Grenzenlose Ultravernetzung und ewiger Datenfluss bei Facebook? Das Bundeskartellamt hat entschieden!

Facebook sammelt Daten ohne Ende und Skandale in der jüngsten Vergangenheit haben gezeigt, dass man sich nie sicher sein kann, zu welchem Zweck diese Maschinerie derart auf Hochtouren läuft. Klar! Werbung, Geld, Manipulation, personalisiertes Vorkauen von maßgeschneiderten Inhalten. WhatsApp und Instagram gehören, wie praktisch, auch zu Facebook und was die Mutter nicht an Daten abgreifen kann, schaffen eben Insta und der vielgeliebte Messenger-Dienst. Dadurch sind wir so transparent geworden, dass die Internet-Konzerne glasklar durch uns hindurchsehen können.

Vermutlich kennen sie uns besser als unserer intimsten Freunde und es kann vorkommen, dass sie dieses Wissen mit zahlenden Partnern teilen. Schiebt da niemand einen Riegel vor? Doch! Das Bundeskartellamt hat entschieden, dass Facebooks Spielraum nicht mehr ganz so grenzenlos ist.

Aus der Traum?

Die Daten dürfen nicht mehr willkürlich und regellos zwischen Facebook, Instagram, WhatsApp und sogenannten vertrauenswürdigen Drittanbietern hin und her gesammelt werden.

All together now?

Rien ne va plus. Bis jetzt war es kein Problem alle ergatterten Daten auf dem Facebook-Nutzerkonto zusammenzuführen. Das soll jetzt anders werden! Ohne die Zustimmung der Nutzer ist das anscheinend nicht mehr möglich. Die Daten werden natürlich nach wie vor gesammelt, aber wenn wir nicht zustimmen, bleiben die von WhatsApp gesammelten Daten eben bei WhatsApp und die von Instagram gesammelten Daten bleiben bei Instagram. Auch für Drittwebsites gilt diese Regel! Kein Datentransfer ohne Zustimmung der Nutzer! So zumindest in der Theorie!

Es war eine Mutter, die hatte zwei Kinder

Facebook hat sich ordentlich abgesichert und seine Macht entspricht beinahe einem Datenmonopol. Was die Mutter nicht hatte, das organisierten eben die Kinder. Das Bundeskartellamt hat diese Familie auf jeden Fall im Visier. Was jedoch bereits an Daten gesammelt wurde, reicht vermutlich ohnehin für die nächsten 50 Jahre. Und dann haben wir diese Ultravernetzung entweder total satt oder ein anderer Trend lässt Facebook und Co jämmerlich verblassen.

Fazit

Der Datenfluss zu Facebook lässt sich kaum verhindern. Die Marktposition ist als derart extrem einzustufen, dass das Bundeskartellamt von Ausbeutung und Missbrauch spricht. Wir können nur entweder die Finger von Facebook, Instagram  und WhatsApp lassen oder sie nur mit den allernötigsten Daten füttern. Gib nicht zu viel von dir preis. Auch wenn das Wort „Sichtbarkeit“ in naiven Kreisen neuerdings als besonders erstrebenswert gilt. Sei nicht zu sichtbar! Du existierst, auch ohne dass du dein Gesicht täglich Facebook und der Community entgegenstreckst. Schütze deine Daten!

Quelle: bundeskartellamt.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:12. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...