Grenzenlose Ultravernetzung und ewiger Datenfluss bei Facebook? Das Bundeskartellamt hat entschieden!

Facebook sammelt Daten ohne Ende und Skandale in der jüngsten Vergangenheit haben gezeigt, dass man sich nie sicher sein kann, zu welchem Zweck diese Maschinerie derart auf Hochtouren läuft. Klar! Werbung, Geld, Manipulation, personalisiertes Vorkauen von maßgeschneiderten Inhalten. WhatsApp und Instagram gehören, wie praktisch, auch zu Facebook und was die Mutter nicht an Daten abgreifen kann, schaffen eben Insta und der vielgeliebte Messenger-Dienst. Dadurch sind wir so transparent geworden, dass die Internet-Konzerne glasklar durch uns hindurchsehen können.

Vermutlich kennen sie uns besser als unserer intimsten Freunde und es kann vorkommen, dass sie dieses Wissen mit zahlenden Partnern teilen. Schiebt da niemand einen Riegel vor? Doch! Das Bundeskartellamt hat entschieden, dass Facebooks Spielraum nicht mehr ganz so grenzenlos ist.

Aus der Traum?

Die Daten dürfen nicht mehr willkürlich und regellos zwischen Facebook, Instagram, WhatsApp und sogenannten vertrauenswürdigen Drittanbietern hin und her gesammelt werden.

All together now?

Rien ne va plus. Bis jetzt war es kein Problem alle ergatterten Daten auf dem Facebook-Nutzerkonto zusammenzuführen. Das soll jetzt anders werden! Ohne die Zustimmung der Nutzer ist das anscheinend nicht mehr möglich. Die Daten werden natürlich nach wie vor gesammelt, aber wenn wir nicht zustimmen, bleiben die von WhatsApp gesammelten Daten eben bei WhatsApp und die von Instagram gesammelten Daten bleiben bei Instagram. Auch für Drittwebsites gilt diese Regel! Kein Datentransfer ohne Zustimmung der Nutzer! So zumindest in der Theorie!

Es war eine Mutter, die hatte zwei Kinder

Facebook hat sich ordentlich abgesichert und seine Macht entspricht beinahe einem Datenmonopol. Was die Mutter nicht hatte, das organisierten eben die Kinder. Das Bundeskartellamt hat diese Familie auf jeden Fall im Visier. Was jedoch bereits an Daten gesammelt wurde, reicht vermutlich ohnehin für die nächsten 50 Jahre. Und dann haben wir diese Ultravernetzung entweder total satt oder ein anderer Trend lässt Facebook und Co jämmerlich verblassen.

Fazit

Der Datenfluss zu Facebook lässt sich kaum verhindern. Die Marktposition ist als derart extrem einzustufen, dass das Bundeskartellamt von Ausbeutung und Missbrauch spricht. Wir können nur entweder die Finger von Facebook, Instagram  und WhatsApp lassen oder sie nur mit den allernötigsten Daten füttern. Gib nicht zu viel von dir preis. Auch wenn das Wort „Sichtbarkeit“ in naiven Kreisen neuerdings als besonders erstrebenswert gilt. Sei nicht zu sichtbar! Du existierst, auch ohne dass du dein Gesicht täglich Facebook und der Community entgegenstreckst. Schütze deine Daten!

Quelle: bundeskartellamt.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:12. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...