Vorbereitung auf Quantencomputer: Österreichischer Verschlüsselungs-Algorithmus hat die Nase vorn

Noch ist er Zukunftsmusik. Aber sollte der Quantencomputer tatsächlich Wirklichkeit werden, haben die heutigen Verschlüsselungstechniken kaum mehr eine Chance. Deswegen arbeiten Wissenschaftler auf der ganzen Welt emsig an neuen Lösungen. Beim internationalen CAESAR-Wettbewerb wurde nun der österreichische ASCON-Algorithmus als „erste Wahl“ zum Sieger gekürt. Er eignet sich besonders für dein Einsatz bei „smarten“ Geräten.

Mit ASCON setzt das Team der Grazer Technischen Universität erste Schritte in Richtung Quantencomputer-Zeitalter. Denn ASCON hat bereits einiges mehr drauf, als herkömmliche Algorithmen in der Verschlüsselung. Denn er verschlüsselt nicht nur. Sondern übernimmt auch gleich die Echtheitsprüfung. Ratzfatz, in einem Aufwisch. Somit kann eine verschlüsselte Nachricht nicht nur nicht gelesen, sondern auch nicht manipuliert werden. Nicht ganz unwesentlich. Das 2 in 1-System ist völlig neu.

ASCON schlägt 56 weitere Einreichungen

Diese praktische Novität hat auch die Experten-Jury des CAESAR-Wettbewerbs überzeugt. Aus den 57 Einreichungen schafften es 6 ins Finale. ASCON ging letztendlich dann als Sieger hervor. Nächster Schritt des erfolgreichen Wissenschaftler-Teams ist der „Lightweight Cryptography Standardization Process” des amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST).

Fünf Jahre lang getestet

Hinter der Realisierung eines solchen Algorithmus steckt sehr viel Arbeit. Dieser wird nicht einfach mal schnell von jemand Genialem erfunden. Im Gegenteil: Ganze fünf Jahre lang haben die Wissenschaftler daran getüftelt. 2014 wurde mit den Arbeiten an ASCON gestartet. Die intensiven Bemühungen haben nun ihre ersten Früchte getragen.

Quantencomputer mischen die Verschlüsselungs-Karten neu

Spannend werden auch die nächsten Jahre beim Thema Verschlüsselung: Denn sobald es tatsächlich Quantencomputer gibt, werden die meisten heutigen Verfahren ganz leicht zu knacken sein. Aber auch hier haben die Wissenschaftler bereits Ideen: Picnic und SPHINCs+ der TU Graz sind momentan bei „Post-Quantum Cryptography“ eingereicht, ein Projekt vom NIST.

Aber alles zu seiner Zeit. Vielleicht ist ASCON ja schon bald Bestandteil in deinem Smart Home. Wer weiß? Alles, was unsere Daten und unsere Privatsphäre intensiver schützt, heißen wir natürlich herzlich willkommen!

Quelle: standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:1. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...