Internetfreiheit und Pandemie 2020

Die weltweite Internetfreiheit ist weiterhin rückläufig.

Der “Freedom on the Net”-Report 2020 meldet zum zehnten Mal in Folge einen Rückgang der Internetfreiheit. Der von der Überwachungsinstanz Freedom House veröffentlichte Jahresbericht untersucht 65 Länder in der ganzen Welt, die zusammen 87% der weltweiten Internetnutzer stellen. Der Bericht betrachtet die folgenden Indikatoren:

  • Zugangshindernisse.
  • Inhaltsbeschränkungen.
  • Verletzungen von Benutzerrechten.

Dem diesjährigen Bericht zufolge wurde der Rückgang der Internetfreiheit durch die Pandemie weiter beschleunigt. Je mehr tägliche Aktivitäten sich in den Onlinebereich verlagern und dort weiterhin stattfinden, desto besorgniserregender und umfassender wird die Zensur. Der diesjährige Bericht zeigt 3 alarmierende Trends:

  • Die Pandemie verschärft die Internetbeschränkungen.
  • COVID-19 wird genutzt, um eine verstärkte Überwachung zu rechtfertigen.
  • Cyber-Staatshoheit wird zum Trend.
Freedom on the Net: Pandemie 2020
Freedom on the Net: Pandemie 2020

Pandemie 2020 befeuert Einschränkungen

Die bereits rückläufigen Internetfreiheiten wurden durch die Pandemie weiter eingeschränkt. Da immer mehr alltägliche Aktivitäten online gingen, wurde die Online-Kontrolle über den Internetraum sowie der Wunsch, zu kontrollieren, noch stärker. Die Pandemie 2020 wurde als „Vorwand“ verwendet, um die Informationen zu beschränken. Das geschah auf verschiedene Weise, durch die Blockierung von Nachrichten, die Verhaftung von Menschen, die wegen „Fake Nachrichte“ angeklagt sind, sowie durch Regierungen und Kontrollorgane, die Fehlinformationen verbreiten.

Die Aufsichtsbefugnisse sind gerechtfertigt

Die Pandemie verschärft nicht nur die Beschränkungen für Online-Nachrichten und -inhalte, sondern fördert auch die Überwachung. Wie bereits oben geschildert, nutzen die Behörden die Pandemie 2020 als “Entschuldigung” für die Online-Überwachung und die Einführung neuer, übergriffiger Technologien.

Einige von diesen Technologien wurden zuvor als “zu invasiv” bestimmt, aber die Härte der Pandemie 2020 wird verwendet, um ihre Einführung dennoch zu rechtfertigen. Sobald diese Technologien implementiert sind,, wird es schwierig sein, sie zu stoppen, sogar nachdem die Pandemie abgeebbt ist.

Für Internetnutzer bedeutet dies, dass ihre persönlichen Informationen und Daten häufiger erfasst werden, oft ohne Transparenz und ohne Rückanspruch. Ein Großteil dieser Aktivitäten findet ohne angemessene Aufsicht statt, weil die Maßnahmen während der Gesundheitskrise schnell umgesetzt wurden.

Das Internet spaltet sich

Die Cyber-Staatshoheit wird immer häufiger, da immer mehr Länder daran arbeiten, ihre eigenen Interneterlebnisse zu schaffen. Was früher für die ganze Welt zugänglich sein sollte, zersplittert jetzt in einzelne Länder, mit verschiedenen Ländern, die Gesetze erlassen, Zensur einsetzen und Informationen innerhalb ihrer geografischen Grenzen kontrollieren. Das führt zu verstärkten Razzien, Kontrolle und Menschenrechtsverletzungen.

Einige Eindrücke einzelner Länder

Wo sinkt die Internetfreiheit? Welche Länder sind am schlimmsten von diesem Phänomen betroffen? Hier ist ein kurzer Überblick über einige der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Bericht:

– China ist das sechste Jahr in Folge weiterhin das am schlechtesten bewertete Land für Internetfreiheit. Ein drakonisches neues Sicherheitsgesetz, das in Hongkong eingeführt wurde, war nur eine der vielen neuen Beschränkungen.

