VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben.

Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung

Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und den weniger umfassenden Einsatz gut eignen und auch vertrauenswürdig sind. Das Gros der VPN kostenlos ist jedoch mit Vorsicht zu genießen. Denn mit irgendetwas müssen auch diese Provider ihr Geld verdienen, und tun dies nicht selten damit, die Daten ihrer User zu verkaufen (z. B. für Werbezwecke). Im Folgenden findest du einen Überblick über die Faktoren, die kostenlosen VPN meist zugrunde liegen:

VPN kostenlos: meist limitiert (Geschwindigkeit, Server, Datenvolumen)

Gratis VPN schränken oft das Angebot an verfügbaren Servern ein. Das heißt, du kannst bspw. nur 5 Server nutzen und da vielleicht keinen einzigen in den USA oder Deutschland (was u. a. für das Streamen deutscher Portale aber unumgänglich ist). Darüber hinaus leiden die Geschwindigkeit und auch der Datentransfer ist begrenzt. Letzeres macht einen VPN kostenlos wiederum für Filesharing und Torrent nicht zum idealen Partner.

Gratis VPN sind nie zu 100% anonym (Ausforschungen möglich!)

Provider, die VPN kostenlos anbieten, speichern immer deine echte IP-Adresse sowie andere Infos deines Endgeräts. Warum? Um deine Daten bei Behördenanfragen weiterzugeben können. Und genau DAS wollen wir mit einem VPN eigentlich vermeiden! Also Finger weg von einem kostenlosen VPN wenn du Torrent oder Streaming betreiben möchtest. Denn gerade hier ist Anonymität extrem wichtig. Mit einem kostenlosen VPN bist du vor Ausforschungen und damit auch Abmahnungen nicht sicher!

Achtung Falle: Trojaner, Viren & Co bei unseriösen Anwendungen

Leider gibt es unter den durchaus seriösen VPN kostenlos Anbietern auch schwarze Schafe. Diese stellen absichtlich Fallen, damit du kostenlose Anwendungen auf deinem Gerät installierst – und damit auch gleich ein paar Viren, Trojaner etc. mit. Erstens kann dies dein Gerät beschädigen, zweitens können deine Daten im schlimmsten Fall für kriminelle Zwecke missbraucht werden. Sei also ganz besonders vorsichtig bei verdächtig wirkenden Webseiten bzw. Angeboten.

Gratis VPN sind nicht wirklich ideal fürs Streaming

Galten VPN früher als fixes Mittel, um Geo-Blockaden beim Streaming zu umgehen, sind diese Zeiten heute längst vorbei. Netflix, DAZN, Amazon Prime etc. erkennen so gut wie alle VPN Services und blockieren diese. Das bedeutet, du kannst deine Inhalte nicht überall sehen. VPN kostenlos sind leider absolut nicht dafür geeignet, Sperren zu umgehen.

Ist ein VPN anonym, wenn du dich nicht anmeldest?

Man würde meinen, ohne Anmeldung und damit ohne Dateneingabe ist man anonym. Aber weit gefehlt! Denn ein VPN protokolliert jede Menge Daten, du hast gar keine Ahnung, was da alles dabei ist. Neben von dir genutzten Webseiten, Standort, lokale Ortszeit, die Apps auf deinem Gerät etc. unter anderem auch deine „echte“ IP-Adresse, die dich eindeutig identifiziert. Werden diese Daten also bei einer behördlichen Ausforschung o. Ä. vom VPN-Provider herausgegeben, ist auch klar, dass du als User dahintersteckst.

Du siehst also, ein VPN kostenlos birgt auch Risiken. Wir empfehlen dir, folgende Tipps zu beachten:

  • Wenn du alle Vorteile eines konventionellen VPNs ohne Einbußen bei Geschwindigkeit, Stabilität, Serverauswahl und Datenvolumen nutzen willst, kommst du um einen kostenpflichtigen Service sicher nicht herum.
  • Das Gleiche gilt für einen guten Kundensupport und innovative Technologien – das alles kostet den Anbietern Geld. Entsprechend kann ein VPN kostenlos nicht mithalten.
  • Bevor du dir einen VPN kostenlos zulegst überlege kurz, welchen Vorteil der Provider aus diesem Angebot zieht. Sehr oft steh auch hier ein Geschäftsmodell dahinter, dass dann zwar nicht auf Geld, aber auf deine Daten abzielt!
  • Hüte dich vor unseriösen Anwendungen und Anbietern. VPN kostenlos werden immer wieder dazu missbraucht, um Zugangsdaten zu stehlen. Meist merkst du das nicht mal bzw. viel später und bringst dies dann nicht mit der „tollen“ Gratis VPN-App in Zusammenhang.
  • Überlege dir lieber zwei Mal, ob du eine App auf deinem Gerät installierst. Viele Gratis-Anwendungen bergen in sich Viren, Trojaner etc.
  • Wenn du auf Dauer und ohne zu zahlen anonym bleiben willst, solltest du TOR verwenden.

Probiere einfach selbst aus, wie du mit einem (vertrauenswürdigen) VPN kostenlos zurecht kommst bzw. ob es dir ausreicht. Eine Auswahl seriöser Anbieter von kostenlosen VPN findest du hier.

 


Erstellt am:20. November 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...