Albtraum-Szenario: Hacker übernimmt Baby-Monitor und terrorisiert Familie

Mit Fremden mitgehen? No way! Das impfen uns unsere Eltern von Klein auf ein. Was aber, wenn der böse Fremde sich via vernetzter Geräte ins Kinderzimmer einschleicht? So passiert einer Familie in den USA, die plötzlich aus ihrem Baby Monitor Stimmen hörte. Diese drohten mit der Entführung ihres Kindes.

Bei dieser Geschichte handelt es sich nicht um einen Horrorfilm, sondern um die Realität. Denn je smarter unsere Geräte und unser Zuhause werden, desto leichter für Cyberkriminelle, sich zumindest virtuell Eintritt zu verschaffen. Im vorliegenden Fall hörten die betroffenen Eltern, Ellen und Nathan Rigney, aus dem Zimmer ihres 4 Monate alten Sohnes eine Stimme. Ellens erster Gedanke war, „dass jemand im Zimmer sein musste, dass jemand im Zimmer meines Sohnes ist.“

Hacker drohte plötzlich über das Kamera-Mikro mit Entführung

Klarerweise sprangen die beiden sofort aus dem Bett und schalteten das Licht an. Ebenfalls an war auch die Baby Monitor-Kamera in ihrem Zimmer – obwohl sie diese eigentlich vor kurzem ausgeschaltet hatten. Und genau dort hatte sich der Hacker eingeschlichen. Über das Mikro der Kamera forderte er die Rigneys auf, das Licht zu deaktivieren. Als sie diesen Befehl verweigerten, sagte der Kriminelle zu ihnen: „Ich werde euer Baby entführen. Ich bin im Zimmer eures Babys.“ Daraufhin rannte Nathan hinauf zum Kinderzimmer, fand seinen Sohn aber gottseidank rundum sicher vor.

Kameras ohne Internetverbindung als Alternative

Zu diesem Zeitpunkt ging den Rigneys ein Licht auf: Der Hacker hatte die Baby Monitor-Kamera gekapert und bluffte. Sie schalteten sofort ihr WLAN aus und riefen die Polizei an. Die Kameras landeten auf dem Müll, stattdessen kaufte sich die Familie Modelle ohne Verbindung zum Internet.

Angeblich geleakte Passwörter „schuld“

Der Hersteller des gehackten Baby Monitors wurde ebenfalls über den Vorfall in Kenntnis gesetzt: Nest gab bei NBC News an, dass derartige Fälle passieren können, wenn User kürzlich geleakte Passwörter verwenden. Ob es aber bei den Rigneys so war, konnte die Firma nicht sagen. Nest empfahl allen Konsumenten, das Hersteller-Passwort zu ändern und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen sowie Nest bei verdächtigem Verhalten direkt zu kontaktieren.

Wie schützt du deine Familie vor derartigen Attacken?

Das Internet der Dinge birgt viele Risiken – so auch Baby Monitore. Diese Geräte sind meist weniger hoch entwickelt wie Smartphones oder Laptops und verfügen oft über kaum Sicherheitsvorkehrungen. Deshalb musst du dich selbst um deine Privatsphäre und deinen Schutz kümmern:

  • Ändere voreingestellte Passwörter sofort gegen kompliziertere und damit sicherere Passwörter.
  • Reduziere, wo möglich, die Menge an Daten, die das Gerät über dich sammelt.
  • Wenn du das Gerät gerade nicht benötigst, schalte es komplett aus.
  • Führe regelmäßige Updates deiner Soft- und Firmware durch.
  • Verwende Webcam-Abdeckungen.
  • Nutze bei deinem Router ein VPN, um alle Geräte in deinem Netzwerk rundum zu schützen und zu sichern.

Quelle: nordVPN.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:6. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...