Trotz Update: Apples FaceTime will nicht mehr richtig funktionieren

Normalerweise lässt sich Apple nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Aber momentan hat der Konzern eine gewaltige Pechsträhne – auf verschiedensten Ebenen. Eine davon ist die Mega-Sicherheitslücke im FaceTime-Gruppenchat. Eigentlich wurde diese mittlerweile behoben. Aber das weiß die Funktion anscheinend nicht und sorgt mit mangelnder Funktionsweise für Ärger bei den Usern.

Wie berichtet, hat ein Teenager vor kurzem eine gigantische Schwachstelle in Apples FaceTime Gruppenchat aufgedeckt. Durch die Sicherheitslücke war es möglich, Personen heimlich zu belauschen – bevor diese überhaupt den Anruf annahmen. Im schlimmsten Fall wurde obendrein auch noch die Kamera des Opfers eingeschaltet … Apple legte zuerst die Funktion kurzzeitig ad acta, nahm sich der Sache dann an und versprach ein entsprechendes Update. Dieses wurde realisiert und steht zum Download bereit.

Gespräch muss mit 2 Teilnehmern beginnen

Allerdings: Die Gruppenfunktion hat den Turnaround nicht ganz geschafft. Wenn du jetzt mit deinen Freunden großangelegt telefonieren möchtest, musst du erst zumindest mit zweien telefonieren, bevor du noch jemanden hinzufügen kannst. Sonst bleibt der entsprechende Button Grau und kann nicht angeklickt werden. Natürlich nicht ganz der Sinn einer solchen Gruppenkommunikation.

Apple bestätigt Probleme

Apple gibt die mangelnde Funktionsweise sogar zu, wie MacRumors schreibt. Das heißt, der Gruppenchat liegt wirklich im Argen. Es gibt auch bereits einen Tweet von Apple dazu: „Beachten Sie auch, dass Group FaceTime-Aufrufe mit mindestens zwei zusätzlichen Benutzern in der FaceTime App gestartet werden müssen.“ Dann sollte das Ganze funktionieren. Einige User berichten aber, weiterhin mit Problemen zu kämpfen.

Ab iOS 12.2 wieder alles besser?

Momentan kannst du die FaceTime Gruppenfunktion also nur mit Tricks nutzen. Es ist zu hoffen, dass mit dem nächsten iOS 12.2. wieder alles klappt. Wie einfach war unser Leben doch noch, als es keine Handys gegeben hat. Wir wären gar nicht auf die Idee eines Gruppenchats gekommen. Sondern hätten uns einfach auf einen gemeinsamen Kaffeetratsch getroffen …

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...