Mehr Sicherheit im Netz: Mit diesen Apps kannst du dein Smartphone schützen!

Das viel geliebte Smartphone. Fotos, Videos, Nachrichten, E-Mails, Online-Banking, Dokumente downloaden. Das Smartphone ist unsere mobile Arbeitsstation und kann wirklich alles. Wir haben es immer bei uns und hüten es wie unseren größten Schatz. Wenn wir nur die darauf befindlichen Daten auch nur annähernd so gut schützen würden. Leider ist das nicht der Fall. Während unser kleiner Mikrocomputer fleißig mit Daten und privaten Informationen gefüttert wird, ignorieren wir die Sicherheit unserer Daten gekonnt.

Eine Menge Apps laufen auf Hochtouren und saugen fleißig unsere Daten ab: Facebook, WhatsApp, YouTube, TikTok, Instagram, dann noch die E-Mails checken, den Kontostand abfragen, Mutti anrufen, ein Video machen, Fotos bearbeiten und vieles mehr. Der Arbeitsalltag eines Smartphones hat es wirklich in sich. Wie steht es nun wirklich um den Schutz deiner Daten? Gehörst du auch zu den geschätzt 90% der User, die der Meinung sind, dass sie eh nichts zu verbergen haben oder hast du dir einfach noch keine Gedanken über den Schutz deiner Daten und deiner Privatsphäre gemacht? Du kannst zum Schutz deines Smartphones wirklich etwas beitragen!

Virenschutz auf dem Smartphone

Der erste Schritt besteht darin, dass du dein Smartphone aktiv vor Angriffen schützt. Viel zu oft werden erforderliche Sicherheitsupdates nicht gemacht und so kann fiese Malware rasch installiert werden. Das kann zum Chaos führen. Um dies zu verhindern, empfehlen wir dir einen geeigneten Virenschutz. Avast und F-Secure bieten einen hervorragenden Schutz für dein Android-Gerät an. Für i-Phone-Nutzer sind die Möglichkeiten leider etwas eingeschränkt. Sie sollten wichtige Sicherheitsupdates rechtzeitig durchführen und von unsicheren  bzw. fraglichen Apps Abstand nehmen.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung:  Sicher chatten mit Signal

Es gibt Messenger-Dienste wie Sand am Meer. Meistens nützen wir genau jene, die in punkto Datenschutz ordentlich etwas auf dem Kerbholz haben. Es gibt sichere Alternativen  zu WhatsApp und Co. Vielleicht solltest du einfach einmal einen anderen Dienst ausprobieren. Signal steht für eine relativ hohe Sicherheit. Für eine Anmeldung bei Signal brauchst du lediglich deine Telefonnummer. Die App ist im Google-Playstore erhältlich und rankt in punkto Sicherheit bei den Messenger-Diensten ganz oben. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verspricht Sicherheit und auch die heißen Metadaten werden nicht gespeichert.

Anonymität mit Tor-Project

Anonymes und sicheres Surfen mit dem Tor-Browser. Eine Alpha-Version gibt es ja bereits. Das Surfen ist jedoch etwas langsamer, da ein Umweg über Proxy-Server genommen werden muss. Noch nicht absolut spruchreif, da der finale Entwicklungsschritt noch aussteht, aber dennoch erwähnenswert, ist das Tor-Project für eine unkomplizierte und einfach zu nützende Android-App. Eine rasche Anonymisierung  unserer Verbindungsdaten steht also schon bald zur Verfügung.

Nütze ein VPN für deine Privatsphäre!

Im Netz sind wir niemals allein. Unser Weg ist transparent und nachvollziehbar. Immer mehr User schützen sich hervorragend durch ein geeignetes VPN (Virtual Private Network). Mit einem VPN kannst du deine Inhalte im Netz wie gewohnt aufrufen, aber mit einem Schutzschild dazwischen. VPN steht sozusagen zwischen dir und dem Internet. Du surfst im Internet, aber niemand weiß was du tust. Nur der VPN-Anbieter hat Einblick in deine Daten. Deshalb ist es wichtig, dass dieser sorgfältig ausgewählt wird.

Fazit

Lass nicht zu, dass dein Smartphone dich zum Opfer macht. Auf diesen Mikrocomputern befinden sich sensible Daten, die es zu schützen gilt. Ein paar der erwähnten Schritte sind kinderleicht umzusetzen. Installiere nur Apps auf deinem Smartphone, die du wirklich brauchst. Von Apps, die nicht sicher oder nicht im App-Store erhältlich sind, solltest du unbedingt die Finger  lassen. Achte stets auf sichere Passwörter und nütze eventuell einen geeigneten Passwort-Manager. Schütze deine Daten!

Quelle: Futurezone.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:28. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...