Der Spion, der aus dem iPhone kam: Bug in FaceTime-Gruppenfunktion erlaubt externe Mikro-Aktivierung

Du denkst dir oft, dass die ganzen Geschichten über Spionage ziemlich weit hergeholt sind? Derartige Szenarien sind viel näher als du glaubst! Es reicht oft schon das falsche Gerät und der falsche Dienst. Wie beispielsweise jetzt Apples neue FaceTime Gruppenfunktion. Dort macht ein Bug es möglich, dass ein Anrufer dein Mikro aus der Ferne aktivieren kann. Bevor du den Anruf überhaupt abhebst. Apple hat die Gruppenfunktion momentan ausgeschaltet. Am besten deaktivierst du FaceTime bis zur Fehlerbehebung aber komplett!

Schock für Apple: Erst im Oktober 2018 wurde die Gruppenfunktion als große Neuheit bei FaceTime eingefügt. Endlich sollten Gruppen-Gespräche möglich sein. Nach Launch der Gruppentelefonie gab es aber immer wieder Sicherheitslücken. Jetzt deaktivierte der Konzern das Feature überhaupt im Eiltempo. Hatte sich doch ein wirklich riskanter Spionage-Bug eingeschlichen.

Vom Bug zur Wanze

Was kann der Bug? Eigentlich eine der schlimmsten Dinge im smarten Universum. Er verhilft Angreifern dazu, dich auszuspionieren. Dafür muss er dich nur anrufen und zuvor seine eigene Nummer in die Gruppe hinzufügen. Damit wird dein Mikro aktiviert und das Abhören kann beginnen – und zwar bevor du den Anruf überhaupt abhebst! Wie das funktioniert, siehst du hier bei Buzzfeed.

Auch Live-Video-Spionage möglich

Entdeckt wurde die gravierende Sicherheitslücke von Usern, die davon in sozialen Netzwerken berichteten. Noch einen drauf setzte The Verge: Das Magazin vermeldete, dass nicht nur deine Gespräche übertragen werden. Audio alleine ist diesem Bug nicht genug. Wenn du den Anruf mit der Standby-Taste abwürgst oder einfach nur die Lautstärke-Regler bedienst, sieht der Anrufer dich live per Video-Bild.

Apple hat Gruppenfunktion derzeit stillgelegt

Apple hat bekanntgegeben, das Problem zu kennen. Die Gruppenfunktion von FaceTime wurde deaktiviert, wie die Nutzer auf Apples Systemstatus-Webseite sehen können. Der Konzern arbeitet an einem Software-Update, das den Fehler behebt. Durch die Deaktivierung von Seiten Apple kann die Sicherheitslücke momentan an sich nicht ausgenutzt werden.

Am besten deaktivierst du FaceTime komplett

Trotzdem: Vorsicht ist bekanntlich die Mutter Porzellankiste. Deswegen solltest du ernsthaft andenken, FaceTime überhaupt zu verabschieden. Zumindest eine Zeitlang – bis ein Update das Problem erfolgreich behebt. Achtung: FaceTime ist auf deinem iPhone auf jeden Fall aktiviert – wenn du es nicht selbst abgeschaltet hast. Um das aber jetzt tatsächlich zu tun gehst du einfach in den Einstellungen auf „FaceTime“ und danach auf „FaceTime deaktivieren“. Du kommst sicherlich auch ohne den Dienst aus. Und deine Gespräche bleiben so auf jeden Fall vor Spionen verschont und privat!

Quelle: heise.de; golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Der Spion, der aus dem iPhone kam: Bug in FaceTime-Gruppenfunktion erlaubt externe Mikro-Aktivierung
Artikel Name
Der Spion, der aus dem iPhone kam: Bug in FaceTime-Gruppenfunktion erlaubt externe Mikro-Aktivierung
Beschreibung
Du denkst dir oft, dass die ganzen Geschichten über Spionage ziemlich weit hergeholt sind? Derartige Szenarien sind viel näher als du glaubst! Es reicht oft schon das falsche Gerät und der falsche Dienst. Wie beispielsweise jetzt Apples neue FaceTime Gruppenfunktion. Dort macht ein Bug es möglich, dass ein Anrufer dein Mikro aus der Ferne aktivieren kann. Bevor du den Anruf überhaupt abhebst. Apple hat die Gruppenfunktion momentan ausgeschaltet. Am besten deaktivierst du FaceTime bis zur Fehlerbehebung aber komplett!
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:29. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...