Die Russen verweisen Facebook und Twitter in die Schranken

Die russische Regulierungsbehörde Roskomnadzor/Роскомнадзор ist zuständig für Massenmedien, Telekommunikation und Datenschutz. Man ist verärgert über Facebook und Twitter. Zu Recht! Diesem Ärger wird vorerst mit einer Strafe Luft gemacht. Es handelt sich nur um 75 Dollar. Die Ursache für den Unmut der Behörde ist die Nichteinhaltung von Datenschutzvorgaben seitens der Internetriesen. In Russland gibt es ein Gesetz zur Speicherung von Daten. Dieses Gesetz verlangt, dass Anbieter von Online-Diensten lokale Rechner nützen müssen.

Wenn Facebook und Twitter sich Verstöße gegen das Datenspeicherungsgesetz leisten

Das Gesetz wurde von beiden Unternehmen nicht entsprechend umgesetzt. Weiters fehlen wichtige Informationen und Pläne. Die Internetkonzerne Facebook und Twitter wurden dazu aufgefordert, die Gesetze einzuhalten. Bei der russischen Behörde akzeptiert man die Antwort der beiden Konzerne nicht. Nun gibt es ein Verwaltungsverfahren gegen Facebook und Twitter. Zu einem von der Roskomnadzor angesetzten Treffen kamen angeblich keine Vertreter. Die russische Regulierungsbehörde möchte nicht, dass die Daten von russischen Bürgern auf ausländischen Servern gespeichert werden. Punkt.

75 Dollar und 6 Monate Zeit

Bis jetzt gibt es nur die besagte Geldstrafe von 75 Dollar. Weitere Schritte sind möglich. Die Unternehmen haben 6 Monate Zeit um auf die Forderung entsprechend zu reagieren. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Sperre der Dienste kommen.

Die Russen meinen es ernst

LinkedIn wurde beispielsweise gesperrt, da es sich 2016 geweigert hatte, den russischen Wünschen zu entsprechen. Menschenrechtler sehen darin ein großes Problem. Die Freiheit des Internets sei in Gefahr. Die russische Regierung habe gewisse Internetaktivitäten genau im Visier. Aktivisten und Blogger schreiben anscheinend unter Vorgaben der Zensur. Auch der Messenger-Dienst Telegram wurde unter großem Protest gesperrt. Er ist jedoch weiterhin nützbar.

Your passport, please!

Der russische Kulturminister hat sich kürzlich in einem Interview dahingehend geäußert, dass eine anonyme Internetnützung weltweit vermutlich schon bald Vergangenheit sein könnte. Ein Ausweis oder Pass soll den User schließlich identifizieren.

Fazit

Freiheit versus Sicherheit. Datenschutz oder absolute Kontrolle? Das alte Dilemma. Wenn wir alle das Internet irgendwann nur noch mit einem Pass nützen können, werden wir uns der Größe und der Gefahr dieses Mediums bewusst werden. Vielleicht kostet Freiheit ohne Kontrolle uns am Ende ja erst recht die Freiheit. Die Gesetze eines Landes sind auf jeden Fall zu respektieren. Das gilt auch für Facebook und Twitter. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:31. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...