Albtraum-Szenario: Hacker übernimmt Baby-Monitor und terrorisiert Familie

Mit Fremden mitgehen? No way! Das impfen uns unsere Eltern von Klein auf ein. Was aber, wenn der böse Fremde sich via vernetzter Geräte ins Kinderzimmer einschleicht? So passiert einer Familie in den USA, die plötzlich aus ihrem Baby Monitor Stimmen hörte. Diese drohten mit der Entführung ihres Kindes.

Bei dieser Geschichte handelt es sich nicht um einen Horrorfilm, sondern um die Realität. Denn je smarter unsere Geräte und unser Zuhause werden, desto leichter für Cyberkriminelle, sich zumindest virtuell Eintritt zu verschaffen. Im vorliegenden Fall hörten die betroffenen Eltern, Ellen und Nathan Rigney, aus dem Zimmer ihres 4 Monate alten Sohnes eine Stimme. Ellens erster Gedanke war, „dass jemand im Zimmer sein musste, dass jemand im Zimmer meines Sohnes ist.“

Hacker drohte plötzlich über das Kamera-Mikro mit Entführung

Klarerweise sprangen die beiden sofort aus dem Bett und schalteten das Licht an. Ebenfalls an war auch die Baby Monitor-Kamera in ihrem Zimmer – obwohl sie diese eigentlich vor kurzem ausgeschaltet hatten. Und genau dort hatte sich der Hacker eingeschlichen. Über das Mikro der Kamera forderte er die Rigneys auf, das Licht zu deaktivieren. Als sie diesen Befehl verweigerten, sagte der Kriminelle zu ihnen: „Ich werde euer Baby entführen. Ich bin im Zimmer eures Babys.“ Daraufhin rannte Nathan hinauf zum Kinderzimmer, fand seinen Sohn aber gottseidank rundum sicher vor.

Kameras ohne Internetverbindung als Alternative

Zu diesem Zeitpunkt ging den Rigneys ein Licht auf: Der Hacker hatte die Baby Monitor-Kamera gekapert und bluffte. Sie schalteten sofort ihr WLAN aus und riefen die Polizei an. Die Kameras landeten auf dem Müll, stattdessen kaufte sich die Familie Modelle ohne Verbindung zum Internet.

Angeblich geleakte Passwörter „schuld“

Der Hersteller des gehackten Baby Monitors wurde ebenfalls über den Vorfall in Kenntnis gesetzt: Nest gab bei NBC News an, dass derartige Fälle passieren können, wenn User kürzlich geleakte Passwörter verwenden. Ob es aber bei den Rigneys so war, konnte die Firma nicht sagen. Nest empfahl allen Konsumenten, das Hersteller-Passwort zu ändern und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen sowie Nest bei verdächtigem Verhalten direkt zu kontaktieren.

Wie schützt du deine Familie vor derartigen Attacken?

Das Internet der Dinge birgt viele Risiken – so auch Baby Monitore. Diese Geräte sind meist weniger hoch entwickelt wie Smartphones oder Laptops und verfügen oft über kaum Sicherheitsvorkehrungen. Deshalb musst du dich selbst um deine Privatsphäre und deinen Schutz kümmern:

  • Ändere voreingestellte Passwörter sofort gegen kompliziertere und damit sicherere Passwörter.
  • Reduziere, wo möglich, die Menge an Daten, die das Gerät über dich sammelt.
  • Wenn du das Gerät gerade nicht benötigst, schalte es komplett aus.
  • Führe regelmäßige Updates deiner Soft- und Firmware durch.
  • Verwende Webcam-Abdeckungen.
  • Nutze bei deinem Router ein VPN, um alle Geräte in deinem Netzwerk rundum zu schützen und zu sichern.

Quelle: nordVPN.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Albtraum-Szenario: Hacker übernimmt Baby-Monitor und terrorisiert Familie
Beschreibung
Mit Fremden mitgehen? No way! Das impfen uns unsere Eltern von Klein auf ein. Was aber, wenn der böse Fremde sich via vernetzter Geräte ins Kinderzimmer einschleicht? So passiert einer Familie in den USA, die plötzlich aus ihrem Baby Monitor Stimmen hörte. Diese drohten mit der Entführung ihres Kindes.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik, Überwachung
19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

Es ist vollbracht. Die Proteste und Demos hunderttausender User gegen das neue Urheberrecht im Internet weicht nun der Resignation, denn der EU-Rat saß am längeren Hebel. Artikel 17 bzw. Artikel 13 wurden trotz aller Gegenwehr durchgewunken und sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre von den EU-Staaten umgesetzt werden. Wie geht es nun weiter? Am besten erst einmal mit einer Schweigeminute. Auf Wiedersehen, Meinungsfreiheit. Hallo, Internet-Zensur. Zwei Jahre Eingewöhnungszeit Die jeweiligen Länder haben nun noch ein wenig Zeit, die neuen Regeln ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
Wird geladen...