Vorbereitung auf Quantencomputer: Österreichischer Verschlüsselungs-Algorithmus hat die Nase vorn

Noch ist er Zukunftsmusik. Aber sollte der Quantencomputer tatsächlich Wirklichkeit werden, haben die heutigen Verschlüsselungstechniken kaum mehr eine Chance. Deswegen arbeiten Wissenschaftler auf der ganzen Welt emsig an neuen Lösungen. Beim internationalen CAESAR-Wettbewerb wurde nun der österreichische ASCON-Algorithmus als „erste Wahl“ zum Sieger gekürt. Er eignet sich besonders für dein Einsatz bei „smarten“ Geräten.

Mit ASCON setzt das Team der Grazer Technischen Universität erste Schritte in Richtung Quantencomputer-Zeitalter. Denn ASCON hat bereits einiges mehr drauf, als herkömmliche Algorithmen in der Verschlüsselung. Denn er verschlüsselt nicht nur. Sondern übernimmt auch gleich die Echtheitsprüfung. Ratzfatz, in einem Aufwisch. Somit kann eine verschlüsselte Nachricht nicht nur nicht gelesen, sondern auch nicht manipuliert werden. Nicht ganz unwesentlich. Das 2 in 1-System ist völlig neu.

ASCON schlägt 56 weitere Einreichungen

Diese praktische Novität hat auch die Experten-Jury des CAESAR-Wettbewerbs überzeugt. Aus den 57 Einreichungen schafften es 6 ins Finale. ASCON ging letztendlich dann als Sieger hervor. Nächster Schritt des erfolgreichen Wissenschaftler-Teams ist der „Lightweight Cryptography Standardization Process” des amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST).

Fünf Jahre lang getestet

Hinter der Realisierung eines solchen Algorithmus steckt sehr viel Arbeit. Dieser wird nicht einfach mal schnell von jemand Genialem erfunden. Im Gegenteil: Ganze fünf Jahre lang haben die Wissenschaftler daran getüftelt. 2014 wurde mit den Arbeiten an ASCON gestartet. Die intensiven Bemühungen haben nun ihre ersten Früchte getragen.

Quantencomputer mischen die Verschlüsselungs-Karten neu

Spannend werden auch die nächsten Jahre beim Thema Verschlüsselung: Denn sobald es tatsächlich Quantencomputer gibt, werden die meisten heutigen Verfahren ganz leicht zu knacken sein. Aber auch hier haben die Wissenschaftler bereits Ideen: Picnic und SPHINCs+ der TU Graz sind momentan bei „Post-Quantum Cryptography“ eingereicht, ein Projekt vom NIST.

Aber alles zu seiner Zeit. Vielleicht ist ASCON ja schon bald Bestandteil in deinem Smart Home. Wer weiß? Alles, was unsere Daten und unsere Privatsphäre intensiver schützt, heißen wir natürlich herzlich willkommen!

Quelle: standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 1. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Tinder Bot 2

Tinder Bots: So erkennst du die hinterhältigen Spammer

Was haben Singles eigentlich früher ohne Tinder gemacht? Tatsächlich macht die App Dating einfacher – aber leider nicht immer. Denn Spammer können deine Tinder-Erlebnisse ziemlich trüben, vor allem durch Tinder Bots. Wir verraten dir, wie du dich vor diesen gemeinen Trickst schützt! Bots machen mehr als die Hälfte des Webverkehrs aus. Nicht alle von ihnen sind bösartig, aber Betrüger können sie nutzen, um Informationen abzugrasen oder dich mit Malware zu infizieren. Das Einschleusen von Bots auf Tinder ermöglicht es Betrügern, ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Smartphone ordnen

So ordnest Du Dein Smartphone und steigerst deine Produktivität!

Wir wissen alle, wie wichtig es ist, einen sauberen, geordneten Arbeitsplatz zu haben. Es ist von Vorteil, wenn man alles so aufräumt, das man sich wohl fühlt und produktiv sein kann. Wieso also nicht auch das Smartphone ordnen und so die Produktivität steigern? Unser Handy nutzen wir im Durchschnitt zwischen 3-5 Stunden am Tag. Viele nutzen es auch für die Arbeit, um mit Kunden im Kontakt zu sein, oder die E-Mails zu checken. Es macht also Sinn, etwas Zeit zu ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist die Zensur? Eine Zensur im Allgemeinen ist eine Unterdrückung von Wörtern oder Bildern, die gemäß einer Definition des ACLU, beleidigend oder unangebracht sind. Dinge, die obszön, politisch inakzeptabel oder als Bedrohung für die Sicherheit gelten. Die Zensur ist auch für den Staat eine Möglichkeit, die Meinungsfreiheit einzuschränken und kann auf jede Ausdrucksform bezogen werden. Mit Hilfe der Zensur, ist es möglich, politische, moralische oder persönliche Ansichten einer Einzelnen Person oder Gruppe, zu kontrollieren, beeinflussen oder ganz einzuschränken. Wer ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sahara bei Nacht

Internet-Blackouts kosten Afrika die Meinungsfreiheit – und Geld

Politische Gegner, die Kritik am System üben? Das können restriktive Staaten wie Uganda gar nicht brauchen. Und weil es so einfach ist, wird dann eben mal das Internet abgeschaltet. Dann haben Twitter & Co Sendepause. Was nach einem „guten“ staatlichen Plan klingt, führt aber gottseidank auch für die Machthaber zu Problemen. Facebook, Twitter & Co werden einfach abgeschaltet Nicht nur in den USA, auch in Uganda wurde kürzlich gewählt. Und wie schon bei der letzten Wahl vor vier Jahren forderte ...
Weiterlesen …
Wird geladen...