Wenn Hacker gehackt werden! Die Methoden iranischer Cyber-Spionage wurden veröffentlicht

Das Spiel funktioniert normalerweise so. Hacker stehlen Daten, legen Systeme lahm und finden Schwachstellen. Unlängst ging es iranischen Hackern selber an die Daten. Steht jetzt die Welt auf dem Kopf? Es liegt nahe, dass Hacker so ihre „Betriebsgeheimnisse“ haben und bestimmt wollen sie nicht, dass diese irgendwo veröffentlicht werden. So geschah es nun der iranischen Hackergruppe namens OilRig bzw. APT34. Da hat jemand fleißig Details veröffentlicht. Und zwar über den Messenger-Dienst Telegram.

Dabei ging es um „Arbeitsmethoden“, Fotos, IP-Adressen und Identitäten. Klar, dass niemand möchte, dass diese Informationen geteilt werden. Was ist das Motiv für diese Tat?

Channel-Ouvertüre

Die Hintergründe sind noch nicht ganz klar, aber bereits in der Ouvertüre des Channels hieß es, dass es um Aufdeckung gehen sollte. Angeblich wolle man aufzeigen, dass das Iranische  Ministerium für Nachrichtenwesen andere Länder ausspioniert haben soll und vor allem WIE das  abgelaufen ist.

To be continued

Die Hacker-Gruppe, die das ganze Spiel im März anfing, kündigte bereits an, dass es auf jeden Fall fortgesetzt wird. Die Gruppe verwendete für den Channel das Pseudonym  „Lab Dookhtegan“ was angeblich „zugenähte Lippen“ bedeutet. Um sich Zugang zu den Daten zu verschaffen, nützte sie unter anderem den Remote-Zugriff-Trojaner PoisonFrog.

Parallelen  zu anderen Vorfällen

Es gibt Parallelen zu ähnlichen Ereignissen, die 2016/2017 stattgefunden haben. Bei diesen Vorfällen ging es um eine Gruppe namens Shadow Brokers, die es auf die Hacker der NSA abgesehen hatten.

Fazit

Der Schutz persönlicher Daten wird immer wichtiger. Hacker spionieren und sammeln Informationen und wieder andere Cyber-Experten spionieren dann die Hacker aus. Als User kannst du dich durch sichere Passwörter, regelmäßige Software-Updates und eine minimale Preisgabe persönlicher Informationen im Netz und vor allem auf Social Media schützen. Auch auf staatlicher Ebene werden Überwachung, Spionage und Co immer salonfähiger. Sauber versteckt hinter einem großen Datenschutz-Aufhänger und Privatsphäre-Mantel. Wo ein Netz, da ein Weg! Schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at/; Foto: pixabay.com

 


Erstellt am:28. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...