Die Russen verweisen Facebook und Twitter in die Schranken

Die russische Regulierungsbehörde Roskomnadzor/Роскомнадзор ist zuständig für Massenmedien, Telekommunikation und Datenschutz. Man ist verärgert über Facebook und Twitter. Zu Recht! Diesem Ärger wird vorerst mit einer Strafe Luft gemacht. Es handelt sich nur um 75 Dollar. Die Ursache für den Unmut der Behörde ist die Nichteinhaltung von Datenschutzvorgaben seitens der Internetriesen. In Russland gibt es ein Gesetz zur Speicherung von Daten. Dieses Gesetz verlangt, dass Anbieter von Online-Diensten lokale Rechner nützen müssen.

Wenn Facebook und Twitter sich Verstöße gegen das Datenspeicherungsgesetz leisten

Das Gesetz wurde von beiden Unternehmen nicht entsprechend umgesetzt. Weiters fehlen wichtige Informationen und Pläne. Die Internetkonzerne Facebook und Twitter wurden dazu aufgefordert, die Gesetze einzuhalten. Bei der russischen Behörde akzeptiert man die Antwort der beiden Konzerne nicht. Nun gibt es ein Verwaltungsverfahren gegen Facebook und Twitter. Zu einem von der Roskomnadzor angesetzten Treffen kamen angeblich keine Vertreter. Die russische Regulierungsbehörde möchte nicht, dass die Daten von russischen Bürgern auf ausländischen Servern gespeichert werden. Punkt.

75 Dollar und 6 Monate Zeit

Bis jetzt gibt es nur die besagte Geldstrafe von 75 Dollar. Weitere Schritte sind möglich. Die Unternehmen haben 6 Monate Zeit um auf die Forderung entsprechend zu reagieren. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Sperre der Dienste kommen.

Die Russen meinen es ernst

LinkedIn wurde beispielsweise gesperrt, da es sich 2016 geweigert hatte, den russischen Wünschen zu entsprechen. Menschenrechtler sehen darin ein großes Problem. Die Freiheit des Internets sei in Gefahr. Die russische Regierung habe gewisse Internetaktivitäten genau im Visier. Aktivisten und Blogger schreiben anscheinend unter Vorgaben der Zensur. Auch der Messenger-Dienst Telegram wurde unter großem Protest gesperrt. Er ist jedoch weiterhin nützbar.

Your passport, please!

Der russische Kulturminister hat sich kürzlich in einem Interview dahingehend geäußert, dass eine anonyme Internetnützung weltweit vermutlich schon bald Vergangenheit sein könnte. Ein Ausweis oder Pass soll den User schließlich identifizieren.

Fazit

Freiheit versus Sicherheit. Datenschutz oder absolute Kontrolle? Das alte Dilemma. Wenn wir alle das Internet irgendwann nur noch mit einem Pass nützen können, werden wir uns der Größe und der Gefahr dieses Mediums bewusst werden. Vielleicht kostet Freiheit ohne Kontrolle uns am Ende ja erst recht die Freiheit. Die Gesetze eines Landes sind auf jeden Fall zu respektieren. Das gilt auch für Facebook und Twitter. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:31. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...