– Russland steht im Rampenlicht, es werden neue Gesetze entwickelt, die das Land in Notfällen vom internationalen Internet isolieren. Insgesamt nimmt die Internetfreiheit rapide ab und einige Berichte deuten darauf hin, dass Russland möglicherweise erwägt, Chinas Great Firewall nachzuahmen.

– Der Iran baut ein eigenes Internet-System auf, um Informationen innerhalb seiner Grenzen zu kontrollieren, und die Zensur nimmt zu. Der Staat trennte auch die Verbindungen während einer Reihe von Protesten im Jahr 2019.

– Auch viele historisch „freiere“ Länder sind betroffen. Die USA haben gedroht, , die Apps TikTok und WeChat zu verbieten, wie in Indien zu Beginn dieses Jahres. Die Internetfreiheit in Amerika ging auch das vierte Jahr in Folge hinunter.

– Die EU hat das Privacy Shield Agreement in diesem Jahr für ungültig erklärt und festgestellt, dass die USA gegen die Vereinbarung zum Datenaustausch verstoßen. Obwohl es positiv für die Privatsphäre ist, trägt dieser Schritt dazu bei, dass das Internet weltweit zersplittert.

VyprVPN ist aktiver Verfechter einer Politik zur Unterstützung eines freien und offenen Internets und kämpft seit seiner Gründung vor über 15 Jahren für diese Erfahrung der Internetnutzer gekämpft. Um mehr über VyprVPN zu erfahren, lies hier weiter: VyprVPN Testbericht.


Erstellt am: 3. Dezember 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

Auf ein Neues möchte ich euch heute einen der unbekannteren VPN Provider vorstellen, der auch gleich mal wieder mit seinem Namen Großes verkündet. Das „slick“ in Slick VPN steht nämlich für clever und gekonnt. Wird der VPN Dienst seinem Namen tatsächlich gerecht? Wie performt SlickVPN? Welche Features gibt es und welche Anwendungsbereiche? Schauen wir es uns an! SlickVPN Serverinfo Bei SlickVPN handelt es sich um einen US-Provider, der 2011 gegründet wurde und mehr als 150 Server an über 40 Standorten ...
Weiterlesen …
BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

Heute stellen wir euch einen weiteren weniger bekannten VPN Anbieter mit einem russischen Namen vor – BelkaVPN. Kommt der Anbieter tatsächlich aus Russland, was verspricht der Anbieter und welche Funktionalität liefert er, erfahrt ihr in diesem Artikel.BelkaVPN Preise & KostenEin 3-Jahres-Paket kostet derzeit 99,99 US-Dollar. Es gibt auch ein Jahres-Abo für 80 US-Dollar und ein Monatsabonnement für 11,99 US-Dollar. Egal, welchen der 3 Tarife man auswählt, es können gleichzeitig immer 5 Geräte mit dem Service verbunden werden. In jedem Tarif ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Du Surfshark VPN sehr einfach auf jeden Gl.iNet Router verwenden kannst. Folge dazu einfach unserer Anleitung Schritt für Schritt. Surfshark VPN mit OpenVPN auf jedem Gl.iNet Router verwenden. Grundsätzlich ist die Kombination von Surfshark VPN mit einem Gl.iNet Router absolut zu empfehlen. Der VPN Dienst bietet verschiedene Protokolle an die auch von Gl.iNet unterstützt werden und auch mit OpenVPN lassen sich damit super stabile und schnelle Verbindungen erreichen. Surfshark arbeitet auch derzeit an ...
Weiterlesen …
ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

Heute steht der ziemlich neue Provider ClearVPN bei uns im Fokus: Das Service von MacPaw möchte seinen Usern eine möglichst einfach und komfortable Bedienung ermöglichen und hat deswegen sogenannte Shortcuts (genauer gesagt Shortcut-Server) eingeführt. Was es damit auf sich hat und ob ClearVPN in Sachen User-Bedürfnisse wirklich klar sieht – hier erfährst du es!ClearVPN InfosClearVPN wurde 2020 von MacPaw gegründet, die auch hinter CleanMyMac, Gemini 2 und für die Software-Flatrate Setapp stecken. Beheimatet ist der Provider in der Ukraine, was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...