NIST-Wettbewerb: Sichert die Post-Quanten-Kryptographie die Verschlüsselung der Zukunft?

Quantencomputer gelten als die nächste bahnbrechende Technologie-Innovation. Sollten die Super-Computer tatsächlich erfolgreich realisiert werden, kommt es aber zu einem Sicherheitsproblem: Quantencomputer könnten sämtliche gängige Verschlüsselungssysteme knacken. Es müssen also neue Methoden her. Um diese sogenannte Post-Quanten-Kryptographie zu finden, gibt es einen eigenen Wettbewerb der amerikanischen Standardisierungsbehörde NIST. Dieser ging nach einer Vorauswahl jetzt in die 2. Runde.

Hat Datenverschlüsselung eine Zukunft? Hoffentlich! Allerdings wird es mit dem Einzug von Quantencomputer schwierig. Denn Verfahren wie der Schlüsselaustauschalgorithmen mit elliptischen Kurven oder RSA bereiten diesen Supercomputern keinerlei Probleme. Es braucht die sogenannte Post-Quantum-Kryptografie: „Post-Quantum-Kryptografie sind neue Verfahren, die aber immer noch auf klassischen Computern funktionieren. Das heißt: Für Post-Quantum-Kryptografie brauche ich keinen Quanten-Computer. Es sind einfach Verfahren, von denen wir heutzutage davon ausgehen, dass sie von Quantencomputern nicht angegriffen werden können“, so Thomas Pöppelmann vom Krypto-Chip-Produzent Infineon.

Erste Vorauswahl getroffen

Damit uns die Kryptografie tatsächlich effizient erhalten bleibt, tüfteln Sicherheitsforscher emsig an entsprechenden neuen Verfahren. Nun hat das amerikanische National Institute of Standards and Technology (NIST) erste Post-Quanten-Kryptographie-Lösungen ausgewählt, die zukünftig die Public-Key-Algorithmen ersetzen sollen.

Sinnvolle Prüfung erst jetzt möglich

69 Vorschläge hat das NIST im Rahmen seines Wettbewerbs erhalten. Übrig geblieben sind 17 Verschlüsselungsalgorithmen und 9 Signaturverfahren. Sie haben nun quasi das Zertifikat, eventuell zukunftstauglich zu sein. Mit dieser Auswahl werden sich die Experten nun intensiver beschäftigen. Die zuvor doch recht ansehnliche Anzahl hatte im Vorfeld bereits Kritiker auf den Plan gerufen. Es seien zu viele Vorschläge, um diese wirklich sinnvoll zu prüfen.

Wird es den Supercomputer schon in 5 Jahren geben …

An der Verschlüsselung der Zukunft wird also fleißig gearbeitet. Aber wie sieht es tatsächlich mit den Computern der Zukunft aus? Hier gibt es verschiedene Meinungen. Einige Forscher meinen, in 5 Jahren bereits so weit zu sein – so beispielsweise auch Michael Osborne vom IBM-Forschungslabor Zürich: „Vor fünf Jahren hätte niemand erwartet, dass wir heute einen 50-Qbit-Computer im Labor haben. Und wenn wir jetzt fünf Jahre in die Zukunft schauen, dann sehen wir zwar viele technische Herausforderungen. Aber es besteht die große Chance, dass entsprechende Durchbrüche zu einer Maschine führen werden, die stark genug ist, um für heutige Verschlüsselungsverfahren zum Problem zu werden.“

… oder bleibt er Fiktion?

IBM-Forschungschef Arvind Krishna sprach in der Vergangenheit überhaupt von einem Code-knackenden Quantencomputer in den nächsten 5 Jahren. Andere wiederum prognostizieren eher 10 Jahre oder halten Quantencomputer überhaupt für reine Fiktion.

Aber was ist schon Fiktion? Dinge, die unsere Großeltern sicherlich noch absolut unglaublich gehalten hätten, sind heute für uns Alltag. Also ist wahrscheinlich auch der Quantencomputer keineswegs Traumtänzerei. Reden wir in 5 bis 10 Jahren weiter. Bis dahin haben die klugen Köpfe unserer Welt hoffentlich auch das Verschlüsselungsproblem gelöst.

Quelle: golem.de, deutschlandfunk.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:2. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...