Opera VPN Android: ab 2019 gratis VPN integriert

82 / 100 SEO Punktzahl

Im April letzten Jahres hieß es „Aus“ für Opera VPN Android. Jetzt kehrt das beliebte Feature zurück, wie das Unternehmen bekanntgab. Allerdings als direkt in den Browser integriertes, kostenloses Feature. Wie von VPNs gewohnt, soll auch diese Version deine Privatsphäre und Daten vor dem Tracking durch Webseiten und IPs schützen. Opera gibt auch an, keine Logfiles zu erstellen. 

Opera bietet nicht zum ersten Mal ein Opera VPN Android an. Der letzte entsprechende Versuch war allerdings eine Einzel-App. Diese war auch für iOS verfügbar. Beide Apps wurden aber im April 2018 eingestellt.

Ohne Browser kein Opera VPN Android

Mit dem neuen Angebot schlägt Opera andere Wege ein: Wenn du das Opera VPN nun nutzen möchtest, musst du auch den Browser verwenden. Das ist natürlich schon ein Wermutstropfen. Freie Wahl hast du dadurch keine mehr.

Server-Kontinent & Einsatzbereichs frei wählbar

Die App ermöglicht verschiedenste Funktionsweisen des VPNs. Du kannst dir einerseits den Kontinent des Servers aussuchen, mit dem du dich verbindest. Einzelne Länder auszuwählen ist aber nicht möglich. Automatisch wirst du mit dem „optimalen Server“ verbunden. Du kannst außerdem spezifizieren, wann genau das VPN im Einsatz sein soll. Beispielsweise nur dann, wenn du Webseiten in privaten Tabs öffnest. Oder du deaktivierst das VPN generell, wenn du Suchmaschinen nutzt, um geografisch relevantere Ergebnisse zu erzielen.

Integrierter Tracker- und Werbe-Blocker

Opera verspricht, dass das VPN die Geschwindigkeit nicht drosselt und auch keine Limits beim Datenvolumen setzt. Wie bei anderen guten VPNs kannst du auch mit diesem Modell deinen Traffic bzw. deine IP-Adresse komplett verschleiern und z. B. geografische Sperren umgehen oder auch öffentliche Netzwerke sicher nutzen. Als zusätzliche Vorteile bietet das Opera-VPN durch einen integrierten Tracker-Blocker und einen Werbe-Blocker noch mehr Privatsphäre für den User.

Derzeit noch Beta-Version

Mit dem integrierten VPN setzt Opera ein klares Statement gegenüber anderen Browsern wie Chrome oder Firefox. Diese verfügen nach wie vor über inkludiertes VPN-Tool. Momentan gibt es nur eine Beta-Version der App, die noch „eine Zeitlang“ getestet werden soll. Aber sie funktioniert bereits. Einfach in die Opera-Einstellungen gehen und „VPN“ anklicken bzw. einschalten. Ein Icon in der Adresszeile von Opera zeigt dir an, ob das VPN aktiviert ist. Praktisch!

Ob es auch für Apple-Geräte Opera mit VPN geben wird, ist nicht bekannt. Wir wünschen jedenfalls allen interessierten Android-Nutzern viel Spaß beim Testen!

Quelle: theverge.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:12. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...