PIA VPN: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland noch 2019”

Die Aktivitäten von PIA VPN sind beendet

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA VPN (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet.

“Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden”, so die offizielle Mitteilung. Das ist übrigens nicht die einzige Sicherheits-Mitteilung, die kürzlich über Russland berichtet wurde. Russland fordert das speichern von Benutzerdaten.

Der Anbieter berichtet auch, dass keine Daten kompromittiert wurden. Benutzer sind und werden immer sicher sein. Nachdem PIA VPN davon erfahren hatte, hat der Provider sofort den Betrieb seiner russischen Gateways eingestellt. Der Anbieter sagt, dass er keine Geschäfte mehr in der Region machen wird.

Der Anbieter betont, dass die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer die wichtigste Priorität sind. PIA VPN aktualisiert auch seine Client-Anwendungen mit verbesserten Sicherheitsmaßnahmen, um ähnliche Umstände in der Zukunft zu “abzuschwächen”. Darüber hinaus unterstützen seine manuellen Konfigurationen jetzt neue sichere Verschlüsselungsalgorithmen inklusive AES-256, SHA-256 und RSA-4096.

PIA VPN
PIA VPN

Alle privaten Internetnutzer sollten jetzt ihre Desktop-Clients unter dieser Adresse aktualisieren: HIER  und die Android-App bei Google Play. User, die manuelle OpenVPN-Konfigurationen nutzen, müssen auch neue Konfigurationsdateien von der Download-Seite des Clients herunterladen.

Nach diesem Vorfall ist PIA zu dem Entschluss gekommen, seine Aktivitäten auf dem Gebiet der Russischen Föderation zu reduzieren.


Erstellt am:20. September 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...