Du nutzt Microsoft Office? Aufgepasst: Auch Hacker greifen die Software besonders gerne an!

Microsoft Office erfreut sich großer Beliebtheit. Leider auch bei Hackern – und zwar immer mehr, wie eine Studie des russischen Sicherheitsspezialisten Kapersky nun zeigt. 2016 nutzten nur 16 % der Angriffe Sicherheitslücken in Office. 2018 schaut das gleich ganz anders aus: Hier haben sich die Hacker zu 70 % auf Office gestürzt!

Bisher hatten Microsoft Office-Produkte wie Word oder Excel anscheinend Schonfrist. 2016 bevorzugten Hacker noch das Angreifen von Browsern. 45 % aller Attacken wurden damals auf dortige Sicherheitslücken verübt. Die aktuelle Zahl aus 2018 hat sich stark nach unten entwickelt, im letzten Jahr waren nur mehr 14 % der Angriffe auf Browser gerichtet. Ebenfalls rückläufig ist der Angriffstrend bei Adobe Flash – 2018 nur mehr 1 %. Was aber kein Wunder ist, denn wer nutzt das Tool heute überhaupt noch? In Kürze wird Adobe Flash überhaupt eliminiert.

6 Office-Bugs in den Top 10 der 2018 ausgenutzten Schwachstellen

Microsoft Office hat also alle anderen Hacker-Lieblinge überholt. Primär stehen bei den Angriffen aber nicht Sicherheitslücken in den Programmen selbst im Mittelpunkt, sondern jene in Tools wie dem Formeleditor. Konkret nennt Kapersky die Lücken CVE-2018-0802 und CVE-2017-11882. Beide gibt es seit 17 Jahren in jeder Office-Version und zudem machen sie es Hackern besonders leicht. Ein ähnliches Bild, was Schwachstellen in Office betrifft, zeichnet Sicherheitsexperte Recorded Future. In einem Ranking der Firma haben es 2018 doch glatt sechs Office-Lücken unter die Top 10 geschafft.

Sicherheitslücken auszunutzen geht heute bereits ziemlich leicht

Aber warum ist Microsoft Office bei Hackern wirklich so beliebt? Laut Kapersky haben sich die Cyberkriminellen extra darauf spezialisiert. Wird eine neue Sicherheitslücke erkannt, wird binnen kürzester Zeit im Darknet gezeigt, wie man diese ausnutzen kann. Ganz schön praktisch für die Hacker: „Bugs selbst sind viel weniger komplex geworden, und manchmal ist eine detaillierte Darstellung alles, was ein Cyberkrimineller braucht, um einen funktionierenden Exploit aufzubauen“, so Kapersky.

Quelle: zdnet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:6. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...