ähnlich denen, welche auch bei der Regierung eingesetzt werden. Dennoch ist nicht einmal klar, welche Mitglieder der Regierung überhaupt Zugriff auf die Daten haben. Auch eine Angabe in welchem Umfang und wie lange die Daten gespeichert werden fehlt komplett. Es scheint ganz so, als wäre dieses Unterfangen eine Vertrauenssache zwischen der Regierung und seinen Bürgern.

In diesem Fall hilft es vielleicht, einen VPN zu verwenden und ihn über den WLAN Router zu verbinden. Somit können alle Geräte geschützt sein, auch die, die sonst nicht kompatibel mit VPN sind.

Quelle: computerbild.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:15. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Coronavirus 2020

Internetfreiheit und Pandemie 2020

Die weltweite Internetfreiheit ist weiterhin rückläufig. Der “Freedom on the Net”-Report 2020 meldet zum zehnten Mal in Folge einen Rückgang der Internetfreiheit. Der von der Überwachungsinstanz Freedom House veröffentlichte Jahresbericht untersucht 65 Länder in der ganzen Welt, die zusammen 87% der weltweiten Internetnutzer stellen. Der Bericht betrachtet die folgenden Indikatoren: Zugangshindernisse. Inhaltsbeschränkungen. Verletzungen von Benutzerrechten. Dem diesjährigen Bericht zufolge wurde der Rückgang der Internetfreiheit durch die Pandemie weiter beschleunigt. Je mehr tägliche Aktivitäten sich in den Onlinebereich verlagern und dort ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...