Vorbereitung auf Quantencomputer: Österreichischer Verschlüsselungs-Algorithmus hat die Nase vorn

Noch ist er Zukunftsmusik. Aber sollte der Quantencomputer tatsächlich Wirklichkeit werden, haben die heutigen Verschlüsselungstechniken kaum mehr eine Chance. Deswegen arbeiten Wissenschaftler auf der ganzen Welt emsig an neuen Lösungen. Beim internationalen CAESAR-Wettbewerb wurde nun der österreichische ASCON-Algorithmus als „erste Wahl“ zum Sieger gekürt. Er eignet sich besonders für dein Einsatz bei „smarten“ Geräten.

Mit ASCON setzt das Team der Grazer Technischen Universität erste Schritte in Richtung Quantencomputer-Zeitalter. Denn ASCON hat bereits einiges mehr drauf, als herkömmliche Algorithmen in der Verschlüsselung. Denn er verschlüsselt nicht nur. Sondern übernimmt auch gleich die Echtheitsprüfung. Ratzfatz, in einem Aufwisch. Somit kann eine verschlüsselte Nachricht nicht nur nicht gelesen, sondern auch nicht manipuliert werden. Nicht ganz unwesentlich. Das 2 in 1-System ist völlig neu.

ASCON schlägt 56 weitere Einreichungen

Diese praktische Novität hat auch die Experten-Jury des CAESAR-Wettbewerbs überzeugt. Aus den 57 Einreichungen schafften es 6 ins Finale. ASCON ging letztendlich dann als Sieger hervor. Nächster Schritt des erfolgreichen Wissenschaftler-Teams ist der „Lightweight Cryptography Standardization Process” des amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST).

Fünf Jahre lang getestet

Hinter der Realisierung eines solchen Algorithmus steckt sehr viel Arbeit. Dieser wird nicht einfach mal schnell von jemand Genialem erfunden. Im Gegenteil: Ganze fünf Jahre lang haben die Wissenschaftler daran getüftelt. 2014 wurde mit den Arbeiten an ASCON gestartet. Die intensiven Bemühungen haben nun ihre ersten Früchte getragen.

Quantencomputer mischen die Verschlüsselungs-Karten neu

Spannend werden auch die nächsten Jahre beim Thema Verschlüsselung: Denn sobald es tatsächlich Quantencomputer gibt, werden die meisten heutigen Verfahren ganz leicht zu knacken sein. Aber auch hier haben die Wissenschaftler bereits Ideen: Picnic und SPHINCs+ der TU Graz sind momentan bei „Post-Quantum Cryptography“ eingereicht, ein Projekt vom NIST.

Aber alles zu seiner Zeit. Vielleicht ist ASCON ja schon bald Bestandteil in deinem Smart Home. Wer weiß? Alles, was unsere Daten und unsere Privatsphäre intensiver schützt, heißen wir natürlich herzlich willkommen!

Quelle: standard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:1. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...