Die Russen verweisen Facebook und Twitter in die Schranken

Die russische Regulierungsbehörde Roskomnadzor/Роскомнадзор ist zuständig für Massenmedien, Telekommunikation und Datenschutz. Man ist verärgert über Facebook und Twitter. Zu Recht! Diesem Ärger wird vorerst mit einer Strafe Luft gemacht. Es handelt sich nur um 75 Dollar. Die Ursache für den Unmut der Behörde ist die Nichteinhaltung von Datenschutzvorgaben seitens der Internetriesen. In Russland gibt es ein Gesetz zur Speicherung von Daten. Dieses Gesetz verlangt, dass Anbieter von Online-Diensten lokale Rechner nützen müssen.

Wenn Facebook und Twitter sich Verstöße gegen das Datenspeicherungsgesetz leisten

Das Gesetz wurde von beiden Unternehmen nicht entsprechend umgesetzt. Weiters fehlen wichtige Informationen und Pläne. Die Internetkonzerne Facebook und Twitter wurden dazu aufgefordert, die Gesetze einzuhalten. Bei der russischen Behörde akzeptiert man die Antwort der beiden Konzerne nicht. Nun gibt es ein Verwaltungsverfahren gegen Facebook und Twitter. Zu einem von der Roskomnadzor angesetzten Treffen kamen angeblich keine Vertreter. Die russische Regulierungsbehörde möchte nicht, dass die Daten von russischen Bürgern auf ausländischen Servern gespeichert werden. Punkt.

75 Dollar und 6 Monate Zeit

Bis jetzt gibt es nur die besagte Geldstrafe von 75 Dollar. Weitere Schritte sind möglich. Die Unternehmen haben 6 Monate Zeit um auf die Forderung entsprechend zu reagieren. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Sperre der Dienste kommen.

Die Russen meinen es ernst

LinkedIn wurde beispielsweise gesperrt, da es sich 2016 geweigert hatte, den russischen Wünschen zu entsprechen. Menschenrechtler sehen darin ein großes Problem. Die Freiheit des Internets sei in Gefahr. Die russische Regierung habe gewisse Internetaktivitäten genau im Visier. Aktivisten und Blogger schreiben anscheinend unter Vorgaben der Zensur. Auch der Messenger-Dienst Telegram wurde unter großem Protest gesperrt. Er ist jedoch weiterhin nützbar.

Your passport, please!

Der russische Kulturminister hat sich kürzlich in einem Interview dahingehend geäußert, dass eine anonyme Internetnützung weltweit vermutlich schon bald Vergangenheit sein könnte. Ein Ausweis oder Pass soll den User schließlich identifizieren.

Fazit

Freiheit versus Sicherheit. Datenschutz oder absolute Kontrolle? Das alte Dilemma. Wenn wir alle das Internet irgendwann nur noch mit einem Pass nützen können, werden wir uns der Größe und der Gefahr dieses Mediums bewusst werden. Vielleicht kostet Freiheit ohne Kontrolle uns am Ende ja erst recht die Freiheit. Die Gesetze eines Landes sind auf jeden Fall zu respektieren. Das gilt auch für Facebook und Twitter. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Die Russen verweisen Facebook und Twitter in die Schranken
Beschreibung
Die russische Regulierungsbehörde Roskomnadzor/Роскомнадзор ist zuständig für Massenmedien, Telekommunikation und Datenschutz. Man ist verärgert über Facebook und Twitter. Zu Recht! Diesem Ärger wird vorerst mit einer Strafe Luft gemacht. Es handelt sich nur um 75 Dollar. Die Ursache für den Unmut der Behörde ist die Nichteinhaltung von Datenschutzvorgaben seitens der Internetriesen. In Russland gibt es ein Gesetz zur Speicherung von Daten. Dieses Gesetz verlangt, dass Anbieter von Online-Diensten lokale Rechner nützen müssen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik, Überwachung
19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

Es ist vollbracht. Die Proteste und Demos hunderttausender User gegen das neue Urheberrecht im Internet weicht nun der Resignation, denn der EU-Rat saß am längeren Hebel. Artikel 17 bzw. Artikel 13 wurden trotz aller Gegenwehr durchgewunken und sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre von den EU-Staaten umgesetzt werden. Wie geht es nun weiter? Am besten erst einmal mit einer Schweigeminute. Auf Wiedersehen, Meinungsfreiheit. Hallo, Internet-Zensur. Zwei Jahre Eingewöhnungszeit Die jeweiligen Länder haben nun noch ein wenig Zeit, die neuen Regeln ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
Wird geladen...